Ein halbes Dutzend....

Ein halbes Dutzend....

KREISKLASSE A BUCHEN HÖPFINGEN II WILL GEGEN ALTHEIM NICHT WIEDER DEUTLICH VERLIEREN / SENNFELD/ROIGHEIM II MUSS ZURÜCK IN DIE SPUR FINDEN / KELLERDUELL IN HETTIGENBEUERN


TSV Höpfingen II – VfB Altheim: Rückrundenauftakt für alle Mannschaften. Wie am ersten Spieltag möchte Altheim nun auch beim Rückspiel in Höpfingen agieren. Damals schenkte der VfB dem TSV ein halbes Dutzend ein. Der TSV II wird nun alles daran setzen, es besser zu machen. Die Gäste haben die vergangenen fünf Spiele allesamt gewonnen und hielten drei Spiele in Folge nun den „Kasten“ sauber. Beide Teams wollen das Fußballjahr 2019 mit einem guten Gefühl abschließen. Doch gehörig aufpassen muss die Landesliga-Reserve vor allem auf Altheims Sven Feix, der Top-Torjäger traf schon im Hinspiel dreimal. Höpfingens Trainer Matthias Beckert sagte nach dem Hinrundenspiel, dass es ein „Lernspiel“ für seine junge Mannschaft war. Hat Höpfingen II nun aus den Fehlern gelernt und macht es am Sonntag besser als beim 0:6-Debakel?

SV Seckach – SpG Adelsheim/Oberkessach: Verfolgerduell auf dem Sportgelände des SV Seckach. Der Tabellendritte empfängt den Tabellenvierten. Mit einem Sieg kann Adelsheim/Oberkessach bis auf einen Zähler an den SVS herankommen, zumal die Gäste eine Woche später im Nachholspiel gegen den VfB Altheim nochmals die Chance hätten, den SV sogar zu überholen und damit auf dem Relegationsplatz zu überwintern. Dies dürfte für die Gäste Anspruch genug sein. Doch auch Seckach möchte die erste Halbserie gut abschließen.

SV Großeicholzheim – SpG Oberwittstadt/Ballenberg II: Gegen den derzeit gebeutelten VfB Sennfeld/Roigheim II gab es für Großeicholzheim zuletzt einen Sieg. Schaut man sich die letzten fünf Partien an, gewann und verlor der SV immer abwechselnd. Geht man nach dieser Serie, würde für die Gastgeber nun wieder eine Niederlage folgen. Einen wichtigen Punkt gab es für die Gäste zuletzt in Seckach. Im Duell der Tabellennachbarn kann die SpG Oberwittstadt/Ballenberg den SVG in der Tabelle überholen.

SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen – VfB Sennfeld/Roigheim II: Viele fragen sich, was derzeit nur mit den Gästen aus Sennfeld/Roigheim los ist. Nun schon fünf Spiele in Folge verlor der VfB und das nach dem Traumstart, den die Kreisliga-Resrerve zu Beginn der Saison hinlegte. Auch im Hinspiel brannte der Gast ein wahres Offensivspektakel ab und schenkte der SpG fünf Treffer ein. Drei davon gingen auf das Konto von Nils Karrer. Beendet er die schwarze Serie seiner Farben? Der Gastgeber dagegen kommt in den vergangenen Wochen immer mit einem breiten Grinsen auf den Rasen, denn die SpG spielt eine beachtliche erste Halbserie. Mit einem Sieg könnte die Heimmannschaft sogar auf den dritten Rang springen.

SV Hettigenbeuern – SpG Bofsheim/Osterburken II: Gehörig unter die Räder kam der Gastgeber am vergangenen Wochenende. Gleich ein ganzes Dutzend bekam der HSV von Krautheim/Westernhausen eingeschenkt. Nun gilt es für Hettigenbeuern, nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und die völlig verkorkste erste Halbserie mit einem Sieg abzuschließen. Die Gäste verloren die letzten vier Spiele und mussten dabei insgesamt 16 Gegentreffer hinnehmen. Beim Duell Vorletzter gegen Drittletzter wird wohl die Tagesform entscheidend sein.

FC Bödigheim – SpG Krautheim/Westernhausen: Die Schwachstelle des Gastgebers ist klar die Defensive. Mehr als zwei Tore im Schnitt bekam der FC, eindeutig zu viel, auch wenn der Aufsteiger mit dem derzeitigen Tabellenplatz zufrieden sein kann. Für die Gäste geht es um mehr: Nach dem jüngsten Kantersieg gegen Hettigenbeuern kletterte die SpG auf den zweiten Rang und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Mit einem Sieg will Krautheim/Westernhausen dort überwintern.

FC Zimmern – Hardheim/Bretzingen: Für eine kleine Überraschung sorgte am vergangenen Sonntag die Heimmannschaft aus Zimmern: Im Derby gegen Adelsheim/Oberkessach drehte der FC einen Rückstand zu seinen Gunsten. Damit setzte sich Zimmern im Mittelfeld der Tabelle fest. Dahin möchten auch die Gäste aus dem Erftal. In den jüngsten drei Partien war bei Hardheim/Bretzingen alles dabei: Sieg, Unentschieden und Niederlage und das genau in dieser Reihenfolge. Folgt nun wieder ein Sieg und damit ein doch versöhnlicher Jahresabschluss?

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 29.11.2019