Folgt Sieg Nr. 4

Folgt Sieg Nr. 4

KREISLIGA BUCHEN WALDHAUSEN WILL MIT EINEM SIEG GEGEN GÖTZINGEN/EBERSTADT DEN ABSTAND ZU DEN „ROTEN PLÄTZEN“ VERGRÖSSER

Derby in Donebach elektrisiert

VfB Sennfeld/Roigheim – TSV Höpfingen II. Den dritten Saisonsieg fuhr der TSV Höpfingen II gegen den TSV Buchen am vergangenen Wochenende ein, bleibt jedoch weiter auf einem direkten Abstiegsplatz stehen. Gegen den Aufsteiger VfB Sennfeld/Roigheim wird es deutlicher schwerer werden, den Aufwärtstrend fortzusetzen. Sennfeld/Roigheim möchte mit einem Sieg die Konkurrenz weiter auf Abstand halten und zeitgleich den Abstand zum Führungsduo nicht verlieren.

SG Erfeld/Gerichtstetten – FC Hettingen. Den Auftakt macht am morgigen Samstag die SG Erfeld/Gerichtstetten gegen den FC Hettingen. Die SG ist prima ins Jahr gestartet und überraschte am Mittwoch mit dem Sieg bei Götzingen/Eberstadt. Der FC Hettingen gab vergangene Woche eine Führung aus der Hand und verlor am Ende mit 1:4 gegen den VfR Gommersdorf II. Beide Mannschaften brauchen Punkte, um sicher im Mittelfeld zu bleiben und nicht doch in den Abstiegsstrudel gesogen zu werden.

VfR Gommersdorf II – Hardheim/Bretzingen. Noch mit der 0:12-Klatsche gegen Schloßau in den Knochen ist Hardheim/Bretzingen bei einem weiteren Top-Team zu Gast: VfR Gommersdorf II. Der VfR II drehte am vergangenen Spieltag innerhalb von vier Minuten einen 0:1-Rückstand zu einem Zwischenstand von 3:1, dadurch kletterte Gommersdorf II in der Tabelle auf Platz acht. Die Jagsttäler gehen damit als klarer Favorit in die Partie gegen Hardheim/Bretzingen, der sich weiter enorm strecken muss, um die Klasse zu halten.

FC Schweinberg – FC Schloßau. Zwar stellte sich der FC Schweinberg in der Hinrunde als einer der heimstärksten Mannschaften heraus, doch gegen den dominierenden FC Schloßau reicht die statistische Heimstärke nicht aus, um etwas Zählbares in Schweinberg zu behalten. Der FC bewies vergangene Woche beim 12:0-Kantersieg gegen Hardheim/Bretzingen einmal mehr seine individuelle Klasse, doch für den Sprung an die Tabellenspitze reichte es trotzdem nicht, weil der TSV Rosenberg ebenfalls siegte. Die Schloßauer müssen nun einmal mehr auf einen Patzer der Konkurrenz hoffen, um sich den „Platz an der Sonne“ zu sichern.

FC Donebach – TSV Mudau. Es ist wieder an der Zeit: Das „Derby der Derbys“ zwischen dem FC Donebach und dem TSV Mudau steht an. Es ist schwierig zu sagen, welches Team als Favorit in die Partie geht. Derbys sind immer besonders, doch der FC Donebach hat die vermeintlich komfortablere Ausgangslage. Denn mit dem 2:1-Erfolg gegen Hainstadt kletterten die Donebacher auf den vierten Platz, während der TSV Mudau sich gegen den VfB Sennfeld/Roigheim unglücklich mit 1:2 geschlagen geben musste. Man darf gespannt sein auf die spannendste Partie des Spieltags.

SV Seckach – Spvgg. Hainstadt. Durch die Niederlage gegen den FC Donebach am vergangenen Spieltag rutschte Hainstadt in der Tabelle auf Rang sechs ab, hat jedoch nur einen Zähler Rückstand auf Platz vier. Die Niederlage des SV Seckach hat zwar tabellarisch keine Auswirkungen für den SVS, doch so langsam schwindet die Hoffnung auf den Klassenerhalt immer mehr bei den Seckachern – auch weil man am Mittwoch in Schweinberg erneut verlor.

SV Waldhausen – TSV Götzingen/ VfL Eberstadt. Lediglich einen Punkt holte der SV Waldhausen in der bisherigen Restrückrunde. Um nicht endgültig in den Tabellenkeller abzurutschen, müssen unbedingt wieder Zähler her. Doch gegen den TSV Götzingen/VfL Eberstadt gibt das eine schwere Aufgabe für den SVW: Der TSV Götzingen/VfL Eberstadt steht weiter auf einem stabilen fünften Tabellenplatz, mit Luft nach oben. Doch dass die „SG“ auch verwundbar ist, zeigte sich am Mittwoch im Nachholspiel.

VfB Heidersbach – TSV Rosenberg. Sechs Tore von sechs unterschiedlichen Torschützen – so geschehen beim jüngsten 6:0-Sieg des TSV Rosenberg gegen den SV Waldhausen. Dies zeigt einmal mehr, dass der Erfolg des TSV Rosenberg nicht nur auf Torgarant Daniel Breitinger zurückzuführen ist, sondern dass in Rosenberg auch andere Spieler Tore schießen können. Der FC Schloßau könnte von einem vermeintlichen Patzer Rosenbergs profitieren, so gilt es auch gegen VfB Heidersbach, eine solide Partie abzuliefern.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 29.03.2019