SV Neunkirchen gibt Rote Laterne an SV Viktoria Wertheim ab

SV Neunkirchen gibt Rote Laterne an SV Viktoria Wertheim ab

LANDESLIGA ODENWALD TABELLENFÜHRER NECKARELZ FEIERT SCHÜTZENFEST GEGEN TAUBERBISCHOFSHEIM / GOMMERSDORFS SCHMITT SCHNÜRT SPÄTEN DREIERPACK IM HEIMSPIEL GEGEN KÖNIGSHOFEN

SV Neunkirchen gibt Rote Laterne an SV Viktoria Wertheim ab

Reichenbuch – Höpfingen 1:0

Reichenbuch: Edelmann, Gimber ,Utz, Bachmann (59. Donau), Holzschuh, Welz (59. Kielmann), Amann (74. Dylla), T. Kalinovski (34. Roth), Winter, Hiller, Weber.

Höpfingen: Stöckel, Dörr, Hering, Nohe, Hornbach, Bartesch (81. Diehm), Heinrich, Bauer (46. Hauck), Johnson, Dietz, Dahlhues.

Tor: 1:0 (43.) Bachmann. – Schiedsrichter: Justin Bechtel (Hoffenheim). – Zuschauer: 180.

Der FV Reichenbuch begann gut, bereits in der zweiten Minute wurde Sebastian Hiller toll angespielt, aber der Gästekeeper war zur Stelle und klärte zur Ecke. Auch den strammen Schuss im Anschluss an die Ecke von Dominik Weber wehrte der Torwart mit einem Superreflex ab. Die Gäste hatten ihrerseits in der vierten Minute eine gute Möglichkeit, aber auch hier reagierte Heim-Keeper Steffen Edelmann gut. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde Paul Bachmann von Sebastian Welz schön angespielt, und der FVR ging durch Paul Bachmann mit 1:0 in Führung. Nach der Pause war es ein ausgeglichenes Spiel, ab der 60. Minute wurde der Gast dann immer stärker und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. So richtig zwingend waren die Gäste aber nicht, außer in der 62. Minute, als Edelmann zur Ecke klären musste. Mit zunehmender Spieldauer merkte man der Heimelf an, dass ihr noch das Mittwochspiel in den Knochen steckte. FV-Stürmer Dominik Weber traf mit einem Kopfball nur die Latte (76.). In der 80. Minute war es dann Artur Utz, der nur knapp verzog. Die Gäste kombinierten zwar gut nach vorne, erspielten sich jedoch weiter kaum klare Möglichkeiten.

Uissigheim – Osterburken 1:1

Uissigheim: Diehm, Rüttling, Göbel (50. Füger), Heerd (46. Schmitt), C. Gros (67. Martin), Sladek, Faulhaber, Väth, Duscheck (62. S. Gros), Füger, Geiß.

Osterburken: Ippendorf, Elert (8. D. Gutenberg, 50. Baidin), Mench (84. Eckel), M. Gutenberg , Hettinger, Titarenko, Bender, Siemens (72. Baumgart), Arndt, Schmitt, Merz.

Tore: 1:0 (50.) Schmitt, 1:1 (55.) Bender. – Schiedsrichter: Tobias Brand (Bad Wimpfen). – Zuschauer: 120.

Die Gäste legten los wie die Feuerwehr – schon nach acht Minuten hätte es fast im VfR-Kasten geklingelt. Der Schuss ging aber über das Tor. Der SV blieb in der Folge weiter gefährlich. Langsam fand auch die Heimelf in das Spiel und gestaltete die Partie in der Folge ausgeglichen. In der 39. Minute vergaben die Osterburkener die große Chance zur Führung. Auch der VfR ließ kurz danach eine große Chance liegen. Heimkeeper Maximilian Diehm parierte einmal glänzend. In der zweiten Hälfte waren gerade mal fünf Minuten vorüber, als sich Joker Yannick Schmitt im Strafraum gut durchsetze und die 1:0-Führung erzielte. Doch lange durfte sich das Uissigheimer Team nicht freuen: Nur fünf Minuten später erzielten die Gäste nach einem Eckball den Ausgleich durch Kapitän Simon Bender. Die Gäste knüpften an ihre in der ersten Spielhälfte starke Leistung an und ließen das VfR–Team weiter nicht zur Entfaltung kommen. Der SV Osterburken nahm nach einem starken Auftritt verdient einen Punkt mit nach Hause.

FC Grünsfeld – SV Nassig 2:0

Grünsfeld: Stephan, T.Dürr, D.Dürr, Betzel (75. Konrad), Müller (66. Krobucek), Albert, Moschüring, Scherer (79. Fries), Schreck, Braun, Kraft (66 Schipper).

Nassig: Link, Lang, Ziegler, Seyfried, Wolz, Schuhmacher, Dworschak, Winzenhöler, Budde Muehling, Kunkel (78. Vollhardt).

Tore: 1:0 (23.) Moschüring, 2:0 (34.) Moschüring. – Schiedsrichter: Hetzel (Mosbach). – Rote Karte: Seyfried (75., Notbremse). – Zuschauer: 70.

Der FC Grünsfeld dominierte die ersten 45 Minuten, verpasste es aber zunächst, daraus Kapital zu schlagen. Nach weiteren Gelegenheiten war es Chris Moschüring, der den FC in der 23. Minute nach einem Torwartpatzer in Führung brachte. Nur wenige Minuten später scheiterte Benedikt Scherer nach einer super Kombination am Aluminium. Wieder war es Chris Moschüring, der in der 34. Minute auf 2:0 erhöhte. Nach dem Seitenwechsel war Grünsfeld weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und hatte, wie während der kompletten 90 Minuten die besseren Möglichkeiten. Im Laufe der zweiten Hälfte hatte der FC noch einige Hochkaräter, diese wurden allerdings allesamt nicht verwandelt. Aufgrund der größeren Spielanteile, ging das Ergebnis in Ordnung.

Hundheim/St. – Walldürn 1:1

Hundheim/Steinbach: Ullrich, Bischof, Koprowski, Benz, Dick, Hirsch, Fischer (60. Völk), Baumann, Hilgner, Bundschuh, Öchsner

Walldürn: Fischer, Schüler, Schmitt, Fach, Kaiser, Hefner (34. Leiblein, 50. Nagel), Berberich (59 Paffen), Fritsch, Hana (Jendrusch), Grullini, Leis.

Tore: 0:1 (11.) Schüler; 1:1 (68.) Bundschuh. – Schiedsrichter: Benjamin Schmidt (Obereisesheim). – Gelb-Rote Karte: Hefner (88., war bereits ausgewechselt), Fach (/90.+1). – Zuschauer: 140.

Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes Landesligaspiel. Die Gäste zeigten von Beginn an, dass sie unbedingt drei Punkte mitnehmen wollten, und gingen bereits nach elf Minuten in Führung. Die Gastgeber versuchten, in das Spiel zu finden, doch die besseren Chancen hatten weiter die Gäste aus der Wallfahrtstadt. In der zweiten Hälfte kamen zunächst auch die Gäste besser ins Spiel und Hundheims aufmerksamer Keeper Joachim Ullrich wehrte eine Weitschuss gerade noch so ab (53.). Drei Minuten später rutschte dann Rene Bundschuh ein Freistoß von der rechten Seite ganz knapp über den Kopf. Zehn Minuten später war der Hundheimer Goalgetter dann jedoch zur Stelle: Gekonnt nahm er einen weiten Ball in den Strafraum mit der Brust an und bugsierte das Spielgerät mit einem Schuss aus der Drehung zum Ausgleich in die Maschen. Die Gastgeber mobilisierten dann die letzten Kräfte und drückten auf den Siegtreffer, doch Walldürn hatte die besseren Chancen.

Gommersdorf – Königshofen 4:0

Gommersdorf: Bayha- Bauer (60., G. Mütsch), Silberzahn, P. Mütsch, Beck- F. Schmidt, Stelzer, Walter (78. R. Mütsch), Stöckel (53., D. Feger)- M. Schmidt, Gärtner

Königshofen: Maier- Karim, Henning, Baumann, Rathmann (73., Herzog)- Arias, Tiefenbach, Inal (82., Gudej), Fell (67., N. Michelbach)- Karsli, Schwenkert,

Tore: 1:0 (73.) Max Schmidt, 2:0 (76.) Gabriel Mütsch, 3:0, 4:0 (84., 85.) Max Schmidt. – Schiedsrichter: Dominik Genthner (Heidelberg). – Zuschauer: 140.

VfR-Fan Günther Geissler bezeichnete das 1:0 von Max Schmidt in der 73. Minute als „Türöffner“ zum 4:0-Sieg des VfR Gommersdorf im Spiel gegen den SV Königshofen. Nach dem Volleytreffer von Gabriel Mütsch (76.) zum 2:0 nach Art „Tor des Monats“ lief das Spiel endgültig für die Jagsttäler in die richtigen Bahnen. Die Gäste begannen mit Selbstvertrauen und suchten den Weg nach vorne. Ein Freistoß aus fast 30 Meter setzte Manuel Arias knapp am Tor vorbei. Mit langen Bällen aus der Abwehr versuchten die Messestädter ihre schnellen Spitzen in Position zu bringen. Doch insgesamt verloren beide Mannschaften zu schnell ihre Bälle in der Vorwärtsbewegung, um richtig in die Gänge zu kommen. Die einzige Möglichkeit im ersten Abschnitt für die Gommersdorfer vereitelte SV-Torhüter Jannis Maier, als er einen Kopfball von Max Schmidt (20.) zur Ecke abwehrte. Im zweiten Abschnitt verdienten sich die Gommersdorfer den Sieg, auch wenn er am Ende zu hoch ausfiel. Sie setzten die Gäste permanent unter Druck. Gommersdorf kam zwar zu Chancen, die aber noch nicht zwingend waren. Erst als Max Schmidt ein flaches Zuspiel von Felix Schmidt (73.) zum umjubelten 1:0 über die Linie drückte, war der Bann gebrochen. Mehrere Eckbälle für Gommersdorf folgten. Einen davon hatten zunächst die Königshöfer abgewehrt, der Ball landete aber genau vor den Füßen von Gabriel Mütsch (76.). Dieser nahm den Ball direkt aus der Luft und wuchtete ihn zum 2:0 in die Maschen. Fast wäre es noch einmal spannend geworden: Arias schoss den Ball aber nicht nur am herauseilenden VfR-Keeper Nico Bayha, sondern auch am Tor vorbei (81.). Dem 3:0 durch Max Schmidt (84.) ging wieder ein Eckball voraus – über Freund und Feind senkte sich das Spielgerät ins Tor. Schmidt setzte dann eine Minute später mit seinem 18. Saisontreffer den Schlusspunkt.

Waldbrunn - Türksp. Mosbach 1:2

Waldbrunn: Haas, Weiß (61. Hehl), Vogel, Frank, Agac, Schulz, Palm, Bock, Kwasniok, Köklü, Kurunc (45. Schulz).

Mosbach: Samija, A. Artun, Öztürk (87. Karaman), Türkyilmaz, Saljic (89. Altinyaldiz), Pasalic, Bakacak, Sen, Springer, H. Artun, Celiscak.

Tore: 1:0 (37.) Kurunc 1:1 (41.) Öztürk 1:2 (60.) Saljic. - Schiedsrichter: Alexander Drach (Gamburg). - Zuschauer: 120.

Ein verdienter Sieg der Gäste aus Mosbach: Über die gesamte Spielzeit war Türkspor die aggressivere und spielerisch bessere Mannschaft. Beim FSV lief nicht viel zusammen. Die Gäste aus Mosbach hatten auch die erste Möglichkeit, als Köklü in der 30. Minute nur den Pfosten traf. Nach einer Standardsituation ging der FSV dann durch Kurunc in Führung. Nur vier Minuten später traf Öztürk zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte kam die Heimmannschaft kaum noch vor das Tor der Gäste, und in der 60. Minute traf Saljic nach einem Abwehrfehler zum 2:1. Türkspor hatte mehrfach die Gelegenheit, die Führung auszubauen, doch Torwart Haas hielt die Heimmanschaft im Spiel. In den letzten fünf Minuten warf der FSV alles nach vorne, war allerdings zu ungenau im Abschluss, um noch zum Ausgleich zu kommen.

Neunkirchen – Vikt. Wertheim 2:1

Neunkirchen: Strein, M. Knörzer (69. K. Leibfried), Burkhard, F. Knörzer, Homoki, Eiermann, Trabold, Zeybek (66. Werner), Schilling (75. Groß), Neid, Horsch.

Wertheim: Jetzlaff, Cirakoglu, Stürmer (28. Jörg), Elshani, Hensel, Aksit, Helfenstein, Felsing (75. Ochs), Greulich, Q. Elshani, Escher.

Tore: 1:0 Zeybek (2.), 2:0 Homoki (6.), 2:1 (36., Foulelfmeter) Hensel. – Schiedsrichter: Haris Kresser (Lobbach). – Zuschauer: 120.

Im Kellerduell mit dem Tabellennachbarn aus Wertheim setzte sich der SVN in einer hektischen und sehr umkämpften Partie verdient mit 2:1 durch. Vom Start weg war die Heimelf hellwach und erzielte in der zweiten Minute das 1:0, als Eiermann mit feinem Zuspiel Zeybek auf die Reise schickte und dieser dem Gästekeeper keine Chance ließ. Auch in der Folge blieb Neunkirchen druckvoll, und Homoki erzielte in der sechsten Minute nach toller Ablage von Trabold das 2:0. Die Gäste taten sich im Spielaufbau insgesamt sehr schwer, und der SVN verpasste es einen weiteren Treffer nachzulegen. Die Partie wurde zunehmend hektischer und beide Teams leisteten sich immer wieder leichte Abspielfehler. Der Heimmanschaft gelang es nicht mehr, an die ersten 15 Minuten anzuknüpfen und der Gast kam besser in die Partie. In der 36. Minute führte ein Strafstoß zum 2:1-Anschlusstreffer durch Hensel. Nach dem Wechsel entwickelte sich eine zunehmend umkämpfte Partie, in der es keinem Team gelang die Spielkontrolle zu erlangen. Erst in der 67. Minute hatte der Gast eine Möglichkeit zum 2:2, der Ball verfehlte das Gehäuse aber knapp. In der Schlussphase verpassten es die Neunkirchener, die Konter zu Ende zu spielen. So blieb die Partie bis zum Schlusspfiff umkämpft. Letztlich setzte sich die Heimelf dank einer guten Anfangsphase und konsequenter Defensivarbeit verdient mit 2:1 durch.

Neckarelz – Tauberbischofsh. 8:0

Neckarelz: Penz, N. Böhm, Rau, Martin, Schwind (53. Wissutschek), Müller (65. Mitto, L. Böhm, Fertig (74. Göttmann), Karic, Satilmis, Hogen (53. Diefenbacher), Kizilyar.

Tauberbischofsheim: Wörner, Kunter, Burger, Rodemers, Höfling, Freundschig (80. Münch), Lotter (44. Shynkevich), Gimbel, Stockmeister, Wolter, Hilbert.

Tore: 1:0 (24.) Karic, 2:0 (31.) Karic, 3:0 (35.) Fertig, 4:0 (41.) Fertig, 5:0 (43.) Karic, 6:0 (49.) Satilmis, 7:0 (57.) Fertig, 8:0 (77.) Fertig. – Schiedsrichter: Felix Arnold (Mannheim). – Zuschauer: 125.

Von der Anfangsphase bis zum Schlusspfiff dominierte die Spvgg. die Partie. Es dauerte aber bis zur 24. Minute, ehe Belmin Karic zum 1:0 traf. Schon in der 31. Minute war Karic wieder zur Stelle, als jetzt Lukas Böhm das Spielgerät am Elfmeterpunkt auflegte und er zur 2:0-Führung abschloss. Seine souveräne Leistung krönte Karic in der 35. Minute, als ohne im Ansatz zu erkennen, sein 22-Meter-Schuss im gegnerischen Gehäuse einschlug. Mit einer sehenswerten Spielkombination zwischen Hogen und Karic vollendete Fertig in der 41. Minute das 4:0. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte wiederum Karic das 5:0 zum Halbzeitstand (43.). Die Dominanz der Heimelf hielt auch im zweiten Durchgang an. Satilmis´ 25-Meter-Schuss schlug in der 49. Minute ins lange Eck ein. Fertig erhöhte in der 57. Minute auf 7:0. Jetzt nahm die Spielvereinigung das Tempo aus der Begegnung, der TSV konnte seine wenigen Entlastungsangriffe aber nicht zu Ende führen. Der eingewechselte Diefenbacher steckte für S. Fertig durch, der schraubte das Endergebnis in der 77. Minute auf 8:0.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 01.04.2019