Handelfmeter rettet Punkt

Handelfmeter rettet Punkt

LANDESLIGA ODENWALD OBERWITTSTADT HAT LEICHTES SPIEL MIT DEN OSTERBURKENER GÄSTEN / TSV TAUBERBISCHOFSHEIM HOLT UNERWARTETES 4:0 ZUHAUSE GEGEN DEN FV MOSBACH

Haushoher Sieg – und immerhin war das der Tabellenvierte

SVV Wertheim – TSV Höpfingen 1:1

Wertheim: Scheurich, Cirakoglu, Enzfelder, Ratter, Aksit, Felsing (82. Ochs), Hensel, Cirakoglu, Jesser, Greulich, Schulz (76. Jörg).

Höpfingen: Kaiser, Dörr, Kuhn, Hering, Nohe, Bartesch, Knörzer, Hauk, Johnson, Dietz, Diehm (75. Dahlhues).

Tore: 1:0 (57.) Fielsing, 1:1 (69.) Hauk. – Schiedsrichter: Niklas Hetzel (Dallau).

„Das waren zwei verlorene Punkte“, resümierte Viktoria-Spielertrainer Roman Ratter die Partie seiner Elf gegen den Gast aus Höpfingen. „Für uns ging es um alles“, deshalb, so Ratter weiter, „sind wir auch entsprechend aufgetreten“. In der ersten Hälfte gab’s allerdings erst einmal keine zwingenden Torchancen, so dass man bei 0:0 die Seiten wechselte. Nach dem Wiederanpfiff habe man „gewusst, wir müssen mehr machen“, erklärte Ratter. Martin Fielsing machte das dann auch mit seinem Treffer zum 1:0 in der 58. Minute wahr. Sein Flachschuss hatte die Heimelf in Führung gebracht, und so sah zunächst alles nach einem klassen 1:0-Sieg aus, wenn da dieser Eckball in der 69. Minute nicht gewesen wäre, den ein SV-Innenverteidiger mit der Hand berührte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Hauk zum 1:1. Insgesamt kassierte die Heimelf sechs Gelbe Karten.


Reichenbuch – Uissigheim 1:4

Reichenbuch: Edelmann, Gimber, Utz, Secka (81. Welz), Kielmann, Roth, Donau, Hiller, Winter, R. Kratky (68. D Kratky), Weber (86. Eiffler).

Uissigheim: Diehm, May (78. Geiß), Rüttling, Göbel, Heerd (68. Schmitt), C. Gros, Sladek, S. Gros, Faulhaber, Väth, Martin.

Tore: 0:1 (14.) C. Gros, 0:2 (36.) C. Gros, 1:2 (51.) Kielmann, 1:3 (64.) Faulhaber, 1:4 (83.) Geiß. – Schiedsrichterin: Meike Weichselmann (Karlsruhe). – Zuschauer: 60.

Das Spiel begann mit einer druckvollen Gästeelf, denn bereits in der achten Minute musste Edelmann mit einer Glanztat nach einem strammen Schuss einen Rückstand verhindern. Von der Heimelf kam in der Anfangsviertelstunde relativ wenig in der Offensive. In der 14. Minute gelang den Gästen mit einem Sonntagsschuss in den Winkel die Führung durch C. Gros. Auch im weiteren Verlauf kombinierten die Gäste im Spiel nach vorne zielstrebiger, was auch in der 36. Minute mit dem 2:0 wiederum durch den quirligen C. Gros belohnt wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte die Heimelf Glück, als der Pfosten rettete. In Hälfte zwei sah man die Heimelf mit mehr Druck nach vorne spielen. Die etwas druckvollere Spielweise wurde in der 57. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 belohnt. Die Entstehung dieses Treffers durch Kielmann, der eine Donau-Hereingabe ins kurze Eck vollendete, war ein schöner Spielzug aus dem Mittelfeld heraus. Bedingt durch die offensivere Spielweise boten sich den Gästen Möglichkeiten über ihr schnelles Konterspiel, welches Faulhaber in der 64. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck zum 1:3 nutzte. Reichenbuch fand nicht den richtigen Zugriff auf die Partie, denn in der 84. Minute erhöhten die Gäste durch Geiß auf 1:4.

Tauberb’heim – FV Mosbach 4:0

Tauberbischofsheim: Bier, Shynkevich, Rodemers, Kunter, Kircher, Schrank, Wolter, Hilbert, Berberich, Greco, Seethaler.

FV Mosbach: Hammel, Knörzer, Kief, Mayer, Kaplan, Schaffrath, Frey, Schneider, Augustin, Almousa, Kreß.

Tore: 1:0 Marco Wolter; 2:0 Mario Greco (FE) ; 3:0 Marco Wolter; 4:0 Mario Greco (FE). –Schiedsrichter: Kevin Drieschner (Walldorf). – Zuschauer: 125.

Die Spieler des TSV Tauberbischofsheim schienen die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben und wollten alle, die sie schon als Absteiger abgeschrieben haben, eines Besseren belehren. Von Beginn an war die Heimelf die spielbestimmende Mannschaft und zwängte die Gäste, immerhin Tabellenvierter, in die eigene Hälfte. Es dauerte allerdings über eine halbe Stunde ehe die Einheimischen aus der Überlegenheit auch etwas Verwertbares produzieren konnten. Marco Wolter war der Spieler der den Bann brach und zum 1:0, nach toller Vorarbeit von Mario Greco traf. Kurze Zeit später verwandelte Mario Greco selbst einen Foulelfmeter sicher zur 2:0-Führung. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte war es Marco Wolter, der mit einem fulminanten Schuss zum 3:0-Halbzeitstand erhöhte. Auch die zweite Hälfte begann der TSV sehr engagiert, versäumte es aber gleich zu Beginn eine der vielen guten Möglichkeiten zu nutzen. Erst als Mario Greco wieder zu einem Strafstoß antreten durfte und diesen wieder souverän verwandelte, konnte der TSV endgültig den Sack zu machen. Was dieser unerwartete Erfolg in der Endabrechnung wert ist, wird sich in den letzten drei Spieltagen entscheiden, und das ist auch davon abhängig, wie die Konkurrenten auf anderen Plätzen abschneiden. Eines kann man der Mannschaft heute allerdings attestieren. Sie hat begonnen sich gegen den drohenden Abstieg zu wehren.

 

FC Grünsfeld – SV Königshofen 1:0

Grünsfeld: Stephan, T. Dürr, D. Dürr, Betzel (22. Fries), Wagner, Müller(75. von Brunn), Albert (65. Kraft), Moschüring, B. Scherer. S. Scherer (86. Schipper), D. Schreck

Königshofen: Hönig, Henning, Wolf, Arias Teifenbach, Fell, Inal, Wagner, Karim (75. Baumann), Rathmann, Karsli.

Tore: 1:0 (45.) Lukas Albert. – Schiedsrichter: Benedikt Ertl (Assamstadt). – Zuschauer: 100.

Zu Beginn des Spieles sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Von den vielen Möglichkeiten des FC Grünsfeld verwertete Lukas Albert eine und erzielte das 1:0. Nach dem Seitenwechsel hatte der FC Grünsfeld weiterhin die besseren Möglichkeiten, und schlugwieder kein Kapital daraus. Torjäger Chris Moschüring setzte Mitte der zweiten Spielhälfte einen sehenswerten Freistoß auf die Latte. Grünsfeld erspielte sich weitere Möglichkeiten und tütete letztendlich den Sieg aufgrund der kämpferischen Einstellung verdient ein.

SV Nassig – Eintr. Walldürn 0:1

Nassig: Schwind, Seyfried, Ziegler, Baumann A. (45. N. Seyfried), Scheurich, Schumacher (78. Ötzel) Wolz (65. Klein), Winzenhöler Dworschak, Muehling, Kunkel (60. T. Baumann).

Walldürn: Fischer, Kreis, Paffen, Schmidt, Kuhn, Kaiser, Haun, Berberich, Fritsch, Fischer, Leis.

Tor: 0:1 (30.) Kaiser. – Schiedsrichter: Ludwig Schilling (Sinsheim). – Zuschauer: 120.

Nach zwei Siegen hintereinander aber ohne Kapitän Marco Budde kam der einheimische SVN nach 15 Minuten Abtasten im Spiel an. Als jeder Nassiger Fan auf die überfällige Führung wartete, schlug der Gast mit der ersten offensiven Aktion zu. Nach einer Ecke ging die Nassiger Abwehr nicht energisch genug auf den Ball, Kaiser verwertete den zweiten Ball und traf sehenswert ins obere linke Toreck. Keine Chance für Schwind im Nassiger Kasten. Eine weitere gefährliche Aktion hatte Walldürn mit einem Freistoß in der 43. Minute. Was sich dann in der zweiten Halbzeit abspielte, ließ alle Nassiger Anhänger kopfschüttelnd zurück. Die Last des Rückstandes lähmte die Nassiger Spieler. Es gab nur wenige Szenen wie in der 65. Minute bei Dworschaks Schuss, der knapp drüber ging. In der 75. Minute parierte konnte Schwind einen Freistoß. Der eingewechselte Grullini hatte in der 85. Minute die Riesenchance zur Entscheidung. Der Ball wurde im letzten Moment zur Ecke geblockt.

Oberwittstadt – Osterburken 5:1

Oberwittstadt: Blatz, Zeller, N. Walz (64. Hornung), Zimmermann (75. Kunkel), Kolbeck, Rolfes, Reinhardt, B. Walz, Essig (80. Maier), Rüttenauer (85. Beckmann), Reuther.

Osterburken: Ippendorf, Elert, Baumgart (46. Frey), M. Gutenberg, Hettinger (67. Watzal), Titarenko, E. Siemens (75. Wohlgemuth), D. Gutenberg, Arndt, Schmitt (35. Eckel), Merz.

Tore: 1:0 (7.) Rolfes, 1:1 (8.) Titarenko, 2:1 (17.) Essig, 3:1 (19.) Eigentor, 4:1 (75.) A. Rüttenauer, 5:1 (90.) Hornung. – Schiedsrichter: Mike Reutter (Pforzheim). – Zuschauer: 290.

Im Bauland-Derby entledigten sich die Gäste ihrer Abstiegssorgen nicht und mussten am Ende eine deutliche Niederlage einstecken. Nach überragendem Zuspiel von Dirk Essig besorgte Dominik Rolfes bereits in der siebten Minute die 1:0-Führung. Praktisch im Gegenzug war Alex Titarenko zur Stelle und markierte den 1:1-Ausgleich (8.). In der Folge übernahm der TSV das Spielgeschehen und durch einen Doppelschlag von Dirk Essig (17.) und durch ein Eigentor (19.) lagen die Einheimischen mit 3:1 in Front. Die Gäste tauchten nur selten vor dem TSV-Gehäuse auf. Die „Wöppel-Truppe“ agierte zu Beginn des zweiten Durchgangs griffiger, die besseren Möglichkeiten hatten jedoch die Gastgeber. Die „Grün-Weißen“ waren weiterhin Herr im Haus und die „Römerstädter“ konnten sich bei ihrem Keeper Mark Ippendorf bedanken, dass sie nicht hoffnungslos in Rückstand gerieten. Eine Viertelstunde vor Schluss war aber auch er machtlos, als Andreas Rüttenauer, nach tollem Ballgewinn von Lars Zeller, zum 4:1 erhöhte. Osterburken stemmte sich beherzt gegen die Angriffswellen der Einheimischen, jedoch ging den Gästen gegen Ende der Partie die Luft aus. Das 5:1 besorgte Marc Hornung in der Schlussminute per Kopf.

Hundheim/St. – Waldbrunn 1:0

Hundheim/Steinbach: Ullrich, Trunk, Koprowski, Pahl (57. Münkel), Münkel, Dick (57. Iancu), Baumann, Hilgner, Bundschuh, Öchsner, Völk (73. Fischer).

Waldbrunn: Haas, Schulz, Weiß, Vogel, Frank, Agac, Kwasnoik, Köklü, D. Schulz, Guckenhan, Hehl.

Tor: 1:0 (80.) Bundschuh. – Schiedsrichter: Stefan Faller (Karlsdorf-Neuthard). – Zuschauer:130.

Etwa 130 Zuschauer sahen von Beginn an eine offensiv agierende Gästeelf, die in den ersten 25 Minuten spielbestimmend war. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wieder stärker ins Spiel. In der 59. Minute lief Dennis Kwasnoik allein aufs Tor zu, doch Ullrich parierte erneut glänzend per Fußabwehr. Durch die Einwechselungen von Jens Münkel und Ciprian Iancu kam ins Spiel der Heimelf ab der 60. Minute noch einmal frischer Wind. Eine gute Kombination der beiden Jüngsten Michael Trunk und Kevin Völk fehlte am Ende ebenso das Glück (72.), wie bei Andy Öchsners Kopfball nach schöner Flanke von Rene Bundschuh(75.). Doch in der 80. Minute war es dann soweit. Der kurz zuvor eingewechselte Pierre Fischer steckte den Ball auf Rene Bundschuh durch, der die Nerven behielt und das Spielgerät aus 16 Metern am Keeper vorbei zur viel umjubelnden Führung einnetzen konnte.

SV Neunkirchen – TS Mosbach 2:0

Neunkirchen: Strein, Burkhard, F. Knörzer, Homoki, Eiermann, Trabold, Zeybek (63. von Kampen), Schilling, N. Jilka (90. Polit), Werner (88. Kandora), Körmös.

Höpfingen: Gomez, Öztürk, Türkyilmaz, Sürücü, Pasalic, Bakacak, Sen, Springer, Artun, Üzümcü (46. Saljic), Celiscak (72. Aydin).

Tore: 1:0 (29.) Zeybek, 2:0 (41./FE) Zeybek. – Schiedsrichter: Wiebke Frede (Heidelberg). – Zuschauer: 150.

Dank einer starken ersten Halbzeit konnte sich Neunkirchen verdient mit 2:0 durchsetzen. Vom Start weg wirkte der SVN hellwach, und Werner scheiterte bereits in der ersten Spielminute mit einer Doppelchance an Keeper Gomez. Erst in der 16. Minute hatte Türkspor einen guten Abschluss mit einem Freistoß. Neunkirchen wirkte insgesamt bissiger und verdiente sich so in der 29. Minute das 1:0 durch Zeybek. Auch in der Folge hatte die Heimelf die klareren Aktionen, konnte diese aber nicht konsequent zu Ende spielen. In der 41. Minute wurde Werner nach tollem Zuspiel von Trabold im 16er zu Fall gebracht und Zeybek verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:0.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 06.05.2019