Nur 3 Punkte vom Abstiegsplatz entfernt

Nur 3 Punkte vom Abstiegsplatz entfernt

LANDESLIGA ODENWALD WOHIN FÜHRT DER WEG DES VFR UISSIGHEIM? / DER FV LAUDA MÖCHTE MIT EINEM SIEG IN NASSIG DIE HERBSTMEISTERSCHAFT EINTÜTEN

Interessante Konstellation beim Spiel in Höpfingen

Mit dem TSV Oberwittstadt und Türkspor Mosbach hat der FV Lauda noch zwei ernsthafte Konkurrenten, die aufgrund des Last-Minute-Elfmeters der Reichenbucher in Lauda den Rückstand auf zwei und vier Punkte verkürzten. Am Wochenende endet mit dem 15. Spieltag die Hinrunde, die der FV Lauda mit einem Sieg in Nassig als Tabellenführer abschließen kann. Doch folgt noch bis zur Winterpause der erste Rückrundenspieltag. Alarmstimmung herrscht beim Schlusstrio, aus dem sich der FC Grünsfeld mit dem ersten Sieg seit vier Wochen befreit.

Im einzigen Samstagsspiel kann Aufsteiger FV Elztal nach den guten Auftritten der vergangenen Wochen mit sieben Punkten aus vier Spielen gegen den hohen Favoriten TSV Oberwittstadt unbeschwert aufspielen, auch Elztal nur einen Punkt vom Relegationsplatz 13 entfernt ist. Schließlich zahlte der Aufsteiger mit vier Niederlagen in Folge zum Saisonbeginn reichlich Lehrgeld, doch langsam aber sicher nähert sich die Mannschaft von Trainer Rolf Lang wieder dem Mittelfeld. Mit drei Siegen in Folge hat allerdings der TSV einen Lauf und wird nur schwer zu stoppen sein.

Zwei spannende Fragen kann das Duell des TSV Höpfingen gegen den FC Grünsfeld beantworten: Ist beim Gastgeber nach der Blamage bei Türkspor (1:11) kurz vor der Winterpause die Luft raus? Und: Ist beim FC Grünsfeld noch Luft nach oben? Nur drei Zähler ist für den TSV der erste Abstiegsplatz entfernt. So muss die Mannschaft von Trainer Steven Bundschuh alle Kräfte bündeln, um nicht weiter an Boden zu verlieren. Der wichtige 2:0-Sieg über Rosenberg dürfte den Gästen nach einer Durststrecke von vier Wochen wieder Auftrieb verschaffen. Auch im Vorjahr schafften die Gäste die Kehrtwende, zu der Spielertrainer Stephan Braun im nebenstehenden Interview Stellung nimmt. Im Vorjahr entführten die Mannen aus dem Grünbachtal mit dem 3:1-Sieg drei Punkte; eine Wiederholung des Erfolgs wäre kein Nachteil, um sich wieder dem Saisonziel „einstelliger Tabellenplatz“ anzunähern.

Der FV Reichenbuch schwimmt auf einer Erfolgswelle, bekommt aber mit Türkspor Mosbach nach dem grandiosen 11:1-Sieger über Höpfingen, einen ganz schweren Brocken vorgesetzt. Erst eine Niederlage kassierte Reichenbuch daheim; jetzt strebt die Mannschaft nach dem 2:2-Erfolgserlebnis in Lauda den sechsten Heimsieg an. Die Gäste dürfte der Kantersieg in euphorische Stimmung versetzt haben, denn zweistellig zu gewinnen, ist in der Landesliga nicht alltäglich. Der FV hat das Heimspiel des Vorjahres nicht in guter Erinnerung. Zwar trafen die Türkspor-Angreifer nicht einmal ins Schwarze, aber ein Eigentor in der 70. Minute brachte den FV auf die Verliererstraße. Die Mosbacher reisen mit bereits vier Siegen als drittbestes Auswärtsteam der Liga an.

Seit über 15 Jahren hat der SV Nassig nicht mehr beim FV Mosbach gewonnen. Jetzt war es soweit. Entsprechend optimistisch geht die Mannschaft von Trainer in die Partie gegen den Tabellenführer FV Lauda. Der Direktvergleich der vergangenen Jahre spricht deutlich für die Gäste. Die einzige Ausbeute war 2011 ein Unentschieden. Was die absolut ausgeglichene 2-2-2-Heimbilanz der Nassiger mit 5:5-Toren wert ist, muss sich noch zeigen. Bisher gab es gegen die ersten vier Teams der Tabelle mkein Heimspiel in der laufenden Runde; jetzt kommt gleich die Bewährungsprobe gegen den Spitzenreiter, der natürlich favorisiert ist. Schließlich hat die Baumann-Truppe mit sieben Auswärtssiegen eine blütenweiße Weste zu verteidigen.

Wohin führt der Weg des VfR Uissigheim? Die Mannschaft bietet derzeit alles auf, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen und hatte scheinbar mit dem 2:1-Sieg über Grünsfeld die Wende geschafft. Doch trotz aller guten Vorsätze reichte es im Derby gegen Hundheim-Steinbach nicht ganz. Jetzt kommt der SV Neunkirchen zu einem Spiel auf Augenhöhe. Im vorigen Jahr gewann der VfR deutlich mit 4:1; ein Ergebnis, das VfR-Trainer Mehmet Pehlivan sicher sofort unterschreiben würde. Zehn ihrer 15 Punkte holte Neunkirchen auswärts; entsprechend ausgeglichen ist die 3-1-3-Bilanz, die sich die Mannschaft in den vergangenen zwei Auswärtsspielen des Jahres nicht verderben will.

Gleich mehrere Gründe gibt es für den SV Königshofen, die eigenen Fans zum sechsten Mal mit einem Heimsieg zu erfreuen, wenn der FV Mosbach anreist. Für die Messestädter ist es das letzte Heimspiel in diesem Jahr, doch sie warten seit dem 3:0-Erfolg Ende September über den SV Nassig auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Die Aufgabe scheint gegen die Mosbacher lösbar, die unaufhaltsam in den Tabellenkeller gerutscht sind. Deren letztes Erfolgserlebnis liegt auch schon länger zurück. Mitte Oktober gab es dank des Treffers von Claudio Celestinio in der vierten Minute der Nachspielzeit einen knappen 1:0-Erfolg im Derby gegen den SV Neunkirchen. Beim Gastgeber sind derzeit alle verfügbaren Akteure dabei, so dass nach dem 0:2 im Vorjahr jetzt die Zeichen eindeutig auf Heimsieg stehen. Zeit würde es wieder einmalo.

Nach drei Niederlagen in Folge scheint beim FSV Waldbrunn etwas die Luft raus zu sein, doch das letzte Heimspiel des Jahres gegen den TSV Assamstadt soll noch einmal ein Erfolgserlebnis bringen. Assamstadts Trainer Horst Beck ist mit seiner Mannschaft auf dem besten Wege, den angepeilten Klassenerhalt sogar vorzeitig unter Dach und Fach bringen zu können. Neben Reichenbuch ist allerdings der TSV die einzige Mannschaft, die auswärts noch ohne Sieg ist. Mit dem ersten Dreier im siebten Anlauf könnte er im neuen Jahr auch auswärts viel selbstbewusster auftreten.

Von allen drei Aufsteigern steckt nur der TSV Rosenberg auf einem Abstiegsplatz fest, nachdem der Mannschaft mit fünf Niederlagen in Folge das Pech an den Stiefeln zu kleben scheint. Da ist der anreisende FC Hundheim-Steinbach nicht gerade ein Wunschgegner; schließlich hat die Mannschaft von Trainer Dirk Züchner in eben diesen fünf vergangenen Begegnungen kein einziges Mal verloren. Welche Serie Bestand hat, hängt natürlich auch von der Tagesform ab. Nach der aktuellen Formkurve spricht alles für einen Gästesieg.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 22.11.2019