Keine Punkte für die 1.

Keine Punkte für die 1.

Landesliga Odenwald Starke Königshöfer brillieren weiter / Türkspor Mosbach gewinnt das Stadtderby klar / Kein Sieger im Derby zwischen Hundheim/Steinbach und Nassig

Assamstadt macht im Aufsteigerduell super Saisonstart perfekt

Oberwittstadt – TSV Höpfingen 2:1

Oberwittstadt: Deißler, Zeller, N. Walz (35. Hornung), Schledorn (85. Henn), Zimmermann, Reinhardt (67. Waldi), Rolfes, Rüttenauer, S. Walz, Beckmann, Reuther.

Höpfingen: Stöckel, Kuhn, Hering, Nohe (68. Diehm), Hornbach, Knörzer, Hauk, Johnson, Dietz (82. Münch), Hauck (82.) Hollerbach, Dahlhues.

Tore: 1:0 (22.) Jan Reuther, 1:1 (37., Elfmeter) Julian Hauk, 2:1 (57.) Andreas Rüttenauer. – Schiedsrichter: Alexander Drach (Gamburg). – Zuschauer: 285.

Im TSV-Duell erspielte sich der Gastgeber im ersten Spielabschnitt eine leichte optische Überlegenheit. Die erste nennenswerte Aktion hatten die Gäste durch einen 18-Meter-Freistoß von Hornbach. Nach toller Vorarbeit von Reinhardt fiel in der 22. Minute die Führung für den Heim-TSV durch Reuther, der am langen Pfosten nur noch einschieben musste. Nach Foulspiel an Knörzer verwandelte Julian Hauk den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1. Kurz vor der Halbzeit hatten beide Mannschaften noch jeweils eine gute Einschussmöglichkeit, welche aber nicht von Erfolg gekrönt wurde. Im zweiten Spielabschnitt machte der heimische TSV nun mehr Druck und versuchte das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Nach herrlicher Flanke von Schledorn war TSV-Goalgetter Rüttenauer in der 56. Minute zur Stelle und markierte per Kopfball die vielumjubelte 2:1-Führung. Die „Grün-Weißen“ ließen nicht locker und erspielten sich zwischen der 75. und 78. Minute drei hochkarätige Chancen durch zweimal Reuther und Rüttenauer, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Kurz vor Elende hatte Gästespieler Münch noch eine gute Möglichkeit zum 2:2, doch sein Schuss ging knapp über das gut gehütete Gehäuse von Keeper Deißler, so dass es bis zum Schlusspfiff beim verdienten Heimsieg blieb.


TSV Assamstadt – Rosenberg 5:2

Assamstadt: M. Rupp, F. Rupp, A. Rupp, M. Beier, Stauch (70. Y. Hügel), Ansmann, Münch, Rumm, J. Wagner, A. Beier (74. Geissler), D. Wagner.

Rosenberg: Zeiter, Weiß (67. Stieber), Löw, Haas, Bujak, Breitinger, Galm, Schweizer, Hofmann, Rechner, Wild (72. Hallbaur).

Tore: 1:0 (7.) Max Münch, 2:0 (10.) Max Münch, 3:0 (11.) Andre Beier, 4:0 (50.) Max Münch, 5:0 (60.) Andre Beier, 5:1 (79.) Florian Rechner, 5:2 (86., Foulelfmeter) Daniel Breitinger. – Schiedsrichter: Ridvan Sevim (Mosbach). – Zuschauer: k. A.

Es entwickelte sich eine gutes Spiel trotz der sommerlichen Temperaturen, und schon nach drei Minuten hatte der Heim-TSV durch einen Nachschuss die erste Möglichkeit. Bereits in der siebten Minute ging Assamstadt durch M. Münch nach einem platzierten Schuss in Führung. Nach einem schönen Spielzug über die linke Seite über D. Wagner war es wiederum M. Münch, der in der zehnten Minute das 2:0 erzielte. Als die Gäste sich nach dem Anpfiff noch sortieren, gelang A. Beier in der elften Minute nach einem Ballverlust das 3:0. Durch schnelle Kombinationen über beide Seiten versuchte der TSV Assamstadt weiter, die Gäste unter Druck zu setzen. Die Rosenberger ihrerseits spielten oft mit langen Bällen, um die Heim-Hintermannschaft zu überwinden. Durch die offensive Spielweise ergaben sich Möglichkeiten auf beiden Seiten, so klärte TSV-Keeper M. Rupp einen abgefälschten Ball in letzter Sekunde. Und im Anschluss an einen Freistoß verpasste S. Rumm knapp. Die Rosenberger gaben nicht auf und drückten zu Beginn der zweiten 45 Minuten den TSV in die eigene Hälfte. M. Münch machte in der 50. Minute nach einem langen einen Abstoß per Kopf das 4.0. Trotz der deutlichen Führung spielte der TSV Assamstadt weiter offensiv, und gerade über die Außenbahnen wurde das Spiel immer wieder gefährlich nach vorne gebracht. Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe A. Beier einen langen Ball erlief, den Abwehrspieler umkurvte und souverän zum 5.0 aus 16 Metern verwandelte. Gute Kombinationen zeigten beide Mannschaften, allerdings ließ es Assamstadt nun etwas ruhiger angehen und spielte die Situationen nicht mehr komplett zu Ende. Nach einem Ballverlust in der 79. Minute gelang Florian Rechner das 1:5. Nach diesem Gegentor verlor die Heimmannschaft den Faden, vertändelte viele Bälle und spielte teilweise unkonzentriert. Daraus resultierte in der 86. Minute ein Foulelfmeter, der von D. Breitinger zum 2:5 verwandelt wurde.

SV Neunkirchen – Reichenbuch 3:2

Neunkirchen: Geiger, M. Knörzer, Neid, Burkhard, Homoki, Trabold, Schilling (75. F. Knörzer), Stoitzner, Gawelczyk (56. Zeybek), Müller, Heck (89. Lenz).

Reichenbuch: Strein, Bachmann, Welz (75. Holzschuh), Kalinovski, Dylla, Donau, Winter, Kratky, Bender, Hiller, Weber.

Tore: 0:1 (24.) Bachmann, 1:1 (29.) Heck, 2:1 (31.) Stoitzner, 3:1 (43.) Gawelczyk, 3:2 (65.) Weber. – Schiedsrichter: Marvin Hoffmann (Mannheim). – Zuschauer: 210.

Vom Start weg entwickelte sich ein flottes und gutes Landesligaspiel zweier guter Mannschaften. Erste Offensivaktionen ließen nicht lange auf sich warten. In der 24. Minute nutze Bachmann einen Fehler im Spielaufbau des SVN zur Gäste-Führung. Nur zwei Minuten später ließ der Gast die Chance zum 2:0 aus, und Neunkirchen besorgte im Gegenzug den Ausgleich. Nach schönem Zuspiel von Trabold ließ Heck Gästekeeper Strein keine Abwehrchance. Neunkirchen war dann am Drücker und legt in der 31. Minute nach Vorarbeit von Schilling durch Stoitzner das 2:1 nach. Neunkirchen macht es in der 43. Minute besser: Nach tollem Seitenwechsel von Homoki legte Heck für Gawelczyk auf und dieser ließ Strein beim 3:1 erneut keine Chance. In der 65. Minute besorgte Gäste-Trainer Weber mit einem wunderschönen Schuss in den Winkel den Anschlusstreffer. Reichenbuch warf in der Schlussphase nochmals alles nach vorne. Kurz vor dem Ende rettete Burkhard nach einer Ecke auf der Linie. Letztlich reichte es zum ersten Saisonsieg für Neunkirchen.

SV Königshofen – Uissigheim 5:0

Königshofen: Maier, Wolf, Tiefenbach, Baumann, Fell (65. Inal), Wagner, Karsli, Rathmann (77. Michelbach N.), Wagner (79. Henning), Helbig, Michelbach M. (79. Herzog),

Uissigheim: Markl, May (82. Heerd), Rüttling, Füger (62. Steinhäuser), Gros Ch., Sladek, Gros St. (46. Göbel), Faulhaber, Väth, Duschek, Schipper (46. O’Neal),

Tore: 1:0 (19.) Karsli, 2:0 (30.) Karsli, 3:0 (36.) Rathmann, 4:0 (78.) Karsli, 5:0 (81.) Inal. – Schiedsrichter: Mario Hildebrand (Nassig). – Zuschauer: 195.

Die Gäste überraschten mit einer relativ offensiven Taktik. Das hohe Anlaufen der Uissigheimer schmeckte den Einheimischen überhaupt nicht und so war zunächst der VfR das spielbestimmende Team. Der SVK brauchte lange, um ins Match zu kommen, doch dann ging alles sehr schnell. Zunächst schickte Nico Wagner Ali Karsli auf die Reise, der umspielte VfR-Keeper Thorsten Markl und schob zur Führung ein. Kurze Zeit später das gleiche Spiel. Wieder ein langer Ball, diesmal von Aaron Schwenkert auf Ali Karsli, der setzte sich mühelos durch und überwand erneut Thorsten Markl. Der schönste Spielzug dann kurz vor dem Pausenpfiff. Nico Wagner bediente Enrico Rathmann, und der netzte aus der Halbposition unhaltbar trocken zum 3:0 ein. Im Anschluss bemühten sich der VfR Uissigheim, wieder zurück zu kommen, allerdings verpasste Marvin Füger nur hauchdünn. Im zweiten Durchgang waren die nie aufsteckenden Gäste drauf und dran, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die SV-Abwehr arbeitete sehr gut gegen Ball und Gegner. Endgültig gelaufen war die Partie, als Nico Wagner einen herrlichen Pass in die Tiefe auf Ali Karsli spielte. Der Torjäger enteilte wieder seinen Gegenspielern und schloß zum 4:0 ab. Für den Schlusspunkt sorgte der kurz zuvor eingewechselte Tayfun Inal, der die Kugel aus kurzer Distanz in die Maschen versenkte. Mit dem überaus fairen Spiel hatte Regionalliga-Schiedsrichter Mario Hildebrand aus Nassig überhaupt keine Probleme.

FV Mosbach – TS Mosbach 1:4

MFV: Hammel, Lorenz, Barisic (74. Celestino), Fenzl, Gallmann (46. Schaffrath), Kief (17. Grau), Kaplan, Frey, Schneider (79. Mohammadi), Kreß, Ebel.

Türkspor: Samija, Türkyilmaz, Ünsa, Videc, Acay (35. Kaplan, 79. Orgo), Yilmaz (75. Akcelik), Springer, Artun, Senyüz, Erdogan, Celiscak (51. Pasalic).

Tore: 0:1 (1.) Videc, 0:2 (8.) Videc, 1:2 (55.) Kreß, 1:3 (64.) Kaplan, 1:4 (78.) Kaplan. – Schiedsrichter: Kevin Drieschner (Walldorf). – Gelb-Rote Karte: Lorenz (62.). – Rote Karte: Springer (90.). – Schiedsrichter: 120.

Kalt erwischt wurde der MFV, denn bereits in der ersten Spielminute gelang Videc das 1:0 für Türkspor. In der achten Minute spielten sich die Gäste ohne größere Gegenwehr bis in den MFV-Strafraum, und Videc erhöhte unbedrängt auf 2:0. Zu allem Überfluss verlor man nach einer guten Viertelstunde mit Nico Kief erneut einen Spieler durch eine schwere Verletzung. Kurz vor der Pause die erste nennenswerte FV-Chance, als Ebel sich außen durchsetzte, seine Hereingabe wurde aber von Gallmann knapp verpasst. Der MFV versuchte nun mehr und kam in der 55. Minute durch Kreß zum Anschlusstreffer. Jetzt war das Spiel ausgeglichen, doch nahm der Unparteiische großen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf, als er Lorenz für ein „Allerweltsfoul“ nicht nachvollziehbar die Gelb-Rote Karte zeigte. Nur zwei Minuten später gelang Kaplan nach einer Reihe von Abwehrfehlern das 3:1. Erneut Kaplan stellte mit einem Heber in der 78. Minute den Endstand her. In den Schlussminuten kassierten die Gäste trotz klarer Führung eine Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung.

FSV Waldbrunn – FV Elztal 2:1

Waldbrunn: Haas, Schulz, Vogel, Bock, Kwasniok, Braun (71. Baumbusch), Agac (80. Wagner), Sen, Holeksa, Lauchner, Hehl (33., 86. Steck).

Elztal: Binnig, Ehler, Y. Fischer, M. Fischer, Reichert, Helm (71. Lang), Holzschuh (61. Lukey), Kirschenlohr (61. Steck), Koch, Schmitt, Kaiser.

Tore: 1:0 (5.) Dennis Kwasniok, 1:1 (66.) Mario Steck, 2:1 (73.) Jonas Holeksa. – Schiedsrichterin: Evelyn Holtkamp (Mannheim. – Zuschauer: 210.

In einer hektischen Schlussphase hatten die Gäste zwar noch Gelegenheit, den Ausgleich zu erzielen, es blieb jedoch beim glücklichen Heimsieg des FSV.

Hundheim/Steinb. – SV Nassig 2:2

Hundheim/Steinbach: Schüssler, Bischof (71. Pahl), Benz, Jens Münkel, Christian Münkel, Iancu, Baumann (46. Christoph Dick), Hilgner, Öchsner, Fischer, Alexander Münkel (81. Hirsch).

Nassig: Link, Baumann, Seyfried, Wolz, Schuhmacher, Winzenhöler, Mühling, Kunkel, Lausecker, Sock, Berberich.

Tore: 1:0 (31.) Pierre Fischer; 1:2 (34.) Leon Sock; 2:1 (58.) Jens Münkel; 2:2 (72.) Leon Sock. – Schiedsrichter: Daniel Schäfer (Mudau). – Zuschauer: 175.

Bis auf die Goalgetter Rene Bundschuh und Stammkeeper Marc Brugger hatte FC-Trainer Dirk Züchner zu Spielbeginn seinen kompletten Kader verfügbar. Die Heimelf ging offensiv ins Spiel und hatte in der ersten Hälfte auch ein Plus an Torabschlüssen zu verzeichnen. In der 23. Minuten hatten die FC-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der 25-Meter-Heber von Kapitän Jens Münkel landete nur an der Unterkante der Querlatte und sprang kurz vor der Linie auf. Sieben Minuten später setzte sich Alex Münkel geschickt über links durch und passte zentimetergenau auf den mitgelaufenen Pierre Fischer, der keine Mühe hatte das Spielgerät aus kurzer Entfernung zur bis dahin verdienten Führung einzuschieben. Doch der Jubel war kaum verklungen, da wurde Leon Sock in die der Schnittstelle der Abwehrkette angespielt, behielt die Nerven und veredelte gekonnt zum Ausgeich. Sock hatte auch gleich nach dem Seitenwechsel die dicke Chance zur Gästeführung, wurde jedoch freistehend im letzten Moment noch vom Ball getrennt. Danach drängten wieder die heimische Elf auf die Führung, doch der Kopfball von Tobias Benz nach einem Eckball blieb in der vielbeinigen Gästeabwehr hängen. Wenige Sekunden später nutze jedoch der FC-Kapitän Jens Münkel einen Ballgewinn „in der Box“ zur erneuten Führung für die Heimelf. Anschließend hatte der Gastgeber zweimal die Chance, den Sack zu zumachen. Erst brachte Andy Öchsner nach einer butterweichen Flanke von Alex Münkel den Ball freistehend nicht unter Kontrolle, dann segelte ein schöner Freistoß von Öchsern nur Millimeter am Tor vorbei. Doch die Gäste gaben nicht auf, und erneut Leon Sock netzte per Kopfballaufsetzer zum Ausgleich ein. Nun wurde es ein richtiges Derby mit weiteren Chancen auf beiden Seiten. Nassig drängte auf den Siegtreffer und Marcel Hilgner rettete bei einem weiteren Kopfball von Sock auf der Linie. In der letzten fünf Minuten kämpften beide Teams in zahlreichen Zweikämpfen um jeden Ball und die Heimelf hatte in den letzten Minuten noch mehrfach den Siegtreffer auf dem Fuß. Letztendlich war es aber eine gerechte Punkteteilung in einem überwiegend fairen Derbyspiel.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 02.09.2019