Türkspor Mosbach klarer Favorit

Türkspor Mosbach klarer Favorit

LANDESLIGA ODENWALD LAUDAS TABELLENFÜHRUNG UND HERBSTMEISTERSCHAFT SCHEINT IM HEIMSPIEL GEGEN REICHENBUCH UNGEFÄHRDET / HUNDHEIM/STEINBACH GEGEN UISSIGHEIM

Im Derby geht es heißer her als bei der Feuerwehr
 
Während das Führungstrio seine Aufgaben in drei Auswärtspartien meisterte, mussten die beiden Verfolger in der Fußball-Landesliga Odenwald, Waldbrunn und Königshofen, auf eigenem Platz Federn lassen und liegen mit nun sieben Punkten Rückstand schon relativ deutlich hinter dem Tabellendritten Türkspor Mosbach zurück. Bis zur Winterpause stehen noch drei Spieltage an. Das ist wohl zu wenig, um den Rückstand bis dahin wettmachen zu können – auch weil in den jüngsten fünf Punktspielen der FV Lauda keinen Zähler liegen ließ; der TSV Oberwittstadt und Türkspor Mosbach mussten sich nur mit einem Unentschieden begnügen. Viel enger geht es in der zweiten Tabellenhälfte zu, wo selbst dem zum ersten Mal ans Tabellenende gerutschten FC Grünsfeld ein einziges gewonnenes Spiel fehlt, um punktgleich mit dem Tabellenelften TSV Rosenberg zu stehen.

Im siebten Heimspiel der Saison kann der FV Lauda gegen den Tabellensiebten FV Reichenbuch mit dem fünften „Dreier“ als Tabellenführer seinen Vorsprung verteidigen. Die Chancen stehen nicht schlecht, weil die Gäste 15 ihrer bisher 17 Punkte auf heimischem Gelände holten und auswärts nur zwei Unentschieden verbuchten. Trotzdem darf die Baumann-Truppe die Gäste nicht unterschätzen. Denn vor heimischem Publikum haben sie sich oft schwergetan und bis auf das 3:0 über Aufsteiger FV Elztal ihre übrigen Heimsiege jeweils mit nur einem Tor Vorsprung verbucht. Auswärts waren die Torschützen mit Goran Jurjevic an der Spitze deutlich treffsicherer. Die Gäste werden sich nach Kräften wehren und versuchen, ihre Serie von drei Siegen in Folge nicht abreißen zu lassen. Am siebten Spieltag landeten sie auf dem letzten Platz, arbeiteten sich aber wieder ins Mittelfeld bis auf Platz sieben vor.

Schon zu lange dauert die Durststrecke des FV Mosbach, der in den vergangenen drei Jahren immer unter den ersten Vier ins Ziel kam. Aktuell ist die Mannschaft auf Relegationsplatz 13 schon elf Zähler von Platz vier entfernt. Jetzt reist der SV Nassig an, der in den vielen Direktvergleichen der vergangenen Jahre erst Ende April 2019 zum ersten Mal mit 2:0 daheim gewann. Doch im Hinspiel in Mosbach zerstörte Benjamin Bender mit drei Treffern alle Hoffnungen des SV. Allerdings trifft der jetzt regelmäßig für den FV Reichenbuch ins Schwarze und liegt mit elf Treffern in der Torschützenliste schon auf Platz vier.

Zu Brandfällen rücken die Feuerwehren aus Uissigheim und Steinbach oft gemeinsam aus, doch im Landesliga-Derby gibt es kein Pardon. Dirk Züchner, Trainer des FC Hundheim-Steinbach, peilt mit seiner Mannschaft entschlossen den Derbysieg gegen den Konkurrenten VfR Uissigheim an (siehe nebenstehendes Kurzinterview). Bei den Gästen brannte – um im Bild zu bleiben – bis zum 2:1-Sieg über Grünsfeld die Hütte, die äußerst effektive Chancenverwertung weckte jedoch Erwartungen, dass es beim VfR jetzt wieder aufwärts geht.

Zwei verunsicherte Teams mit einer Niederlagenserie von drei bzw. vier in Folge verlorenen Spielen treffen in der Begegnung des FC Grünsfeld mit dem Aufsteiger TSV Rosenberg aufeinander. Doch Hoffnungen auf eine bessere Platzierung kann sich das neue Tabellenschlusslicht Grünsfeld mit dem zweiten Heimsieg machen, mit dem Rosenberg auf Platz elf überflügelt werden würde. So spannend ging es in der zweiten Tabellenhälfte der Landesliga schon lange nicht mehr zu. Hoffnung macht den Gästen die ansprechende Partie gegen Türkspor Mosbach, in der Einsatz und Moral stimmten und nur die Chancenverwertung zu wünschen übrig ließ.

Seine Heimstärke will der TSV Assamstadt nach dem 1:0-Erfolg über den FV Mosbach auch gegen den SV Königshofen unter Beweis stellen. Es wäre bereits der sechste Heimsieg des Aufsteigers in acht Punktspielen. Ein disziplinierter Auftritt ist gegen die Messestädter nötig, die unbedingt wieder in die Erfolgsspur finden wollen. Lange zurück liegt das letzte Punktspiel beider Teams, die sich vor elf Jahren in der Kreisliga mit 1:1 trennten. Den Gästen steht wieder Manuel Arias zur Verfügung, doch Martin Michelbach sieht auf sein Team keine leichtere Aufgabe als zuvor gegen Oberwittstadt zukommen.

Die aktuelle Formkurve stempelt Türkspor Mosbach im Heimspiel gegen den TSV Höpfingen eindeutig zum Favoriten. Der Gastgeber gewann vier der vergangenen fünf Partien, während die Mannschaft von Trainer Steven Bundschuh in den jüngsten drei Spielen keinen Sieg mehr holte. Doch vor einem Jahr sorgte Oliver Knörzer mit dem einzigen Tor der Hinspiel-Begegnung für einen Auswärtserfolg des TSV, den dieser liebend gerne wiederholen möchte. Mit dem neunten Platz und 16 Punkten bewegen sich die Gäste im Niemandsland der Tabelle, doch ein Auswärtssieg bei den Mosbachern würde die Aussichten auf einen Anschluss an die obere Tabellenregion deutlich erhöhen.

In der Begegnung des TSV Oberwittstadt gegen den FSV Waldbrunn wollen die Gastgeber ihren zweiten Tabellenplatz im Falle eines Erfolgs von Türkspor Mosbach nicht verlieren. Ihren Zwei-Punkte-Vorsprung können sie mit dem sechsten Heimsieg auf jeden Fall sichern. Beim Abschiedsspiel von Trainer Dominik Lang gab es im Vorjahr einen 4:0-Heimsieg, der in dieser Höhe schwer zu wiederholen ist.

Recht unerwartet gewann der SV Neunkirchen das Auswärtsspiel beim heimstarken FSV Waldbrunn, der nach der Niederlage gegen den FV Lauda sein zweites Heimspiel verlor. Jetzt reist Aufsteiger FV Elztal an, der bei seinem letzten Punktspiel in Neunkirchen mit 0:10-Toren vor sechs Jahren in der Kreisliga A eine bittere Pleite erlebte, die sich nicht wiederholen dürfte. Die Gäste haben sich nach dem Aufstieg mittlerweile in der Landesliga gut akklimatisiert und gewannen auswärts zuletzt beim FC Grünsfeld dank des Treffers von Lars Reichert mit 1:0.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 15.11.2019