SpVgg Neckarelz ohne Chance

 SpVgg Neckarelz ohne Chance

SpVgg Neckarelz ohne Chance

SpVgg Neckarelz ohne Chance

 

SV Neunkirchen - SpVgg Neckarelz 4:0. Zum ersten Spieltag empfing der SV Neunkirchen den Verbandsliga-Absteiger aus Neckarelz und setzte sich dank einer starken ersten Hälfte verdient mit 4:0 durch. Die Partie begann ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Heimelf. Beide Mannschaften versuchten, mit kontrolliertem Spielaufbau zu agieren. Bereits in der siebten Spielminute setzte sich Ihrig durch und seine Hereingabe veredelte Belmin Karic souverän zur 1:0-Führung. Neunkirchen blieb auch in der Folge am Drücker und lies nur wenig Offensivaktionen der Gäste zu. In der 16. Minute hatte der SVN bei zwei abgeblockten Schüssen etwas Glück. Nur eine Minute später war es dann erneut Karic, der nach wunderbarem Zuspiel von Stoitzner das 2:0 besorgte. Im weiteren Spielverlauf fand der Gast etwas besser ins Spiel, ohne dabei gefährlich vorm Tor des SVN Haas aufzutauchen. In der 34. Minute besorgte Hader nach schöner Vorarbeit von Homoki und Ihrig das 3:0. Neunkirchen kontrollierte weiter das Geschehen und mit dem Pausenpfiff war es Ihrig, der sich nach Zuspiel von Karic gut durchsetzte und den Ball zum 4:0 einschob. Nach dem Seitenwechsel startete der Gast etwas aktiver und hatte früh die erste gute Offensivaktion. Neunkirchen tat sich schwer, an die starke erste Hälfte anzuknüpfen und agierte insgesamt nicht mehr so konsequent wie zuvor, stand aber insgesamt in der Defensive sehr sicher. So blieben klare Abschlüsse der Gäste auch weiterhin Mangelware. In der 73. Minute konnte Eiermann bei einer der wenigen Tormöglichkeiten für Neckarelz gerade noch klären. Insgesamt verwaltete die Heimelf den Vorsprung souverän, verpasste aber, bei ihren Kontermöglichkeiten einen weiteren Treffer zu erzielen. So blieb es nach einer überzeugenden Vorstellung des SVN beim insgesamt hochverdienten 4:0-Heimerfolg. cw

SV Neunkirchen: Haas, Agac (68. Dim), Homoki, T. Eiermann, Hader (85. Banas), B. Karic, Stoitzner, Ihrig (79. Ohlhauser), Thal (83. Hönig), Lenz, D. Eiermann.

SpVgg Neckarelz: Ismailov, Y. Güzel, Yavuz, Bentz, Söll, Deigner, Bingöl (52. A. Güzel), Hatzis, Yilmaz, Lemberger, Feyerabend.

Tore: 1:0 Karic (7.), 2:0 Karic (17.), 3:0 Hader (32.), 4:0 Ihrig (45.), - Schiedsrichter: Tim Diepold (Ketsch). – Zuschauer: 150.

FC Schloßau - FV Lauda 1:2. Zum Auftakt in die neue Saison hatten die Hausherren gleich einen der meist genannten Meisterschaftskandidaten zu Gast – und so trat der FV Lauda auch von Beginn an auf. Mit sicherem Kombinationsspiel und enormer Laufbereitschaft schnürte man die Heimelf in der eigenen Hälfte ein; klare Tormöglichkeiten entstanden aber nicht. Die Blau-Weißen waren in dieser Phase zu sehr in der Abwehr beschäftigt und nur bei gelegentlichen Vorstößen konnte die Hintermannschaft entlastet werden. In der 30. Minute war es dann nach einer Standardsituation allerdings doch so weit, als Fell per Kopf auf 1:0 für den Gast stellte. Doch damit war es dann auch wieder bis zur Pause mit den torgefährlichen Situationen vorm Tor der Hausherren vorbei. Auf der Gegenseite machte es Spielertrainer Schäfer deutlich besser, als er mit dem ersten richtig guten Angriff ebenfalls per Kopf den bis dahin etwas schmeichelhaften Ausgleichstreffer erzielte (45.). Der zweite Abschnitt begann für die Blau-Weißen alles andere als vielversprechend, denn bereits in der 48. Minute ging der Gast nach einer schönen Angriffskombination durch Mohr erneut in Führung. Jetzt waren die Hausherren ein gleichwertiges Team, doch Pfosten und Latte sowie das nötige Glück ließen Lauda als Sieger den Platz verlassen.

FC Schlossau: Keller, Schnorr, Mechler, Link, Friedrich, Proksch, Stuhl, Benig, Galm, Schäfer, Dylla.

Auswechslung: Münch, Böhm, Bolong, Geier, Flemmer, Scheuermann, Gornik, Prokisch.

FV Lauda: Hefner, Neckarmann, Schmidt R., Mohr, Jurjevic; Fell, Fading, Czeczatka, Kaplan, Schmidt K., Jallow.

Auswechslung: Faber, Petrovski, Gerstner, Bosum.

Tore: 0:1 Fell (30. Min), 1:1 Schäfer (45. Min) , 1:2 Mohr (48. Min). - Schiedsrichter: Jonas Becker.

TSV Höpfingen - FV Reichenbuch. 0:2. Die erste Riesenmöglichkeit der neuen Saison im Lochbachareal hatten die Gäste bereits in der siebten Minute. Vereint konnten TSV-Keeper Stöckel und sein Defensivkollege Johnson einen Treffer des Gästeakteurs Bauer gerade noch verhindern. Bald hatte Ex-TSV-Coach Steven Bundschuh bei seinem Startelf-Comeback zwei vielversprechende Offensiv-Auftritte, aber zunehmend übernahmen die Gäste das Kommando. Schon Rothenbergers Freistoß versprühte Gefahr, in der 22. Minute landete das von ihm per Eckstoß raffiniert geschlagene Spielgerät zur 0:1-Gästeführung im TSV-Netz. Nun schienen die Nohe-Mannen offensiver in der Spur, doch in den Schlussminuten des ersten Teils schaltete der Gast wieder in den Angriffsmodus. Nur sieben Minuten nach der Halbzeitpause erhöhte er gar durch Kunzmann auf 0:2. Stefan Hering gab in der 64. Minute mit einem fulminanten Weitschuss das Signal für seine TSV-Kollegen. So scheiterte Simon Balles in der 70. Minute nach Eckball nur knapp. Fortan war Reichenbuch mit Abwehrarbeit beschäftigt. Trotz unübersehbarem Höpfinger Bemühen nahm der FV, der kurz vor Spielende noch ein „Riesen-Ding“ liegen ließ, den Dreier mit nach Hause. ro

TSV Höpfingen: L. Stöckel, Hering, M. Nohe, S. Balles, Bartesch (58. Klier), Farrenkopf (73. Beckert), Bundschuh, Johnson, Bauer, Dalhues (77. L. Schmitt), S. Diehm.

FV Reichenbuch: Wurzel, Rothenberger (85. Treber), Gruber (90. Bieberle), Kunzmann, Bauer, Kadioglu (78. Panagiotidis), Roth, Winter, Deter (36. Huy), Weiß, Kirschenlohr.

Tore: 0:1 Rothenberger (22.), 0:2 Kunzmann (52). Schiedsrichter: Dennis Boyette (Schwetzingen). - Zuschauer: 135.

SV Nassig - FV Mosbach 0:1. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein ansehnliches Landesliga-Spiel. Der Gast aus Mosbach nahm von Anfang an das Heft in die Hand und schnürte den SVN in der eigenen Hälfte ein. Bis zur 30. Minute hatte der FV Mosbach einige gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Insbesondere Stadler und Martin beschäftigten die Abwehr der Gastgeber. In der Folge befreite sich Nassig und hatte kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Rohde und Dworschak gute Torchancen. Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichen. Beide Teams erspielten sich Chancen. Auf Nassiger Seite verpassten Budde und Lausecker, beim FV Mosbach scheiterte Stadler am Nassiger Keeper Floder. In der 72. Minute erzielte Martin das 1:0 für den Gast. Nassig gab sich aber nicht geschlagen und setzte Mosbach unter Druck. Zum Leidwesen der einheimischen Fans konnten aber Gattenhof und Winzenhöler nicht die sich bietenden Chancen auf den Ausgleichstreffer nutzen. Letztendlich blieb es beim etwas schmeichelhaften Auswärtssieg des FV Mosbach.

Nassig: Floder, Sock, Henninger, Lausecker, Aust, Baumann (80. Diehm), Dworschak, Budde, Gattenhof, Rohde, Dürr (85. Winzenhöler).

Mosbach: Bittig, Ebert, Frey, Müller, Mohr, Knörzer, Kerling, Martin, Stadler, Heizmann, Eitelwein.

Tor: 0:1 (72.) Martin. – Schiedsrichter: Justin Bechtel. – Zuschauer: 150.

VfR Uissigheim - TSV Rosenberg 1:2. Die Führung für die Gäste durch Simon Leis fiel etwas überraschend. Der VfR versuchte sich in der 14. Minute mit einem Fernschuss, den der Gästetorwart parieren konnte. Der Gastgeber übernahm mehr und mehr die Initiative. Fast hätte es in der 30. Minute im Gästetor „geklingelt“, doch Sebastian Ktrappel konnte den Freistoß von Dominik Sladek noch mit den Fingerspitzen entschärfen. Der VfR war bemüht, den Ausgleich zu erzielen, konnte sich aber zunächst keine klaren Torchancen erarbeiten. Nach vielen Zweikämpfen im Mittelfeld war es Yannick Schmitt, der in der 69. Minute den verdienten Ausgleich per Kopf markierte. Als der VfR sichtlich bemüht war, das Spiel endgültig zu drehen, nutzte Nico Pasur als Torschütze in der 80. Minute eine Unachtsamkeit in der Uissigheimer Abwehr. Der etwas schmeichelhafte Auswärtssieg der Gäste war perfekt, nachdem Yannck Schmitt in der 90. Minute eine Großchance nicht verwertete.

Uissigheim: M. Diehm, R. Diehm, Lemnitz, Schmitt, Göbel (61. Schipper), Gros (82. Oberst), Sladek, Krug (61. Walz), Duschek, Martin (82. Füger), Morawietz.

Rosenberg: Krappel, Grant, Wild, Schäfer (85. Mai), Leis, Ondrusch, Volk (90. Lutz), Galm (53. Pasour), Haas, Flis (72. Weiß), Breitinger.

Tore: 0:1 (12.) Leis, 1:1 (69.) Schmitt, 1:2 (80.) Pasour. – Schiedsrichter: Dr. Wiebke Frede (Heidelberg). – Zuschauer: 150.

TuS Großrinderfeld - VfK Diedesheim 2:1. Nach einer Viertelstunde ohne nennenswerte Torchancen verpassten die Gäste in der 17. Minute eine gute Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Dann hatte Großrinderfeld immer größere Spielanteile, doch Schüsse von Fabian Michel, Johannes Mühleck und Philipp Schmitt verfehlten das Ziel. In der 40. Minute war es dann soweit: Johannes Mühleck erzielte mit dem 1:0 das erste Landesliga-Tor in der Vereinsgeschichte des TuS. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bewahrte Lukas Liebenstein mit zwei Glanzparaden den Gastgeber vor dem Ausgleich. Nach dem Wechsel behielt Kevin Michel die Nerven, als er einen Elfmeter in der 52. Minute zur 2:0-Führung für die Heimelf verwandeln konnte. Die Gäste gaben dennoch nicht auf und würden in der 81. Minute mit dem 2:1-Anschlusstreffer belohnt. Mit sieben Minuten war die Nachspielzeit aus Gastgeber-Sicht großzügig bemessen, doch die Diedesheimer schafften den angestrebten Ausgleich nicht mehr.

Großrinderfeld: Liebenstein, Schwab, Ille, Gernert, K. Michel (90. Stolzenberger), Kritz (75. Leuchtweis), Richter, Schmitt, Michel, Thoma, Mühleck (88. Dürr).

Diedesheim: Hammel, Guth, Wilhelm (56. Lenz), Löhr (73. Müller), Angstmann (73. Fitze), L. Hüttler, Hogen, Kriegert, F. Hüttler, Müller (60. Gebauer), Heck.

Tore: 1:0 (40.) Mühleck, 2:0 (52., Foulelfmeter), 2:1 (81.) Heck. – Schiedsrichter: Jan-Philipp Bräumer (Neckarbischofsheim). – Zuschauer: 120.

FC Grünsfeld - SV Königshofen 3:0. Es waren noch gar nicht alle Zuschauer am Grünsfelder Sportplatz eingetroffen, da hatte Alexander Albert bereits den Ball zum 1:0 in Königshöfer Tor gehämmert. Danach plätscherte das Spiel dahin. Ab der 35. Minute spielte Königshofen verstärkt mit. Manuel Arias setzte seinen Schuss knapp am Posten des Grünsfelder Tores vorbei. Nicht einmal eine Minute später lenkte Torhüter Talic einen Fernschuss eines Königshöfers von der Mittellinie aus nur mit allerletzter Kraft und Können über die Querlatte. Zwei Minuten nach Anpfiff der zweiten Hälfte erzielte Lukas Müller aus 16 Metern das 2:0. Den Zuschauern stockte der Atem in der 65. Minute, als ein Eckball des SVK vor dem Grünsfelder Tor halbhoch an Freund und Feind vorbei ging. Einen Schuss von Andre Engert lenkte Schmitt über die Latte. Letztlich sorgte Spielertrainer Dominik Gerberich in der 84. Minute mit einem Freistoß indirekt für die Entscheidung, als ein Königshöfer Spieler seinen Ball noch ins eigene Tor abfälschte.

Grünsfeld: Talic, T. Dürr, D. Dürr Danny, Konrad, Wagner, Müller, (73. Endres), Scherer (80. Baytekin), Albert, Engert, Scherer, (84. Häusler), Gerberich.

Königshofen: Schmitt, Henning, Arias, Tiefenbach, Beirich, Carrapato, Vierneisel, Dauth (70. Schweer), Michelbach, Rathmann (87. Müller), Helbig.

Tore: 1:0 (2.) Alexander Albert, 2:0 (46.) Lukas Müller, 3:0 (85., Eigentor) Marcel Schweer. – Schiedsrichter: Pascal Mauer. – Zuschauer: 150.

1. FC Umpfertal - TSV Mudau 1:5. Die Landesliga-Premiere beider Teams begann hektisch. So ergaben sich bereits nach wenigen Minuten klare Torchancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Beier nach einer schönen Flanke zum 0:1 für den TSV. Die Heimelf fand nun besser ins Spiel und hatte durch Dürr und Kuntschik zwei gute Gelegenheiten. In der 37. Minute belohnte sich Umpfertal durch Sebastian Müller mit dem 1:1-Ausgleich. Der sehr aktive Kuntschik bereitete den Ausgleich mustergültig vor, so dass Müller nur noch einschieben musste. Nach der Pause war der FCU zunächst die aktivere Mannschaft, dies änderte sich jedoch in der 56 Minute, als Mudau nach guter Kombination das 1:2 erzielte. Nun lief bei Umpfertal nicht mehr viel zusammen. Nach einem langen Ball setzte sich Throm gut durch und erhöhte auf 1:3. Nun war das Spiel gelaufen, Mudau nutzte noch zwei Möglichkeiten und stellte durch Sigmund und Allgeier auf 1:5. Insgesamt fiel das Ergebnis etwas zu hoch aus, doch war der Auswärtssieg des TSV Mudau zweifellos verdient.

Umpfertal: Dürr (57. Spingler), Müller (86. Hobl), Kuntschik, Würzberger, Tunga (59. Schütz), J. Throm, Oehm, Stelzer, Lorenz, Herrmann, Wild.

Mudau: Schork, Knapp, Hutter, Sperl, Hauk (82. Eckl), Beier (67. Sigmund), K. Throm, Mai, Hoffmann (84. Galm), Hornbach, Mechler (66. Allgeier).

Tore: 0:1 (9.) Beier, 1:1 (36.) Müller, 1:2 (55.) Sperl, 1:3 (63.) K. Throm, 1:4 (78.) Sigmund, 1:5 (83.) Allgeier. – Schiedsrichter: Niklas Klüdtke (Oedheim). – Besonderes Vorkommniss: Schwere Verletzung eines TSV-Spielers in der 65. Minute ohne Fremdeinwirkung. – Zuschauer: 130.

Teile die TSV Webseite in den Sozialen Medien

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Besucher der TSV Seite

Heute 282

Gestern 425

Woche 1904

Monat 16186

Insgesamt 1472530

Fair und Regional

© 2022 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.
https://www.jpkweb-webdesign.de/

Publish modules to the "offcanvas" position.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.