Vorentscheidung im Abstiegskampf

Vorentscheidung im Abstiegskampf

KREISLIGA BUCHEN DANIEL NOHES HEISSER TANZ IM ABSTIEGSKAMPF GEGEN SEINEN EX-VEREIN / ERSTER ROSENBERG GEGEN ZWEITEN SCHLOSS

Mehr Topspiel geht nicht

SV Seckach – TSV Höpfingen II. Im Kellerduell SV Seckach gegen den TSV Höpfingen II könnte eine mögliche Vorentscheidung im Abstiegskampf fallen. Mit einem Sieg hätte der TSV Höpfingen II sieben Punkte Vorsprung auf den SVS und bei einer zeitgleichen Niederlage Hardheim/Bretzingens wäre die Landesligareserve nur noch zwei Punkte vom rettenden Relegationsplatz entfernt. Der SV Seckach versucht jedoch dagegen zu halten, um dem scheidenden SV-Coach und Höpfinger Urgestein Daniel Nohe einen würdigen Abschied zu bieten.



TSV Rosenberg – FC Schloßau. Lange haben beide Mannschaften darauf gewartet, jetzt ist es soweit: Der TSV Rosenberg empfängt bereits am morgigen Samstag den FC Schloßau zum absoluten Spitzenspiel. Entscheidet sich hier schon die Meisterschaft? Mit einem Sieg hätte Rosenberg elf Punkte Vorsprung auf den FC Schloßau. TSV-Coach Christoph Meier sagt über die Partie: „Wir haben zwar ein kleines Punktepolster, Schloßau sitzt uns aber im Nacken und lässt nicht locker. Wie schnell man solch ein kleines Punktepolster verspielen kann, sah man bei Dortmund in der Bundesliga. Unsere Saison ist noch lange, und wir haben noch jede Menge guter Gegner vor der Brust. Es trifft die beste Offenive auf die beste Defensive, dies sind schon einmal gute Voraussetzungen für ein hoffentlich spannendes Spiel. Unsere Heimstärke wollen wir wie immer unter Beweis stellen.“ Gebangt wird in Rosenberg noch um Toptorjäger Daniel Breitinger, der beim Spiel am Mittwoch in Seckach verletzt ausgewechselt werden musste.

SG Erfeld/Gerichtstetten – VfR Gommersdorf II. Vier Siege und ein Unentschieden aus den vergangenen fünf Partien lautet die stolze Bilanz der SG Erfeld/Gerichtstetten. Durch den Sieg im Derby gegen Hardheim/Bretzingen kletterte die SG auf Rang neun und ist damit zum ersten Mal in dieser Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz. Noch einen Platz vor der SG steht der VfR Gommersdorf II. Die Landesliga-Reserve gab nach zuvor drei gewonnenen Spielen in Folge am vergangenen Spieltag eine Führung aus der Hand, und am Ende hieß es 2:2 zwischen Schloßau und dem VfR II.

SV Waldhausen – TSV Mudau. Man mag es kaum glauben, doch in den vergangenen drei Aufeinandertreffen des SV Waldhausen mit dem TSV Mudau ging der SV zweimal als Sieger vom Platz und holte einmal ein Unentschieden. Nach dem aktuellen Tabellenstand geht jedoch der TSV Mudau als leichter Favorit in die Partie, auch wenn die Statistik etwas Anderes sagt. Man darf also gespannt sein, ob der TSV Mudau die Negativserie gegen den SV beendet.

VfB Heidersbach – Spvgg. Hainstadt. Mehr als der aktuelle Platz vier ist wohl nicht mehr drin für Hainstadt. Der Abstand nach ganz oben ist mittlerweile zu groß geworden, doch Rang vier gilt es jetzt zu verteidigen. Für den VfB Heidersbach wird es schwer, gegen die starken Hainstädter etwas Zählbares mitzunehmen, dafür ist der Punkteunterschied wohl zu groß. Doch auch ein Spitzenteam kann einmal einen schlechten Tag haben.

FC Schweinberg – TSV Götzingen/VfL Eberstadt. Nach den schwierigen Begegnungen gegen Schloßau und in Rosenberg wird es für den FC Schweinberg auch an diesem Spieltag nicht einfacher, denn man hat den TSV Götzingen/VfL Eberstadt zu Gast im heimischen „Hummelbergstadion“. Doch die Statistik zeigt, dass auch der TSV Götzingen/VfL Eberstadt nicht unverwundbar ist, denn in den vergangenen fünf Partien holte die „SG“ drei Siege und ging zweimal leer aus. Es liegt nun also am heimstarken FCS, Kampfgeist zu zeigen, um Götzingen/Eberstadt die Punkte abzuknöpfen.

TSV Buchen – Hardheim/Bretzingen. Zu Landesligazeiten war das Duell TSV Buchen gegen den damaligen TV Hardheim immer ein Topspiel und bei den Zuschauern durchaus beliebt. Mit Landesligafußball hat das aktuell bei beiden Mannschaften aber nicht mehr viel zu tun: Hardheim/Bretzingen spielt gegen den Abstieg und auch der TSV Buchen ist weit entfernt von seiner Topform und belegt aktuell Rang elf.

FC Hettingen – VfB Sennfeld/Roigheim. Acht Punkte Rückstand hat der VfB Sennfeld/Roigheim nun schon auf den Relegationsplatz und verabschiedet sich damit aus dem Rennen um den Aufstieg. Allerdings beträgt der Vorsprung auf den Tabellenvierten komfortable sieben Punkte und so kann der VfB ohne Druck in die kommenden Partien gehen. Ohne Druck spielen kann auch der FC Hettingen, denn mit elf Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz spielte sich der FCH aus der Gefahrenzone und dürfte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

 

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 12.04.2019