TSV holt Unentschieden

TSV holt Unentschieden

LANDESLIGA ODENWALD FÜR EIN PAAR STUNDEN DURFTE GOMMERSDORF NACH DEM 5:1 GEGEN REICHENBUCH WIEDER PLATZ EINS GENIESSEN, ABER: NACH DEM NECKARELZER 4:1 AM SONNTAG WAR DIE TABELLENFÜHRUNG WIEDER DAHI

Der Spitzenreiter liefert daheim eine souveräne Vorstellung ab


Neunkirchen – Höpfingen 2:2

Neunkirchen: Strein, M. Knörzer, Frauhammer (46. von Kampen), F. Knörzer, Homoki, Eiermann, Trabold, Zeybek, Schilling, N. Jilka, Körmös.

Höpfingen: Kaiser, Dörr, Kuhn, Hering, Nohe, Hornbach, Knörzer, Hauk, Johnson, Dahlhues (67. Hartmann), Diehm (59. Bauer).

Tore: 0:1 (39.) Hauk, 1:1 (54.) Homoki, 1:2 (69.) Kuhn, 2:2 (71.) Schilling. – Schiedsrichter: Alexander Drach (Gamburg). – Zuschauer: 140.

Die Heimelf begann engagiert und kam bereits früh zu ersten guten offensiven Ansätzen. Die Partie blieb in der Folge ausgeglichen, wobei der SVN insgesamt den etwas besseren Eindruck machte und die klareren Aktionen in der Offensive hatte. Der Gast verhinderte mit etwas Glück in dieser Phase einen Gegentreffer. In der 39. Minute konnte der SVN zweimal nicht richtig klären und Hauk versenkte das Spielgerät aus 16 Metern unhaltbar im Gehäuse. Im Anschluss an eine Zeybek-Flanke köpfte Homoki sehenswert zum Ausgleich ein (54.). Im Anschluss an eine Ecke kam der Gast aus dem Nichts heraus zur erneuten Führung durch Kuhn, dessen Kopfball sich hinter Strein ins Tor senkte. Neunkirchen kam später zum hochverdienten Ausgleich.

Oberwittstadt – Walldürn 2:1

Oberwittstadt: Blatz, N. Walz, Zimmermann, Kolbeck (77. Waldi), Rolfes (79. Friedlein), Reinhardt, B. Walz, Essig, Czerny, Rüttenauer (73. Maier), Reuther.

 
Walldürn: K. Fischer, Kreis (73.Fritsch), Schüler (87. Bernhardt), Paffen, Schmitt, Fach, Kaiser (40.Grullini), Haun, Berberich, Fritsch, B. Fischer.

Tore: 1:0 (34.) Rüttenauer, 2:0 (70.) Rüttenauer, 2:1 (90.) Haun. – Schiedsrichter: Richard Gerstlauer (Mosbach). – Zuschauer: 90.

Bei anhaltendem Dauerregen im ersten Spielabschnitt waren die Lang-Mannen die spielbestimmende Mannschaft und hatten durch Nicolai Walz in der sechsten und Daniel Reinhardt in der neunten Minute die ersten guten Einschussmöglichkeiten. Die erste und einzig nennenswerte Chance der In der 34. Minute war dann nach einer Ecke von Rolfes der Goalgetter Andreas Rüttenauer per Kopf zur Stelle und erzielte das 1:0. In der zweiten Hälfte war der TSV weiterhin das überlegene Team. Nachdem Rüttenauer in der 55. Minute nach schönem Zuspiel von Essig noch knapp verzog, machte er es in der 70. Minute besser und vollendete ein Zuspiel von Reinhardt zum 2:0. In den Schlussminuten warfen die Gäste dann alles nach vorne. Ihre Angriffsbemühungen wurden durch den 2:1-Anschlusstreffer von Rene Haun in der 90. Minute belohnt.

Hundheim/St. – Königshofen 0:4

Hundheim/Steinbach: Marc Brugger, Stefan Bischof, Marcel Koprowski, Christian Münkel, Manuel Pahl, Michael Trunk, Manuel Baumann, Marcel Hilgner, Rene Bundschuh, Andy Öchsner (76. Kevin Völk), Florian Hirsch (46. Christoph Dick)

Königshofen: Tobias Hönig, Jan Wolf, Manuel Arias, Manuel Tiefenbach, Sebastian Fell, Tayfun Inal, Nico Wagner (70. Niklas Michelbach), Patrick Saul (46. Jonas Henning), Moses Karim, Enrico Rathmann, Ali Karsli (84. Sven Holler).

Tore: 0:1 (16.) Ali Karsli; 0:2 (55.) Sebastian Fell; 0:3 (73.) Manuel Arias; 0:4 (85.) Niklas Michelbach. –Schiedsrichter: Niklas Hetzel (Mosbach). – Zuschauer: 100.

Pünktlich mit Spielbeginn kam die Regenwand. Beide Mannschaften hatten so ihre Probleme mit dem stürmischen Wind und den rutschigen Platzverhältnissen.

Während die Gastgeber erste Chancen durch Rene Bundschuh, Florian Hirsch und Marcel Hilgner nicht nutzen konnten, nutzte der in der Winterpause zurückgekehrte Torgarant Ali Karsli in der 16. Minute eine der ersten Gäste-Möglichkeiten zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel war der Heimelf anzusehen, dass sie dieses Spiel noch drehen wollte. Der eingewechselte Christoph Dick sorgte für frischen Wind. Nach Zuspiel von Dick tauchte Rene Bundschuh frei in der Box auf, doch Gästekeeper Hönig parierte den Schuss von Bundschuh zur Ecke. Gleich darauf forderten die heimischen Zuschauer massiv einen Strafstoß, als Christoph Dick im Strafraum gehalten wurde. Mitten in diese Drangperiode waren die effektiven Gäste dann mit einem Konter erfolgreich. Sebastian Fell verwandelte einen Kopfball-Nachschuss zum 2:0. In der 65. Minute scheiterte erneut Rene Bundschuh freistehend am guten Gästekeeper Hönig. Als dann jedoch nach einem Abspielfehler in der Abwehr Manuel Arias das 3:0 machte, war das Spiel entschieden. Die Messestädter markierten in der 86. Minute durch den kurz zuvor eingewechselten Niklas Michelbach sogar noch das 4:0.

Reichenbuch – Gommersdorf 1:5

Reichenbuch: Lotze, Gimber, Bachmann, Secka (46. Weber), Holzschuh (63. Dylla), Kalinovski T., Roth, Donau, Winter (74. Utz, Kratky, Amann (56. Hiller).

Gommersdorf: Bayha, Mütsch G., Hermann (56. Mütsch R), Schmidt M. (53. Feger)., Gärtner (50. Stöckel), Hespelt, Bauer, Silberzahn, Stelzer, Mütsch P., Schmidt F. (64. Walter)

Tore: 0:1 (28.) M. Schmidt , 0:2 (46.) Gärtner, 0:3 F. (49.), Schmidt 0:4 (57.) Mütsch, 1:4 (58.) Bachmann, 1:5 (73.) Feger. – Schiedsrichter: Stefan Faller. – Zuschauer: 80.

Diese 1:5-Niederlage macht auch den Unterschied zwischen beiden Teams deutlich. Der Gast war über die gesamte Spieldauer spielbestimmend. Es dauerte aber bis zur 28. Minute, ehe der Gast die 0:1-Führung durch M. Schmidt erzielte.Mit diesem 0:1 wurden die Seiten gewechselt. Gleich nach Wiederanpfiff zeigte der Gast erneut seine Präsenz, und es hieß 0:2 durch Gärtner. Reichenbuch verstärkte die Offensivbemühungen, wurde aber in 49. Minute durch einen schnell vorgetragenen Angriff mit einem gekonnten Lupfer über Lotze mit dem 0:3 bestraft. Man konnte meinen, eine Kopie des Vorspiels, denn Reichenbuch wurde mit dem 0:4 in der 57. Minute jeglicher Gedanken beraubt, noch etwas bewegen zu können. Hier nutzte auch der Anschlusstreffer zum 1:4 durch Bachmann in der 58. Minute nichts, denn der Gast ließ nicht nach und wollte der Spvgg. Neckarelz auf den Fersen bleiben. In der 73. Minute erzielte Feger nach einer Ecke den 1:5-Endstand.

Neckarelz – TS Mosbach 4:1

Neckarelz: Penz, N. Böhm, Münz, Schwind, Hotel, L. Böhm (70. Tutea), Fertig, Karic (77. Göttmann), Satilmis, Hogen, Diefenbacher (77. Müller).

Mosbach: Gomez, A. Artun, Türkyilmaz (79. Altinyaldiz), Sürücü (62. Aydin), Pasalic (83. Sinera), Bakacak, Sen, Springer, H. Artun (67. Saljic), Üzümcü, Celiscak.

Tore: 0:1 (24.) Üzümcü, 1:1 (44.) Hogen, 2:1 (45.) Karic, 3:1 (61.) N. Böhm, 4:1 (67.) Karic. – Schiedsrichter: Pascal Rastetter (Karlsruhe).– Zuschauer: 110.

Mit einer taktisch gut eingestellten Mannschaft machte TS Mosbach die Räume eng, so dass die Spvgg. ihre offensiv schnelle Spielanlage nur bedingt zu Beginn umsetzen konnte. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier. Karic vergab die scharfe Hereingabe von Hogen um Zentimeter. Besser machte es Üzümcü in der 25. Minute, als er den Freistoß von Pasalic im Fünfmeterraum zur Führung verlängerte. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel, erspielte sich jedoch keine zwingenden Chancen. Die Spvgg. kam zum Ende der ersten Halbzeit besser ins Spiel, Hogen wurde kurz vorm Pausentee im Strafraum von den Füßen geholt, den fälligen Strafstoß netzte er souverän zum Ausgleich ein. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Torjäger Karic war zur Stelle und vollendete die 2:1-Pausenführung. Türkspor machte in der zweiten Halbzeit mächtig Druck. Die Heimelf hatte das Spiel für sich entschieden, als Münz an der Grundlinie den Ball in der 63. Minute auf Diefenbacher zurücklegte, seine Musterflanke verwerte N. Böhm zum 3:1. Jetzt ließ Neckarelz Ball und Gegner laufen und stellte mit dem 4:1 in der 64. Minute nach Karics Kopfballtor vorzeitig und abgeklärt den verdienten Endstand her.

Uissigheim – FSV Waldbrunn 2:4

Uissigheim: M. Diehm, V. Rüttling, Schmitt, D. Göbel (55. M. Füger), Ch. Gos (67. Heerd), Sladek, Faulhaber, Väth, L. Füger, Martin, Morawietz.

Waldbrunn: Haas, De. Schulz, weiß, Vogel, Frank, Do. Schulz, Bock (11. Gramlich), B. Gugenhan, Kwasniok, Hehl, Köklu.

Tore: 1:0 (16.) Jonas Faulhaber, 2:0 (37.) Jonas Faulhaber, 2:1 (39.) Dennis Kwasniok, 2:2 (50.) Ali Köklu, 2:3 (68.) Ali Köklu. 2:4 (87.) Dennis Kwasniok. – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Dennis Boyette (Lampertheim).

Nach einer Standardsituation kann in der 16. Minute Jonas Faulhaber zum Kopfball und traf zum 1:0. Die Gastgeber blieben weiter am Drücker und hatten nur wenige Minuten später die nächste gute Möglichkeit. Nach einem Fehler in der FSV-Defensivabteilung erlief sich Daniel Göbel den Ball und seine Hereingabe verwandelte erneut Jonas Faulhaber zum 2:0. Doch der FSV blieb eine Antwort nicht schuldig, denn nur zwei Minuten später erzielte Dennis Kwasniok den Anschlusstreffer. Zu Beginn der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse. Ali Köklu erkämpfte sich in der 50. Minute den Ball und traf zum 2:2. Beide Teams drängten danach auf die Entscheidung und hatten ihre Möglichkeiten. In der 64. Minute zum Beispiel retteten die Gäste gerade noch im letzten Moment, bevor der Ball die Torlinie überqueren konnte. Auf der anderen Seite brachte Ali Köklu in der 64. Minute den Ball zum 2:3 im Tor unter. Dennis Kwasniok traf noch zum 4:2-Endstand für Waldbrunn.

 

SV Nassig – FV Mosbach 2:0

Nassig: Schwind, Lang, Ziegler, Baumann A., Scheurich, Schumacher, Winzenhöler (85. Diehm), Budde, Muehling (71. Oetzel), Kunkel, Emrich.

Mosbach: Hammel, Knörzer, Kief, Mayer, Bender, Kaplan, Frey, Augustin, Almousa, Kreß, Wink

Tore: 1:0 (44.) Schuhmacher, 2:0 (66.) Muehling. – Schiedsrichter: Schindler (Leimen). – Zuschauer: 120.

Der gastgebende SVN war sich der Schwierigkeit der Aufgabe gegen das Spitzenteam aus Mosbach bewusst. Entsprechend engagiert ging die Heimmannschaft zu Werke und erspielte sich eine optische Überlegenheit. Nach 15 Minuten hatte Emmrich die erste gute Gelegenheit für Nassig. Weitere Chancen für den Gastgeber hatten Schuhmacher und Winzenhöler. Nach einer halben Stunde reagierte Nassigs Schwind glänzend und verhinderte einen Rückstand. In der 44. Minute erzielte Schuhmacher den fälligen Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel drückte Mosbach und scheiterte in der 46. und 48. Minute nur knapp. In der Folge fing sich das Heimteam wieder, nutzte aber selbst beste Gelegenheiten.. In der 66. Spielminute erzielte Mühling mit einer schönen Direktabnahme das verdiente 2:0..

SV Wertheim – TSV TBB 1:0

Wertheim: Jetzlaff, Enzfelder, Elshani (89. Scheurich), Felsing (82. Cirakoglu), Hensel, Ochs (88. Ratter), Aksit Helfenstein, Jesser, Greulich, Elshani.

Tauberbischofsheim: Bier, Burger, Rodemers, Höfling, Kircher, Gimbel, Freundschig (54. Miller), Wolter, Hilbert, Berberich, Greco.

Tor: 1:0 (66.) Aksit. – Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Oberlauda). – Zuschauer: 60.

Die Heimelferspielte sich mit zunehmender Spieldauer ein optisches Übergewicht im Mittelfeld. Die Gäste aus Tauberbischofsheim versuchten es immer wieder, mit langen Bällen für Gefahr im gegnerischen Sechzehner zu sorgen. Die wenigen Angriffsversuche waren allesamt aber sichere Beute von Heimtorhüter Jetzlaff. Auf Seiten der Wertheimer wollte der letzte Pass bislang nicht ankommen, obgleich man die deutlich reifere Spielanlage im Vergleich zu den Gästen erkennen konnte. Nach der Pause drückte die Heimelf auf den Führungstreffer und wurde in der 56. Minute für ihren Aufwand belohnt. Der agile Aksit vollendete eiskalt eine schöne Kombination aus acht Metern trocken ins lange Eck.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 29.04.2019