Es wird schwer

Es wird schwer

KREISLIGA BUCHEN ROSENBERG DREHT GEGEN HAINSTADT EINEN 0:2-RÜCKSTAND NOCH ZUM SIEG / SECKACH MUSS SICH GEGEN HETTINGEN NACH GROSSEM KAMPF KNAPP GESCHLAGEN GEBE

Hettingen holt in Seckach die „big points“

VfB Heidersbach – Höpfingen II 2:0

In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Teams, bevor mit zunehmender Spieldauer die Gastgeber die Initiative übernahmen und auch zu ersten Torannäherungen kamen. Einen feinen Spielzug in der 15. Minute über P. Rhein und F. Gruber schloss J. Hemberger mit der frühen Führung ab. Auch in der Folgezeit bestimmten die Einheimischen gegen tief stehende Gäste die Richtung, doch kam das Tor von Keeper L. Stöckel nur selten in Gefahr, da die Gastgeber zu sorglos agierten und der letzte Pass oft nicht ankam. Eine erste ernstzunehmende Möglichkeit bot sich den Gästen in der 42. Minute. M. Hollerbach tauchte allein vor VfB-Keeper D. Lutz auf, schob den Ball jedoch am rechten Pfosten vorbei. Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber noch einmal den Torschrei auf den Lippen, als F. Gruber aus spitzem Winkel per Kopf scheiterte. Danach wurde die Blauen-Gelben immer stärker. In der 63. Minute schien der Ausgleich fällig, als sich D. Lutz im VfB-Kasten mächtig strecken musste, um einen Kopfball von A. Brix zu entschärfen. Von konstruktivem Spiel war bei den Gastgebern nach dem Wechsel nicht mehr viel zu sehen, und so dauerte es bis zur Nachspielzeit, bis F. Gruber seine Farben mit dem 2:0 nach schöner Einzelleistung endgültig auf die Siegerstraße brachte.

Götzingen/Eberst.– Schloßau 3:2

Den bessseren Start erwischten die Gäste. Nach wenigen Minuten musste Keeper M. Fischer sein Können unter Beweis stellen. Es dauerte eine Viertelstunde, ehe die Hausherren ihre erste Offensivaktion hatten.In der 21. Minute nutzte Schloßau einen Konter zur Führung. Mit dem einsetzenden Regen begann die Abwehr des FC Schloßau zu schwimmen. Einen Schlenzer aus 20 Meter durch P. Frey brachten den Hausherren den Ausgleich (28.). Nur neun Minuten später erzielte J. Aumüller nach schöner Hereingabe die 2:1-Führung. Bei widrigen Wetterbedingungen ging das Spiel weiter und der Gast erzielte nach 57. Minuten per Strafstoß den 2:2-Ausgleich. Großes Glück hatten die Mannen von M. Polk in der 65. Minute, ein harmloser Kopfball fand irgendwie den Weg über die Linie, und man ging durch ein Eigentor wieder in Führung. Die Gäste aus dem Odenwald machten nochmals richtig Dampf. Mit einer Portion Glück blieben die drei Punkte in Götzingen.

FC Schweinberg – TSV Mudau 0:4

Nach sieben Minuten der erste Abschluss für die Gäste, doch die Direktabnahme von Geier strich knapp vorbei. Drei Minuten später sprang der Ball vom Pfosten zurück ins Feld und Haber hatte keine Mühe zum 1:0 für Mudau einzuschießen. In der 20. Minute trat wiederum Haber zum Freistoß am linken Straufraumeck an, der Ball trudelte über Freund und Feind und landete im langen Eck zum 2:0.

Schweinberg besann sich jetzt, kam besser ins Spiel und hatte auch Möglichkeiten, doch bis zur Pause sprang nichts Zählbares heraus. Der einsetzende Regen zur zweiten Hälfte machte es nicht einfacher. Der FC bemühte sich, doch Mudau kam auf dem rutschigen Untergrund besser zurecht. So kamen die Gäste durch den eingewechselten Hauk und nochmals Haber zu einem ungefährdeten Auswärtssieg.

TSV Rosenberg – Hainstadt 3:2

B. Krauth verhinderte mit einer Glanztat die Führung für die Gäste. Der TSV fing sich in der Folge und gestaltete das Spiel ausgeglichen. In der 18. Minute erzielte nach einem Eckball Müller mit dem Kopf das 1:0 für die Gäste. Danach war der TSV von der Rolle, und nur drei Minuten später kassierte er nach einem Abwehrfehler das 0:2. Mit dem stärker werdenden Regen ging auch ein Ruck durch die Mannschaft, und T. Weber erzielte den 1:2-Anschlusstreffer. Weitere Angriffe folgten und M. Volk glich überlegt in der 40. Minute zum 2:2 aus. nach dem Wechsel sah man eine andere TSV-Mannschaft. Wie so oft wurden jedoch auch die besten Chancen nicht verwertet. Die Zuschauer wurden schon ungeduldig und mussten bis zur 86. Minute warten, ehe Jan Brunn mit einem Kopfball das zu diesem Zeitpunkt verdiente 3:2 für die Heimmannschaft erzielte.

Donebach – Hardh./Bretzingen 3:3

Das Spiel begann etwas verspätet und musste kurz nach Spielbeginn durch ein Unwetter für 15 Minuten unterbrochen werden. Die erste Chance nutzten die Einheimischen durch L. Rögner in der 30. Minute zum 1:0 . Die Gäste glichen in 39. Minute durch Hamidovic aus. In der 55. Minute erzielte L. Rögner das 2:1 für den FCD. Wiederum Hamidovic schob zum 2:2 für die Gäste in der 68. Minute ein. Der FCD drängte nun auf die erneute Führung. Zu großer Verwirrung kam es in der 74. Minute, als ein Gästeakteur zum zweiten Mal die Gelbe Karte sah. Trotz längerer Diskussion zwischen Spielern, Linienrichtern und Schiedsrichter musste dieser Spieler nicht vom Platz und durfte mit zwei Gelben Karten weiterspielen. Kurz danach wurde der besagte Spieler vom Gästetrainer ausgewechselt.

Der FCD erhöhte den Druck und nach schöner Vorbereitung von Schnetz erzielte wiederrum Walz das 3:2. Kurz vor Ende bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen. Dieser Freistoß fand den Weg ins Tor, da sich der FCD Torwart und ein FCD Feldspieler gegenseitig auf der Linie behinderten.

SV Seckach – FC Hettingen 1:2

Oldie Jochen, „die Katze“, Hornung stand erstmals im Kasten des SVS und machte seine Sache in den 90 Minuten bravourös. Durch viele leichte Fehler im Spielaufbau machte es die Nohe-Elf den gegnerischen Offensivkräften leicht, zu Aktionen zu kommen. Dennoch ging der SV in Führung, als T. Ganske im Strafraum von den Beinen geholt wurde. D. Ganske verwandelte den Elfer zum 1:0. In der 26. Minute klatschte Reimanns Schuss an das Aluminium. Nachdem der Schiedsrichter dem SV einen Konter aufgrund eines Foulspiels unterbunden hatte und Seckachs Erfurt die Situation mit einem „Pff“ kommentierte, erhielt er die Gelbe Karte. Nach dem Wechsel gab es ein herrliches Zuspiel auf Becker, doch statt den Abschluss zu suchen, spielte er den Ball auf D. Ganske und dieser hob den Ball am Tor vorbei. Die spielentscheidende Szene in der 57. Minute: Reimann legte den Ball an Erfurt vorbei und lief bewusst auf ihn auf. Letzterer konnte sich schlecht in Luft auflösen und bekam vom Schiri hierfür die Ampelkarte. Alles Reklamieren half nichts und so musste die Nohe-Elf den Rest der Spielzeit mit neun Feldspielern auskommen. In der 70.Minute rettete SV-Verteidiger Schleier für seinen bereits geschlagenen Keeper, ehe Reimann vier Minuten später einen Konter zum 1:1-Ausgleich abschloss. Der Sekundenzeiger hatte noch keine volle Umdrehung erreicht und wieder nahm Reimann nach krassem Fehlpass den Ball auf und netzte zum 2:1 für die gäste ein. Der SV versuchte noch mal alles, doch die „big Points“ sicherte sich der Gast.

TSV Buchen– Erfeld/Gerichtst. 1:0

Bei Dauerregen hatten die Gäste die erste Chance, als ein Verteidiger beim Abwehrversuch ausrutschte, verfehlten sie das Buchener Tor nur knapp. Beide Mannschaften spielten nach vorne, blieben aber an den aufmerksamen Abwehrreihen hängen. Nach 25. Minuten vergab Makosch aus kurzer Entfernung die Führung. Diese gelang wenig später Hinner, als er nach einem Doppelpass zwischen Schwing und König nur noch einschieben musste. Zu Beginn der zweiten Hälfte drängte die Spielgemeinschaft auf den Ausgleich, aber die erste Chance hatte der TSV, als ein Heber von Schwing knapp das Tor verfehlte. Auch Gramlich hatte kurz darauf kein Schussglück. Chancen für die Gäste ergaben sich meistens nach ihren Freistößen. Durch eine vergebene Kopfballchance von Makosch und ein aberkanntes Kaya-Tor blieb das Spiel spannend, da die Gastmannschaft bis zum Schlusspfiff nicht aufgab.

Sennf./Roigh. – Gommersd. II 1:2

Eine personell äußerst stark (nicht nur durch Verletzungen) geschwächte Heimmannschaft stellte sich dennoch aufopferungsvoll dem erwartet starken Gegner aus Gommersdorf. So ergab sich für den VfB in der zehnten Minute die erste Chance, als Schulz nach Flanke Nuno per Kopf nur knapp das Gehäuse verfehlte. Die Gäste erspielten sich ein um die andere Chance, die entweder durch VfB-Keeper Linzer vereitelt wurde oder aber am leeren Tor vorbei ging.

Auch nach der Pause setzte der VfR seine Drangphase fort. Nach einem Konter des VfB ab der Mittellinie und einem passgenauen Zuspiel von R. Fahrbach auf Schulz, gelang diesem in der 54. Minute die Führung für die Gastgeber. Diese Führung hielt aber nur fünf Minuten und die Gäste glichen nach einer Ecke durch Retzbach zum 1:1 aus. Danach war es eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die unermüdlich, teilweise schon im kompletten zweiten Spiel befindlichen, kämpfenden Kicker des VfB wurden in der Schlussminute um ihren Erfolg gebracht, als quasi mit dem Abpfiff durch Reuther das 1:2 für die Gäste fiel.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 29.04.2019