Duell auf Augenhöhe

Duell auf Augenhöhe

TISCHTENNIS RÜCKRUNDENAUFTAKT DER BEZIRKSKLASSE TAUBERBISCHOFSHEIM/BUCHEN

Los geht es gleich mit einem kompletten Spieltag

Nach der Feiertagspause startet die Bezirksklasse Tauberbischofsheim/Buchen mit einem kompletten Spieltag in die Rückrunde. Am Donnerstag erwartet die SG Dörlesberg/Nassig den Herbstmeister FC Külsheim II.

In den drei Partien am Freitag erscheinen in Niklashausen III, Lauda II und Höpfingen/Walldürn die Teams aus Neunstetten, Hardheim sowie Assamstadt. Zum Abschluss am Samstag messen sich Seckach und Tauberbischofsheim II.

SG Dörlesberg/Nassig – FC Külsheim II(Donnerstag, 20 Uhr): Die SG (9:9) schlug sich mit einem ausgeglichenen Zählerstand in der Hinrunde beachtlich, ein Fakt, der auch im zweiten Abschnitt fortgesetzt werden soll. Allerdings erscheint am Donnerstag der Herbstmeister (17:1) aus der Brunnenstadt, gegen den bereits ein Remis ein Erfolg wäre. Der Gast verfügt jedenfalls über die weitaus besseren Karten.

SV Niklashausen III – TSV Neunstetten (Freitag, 20 Uhr): Mit 10:8 Zählern befinden sich die Taubertäler in gesicherter Position während der TSV (4:14) nach wie vor um den Ligaerhalt ringt. Der SV mit dem Heimvorteil im Rücken trägt in diesem Match die Favoritenbürde, so dass ein weiterer Zweierpack möglich ist.

ETSV Lauda II – TV Hardheim (Freitag, 20 Uhr): Nimmt man den bisherigen Verlauf beider Teams zum Maßstab, so verfügen die Erftäler (14:4) über die weitaus besseren Aussichten. Der ETSV (5:13) benötigt zum angestrebten Ligaerhalt jeden Zähler, so wäre bereits ein Teilerfolg hilfreich.

SG Höpfingen/Walldürn – TSV Assamstadt (Freitag, 20 Uhr): Beide Kontrahenten agieren in etwa auf Augenhöhe, so dass mit den erreichten Positionen befreit aufgespielt werden kann. Der Gast (10:8) ist zu beachten, so dass die SG (8:10) gefordert ist. Der heimische Vorteil könnte der SG beide Zähler bescheren.

SV Seckach – TSV Tauberbischofsheim II (Samstag, 18 Uhr): Die Gastgeber (13:5) agieren recht erfolgreich, so dass ein Rang im vorderen Feld gegeben ist. Ganz anders die Lage der Gäste (0:18), die nach wie vor ohne jeglichen Erfolg abgeschlagen am Tabellenende stehen. Auch bei dieser Visite droht erneut Enttäuschung. ege

© Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 09.01.2019