Das Fußballwochenende - kompakt

Das Fußballwochenende - kompakt

In vier Spielen nicht mehr gegen den FSV gewonnen

LANDESLIGA ODENWALD DUELL DER UNGESCHLAGENEN BEIM TSV ROSENBERG / OBERWITTSTADT MUSS IN KÖNIGSHOFEN AUF DER HUT SEIN / ZWEI FEHLSTARTER TREFFEN AUFEINANDER

Lauda ist in Hundheim nicht unbedingt der Favorit

Drei Spieltage sind in der Landesliga Odenwald gespielt und acht der 19 Teams sind noch ohne Niederlage. Die Titelfavoriten Türkspor Mosbach und der FV Lauda gehören nicht mehr dazu. Die bisher größte Überraschung ist die blütenreine Weste des FV Reichenbuch auf Platz zwei. Mit dem FC Grünsfeld und dem VfR Uissigheim treffen beim einzigen Samstagsspiel zwei „Remis-Könige“ aufeinander (siehe nebenstehendes Kurzinterview).

Zwischen dem FC Grünsfeld und dem VfR Uissigheim geht um eine Standortbestimmung zweier Teams, die bisher zwar noch nicht verloren, mit ihren Punkteteilungen kann aber von einem Höhenflug nicht die Rede sein. Die Spielrunde hat gerade erst begonnen und die Partie ist zumindest eine Standortbestimmung zweier gleichwertiger Landesligisten, die beide im Defensivverhalten stark auftreten. Im Offensivbereich fehlt es noch an der nötigen Durchschlagskraft, um eine Partie vorzeitig entscheiden zu können. Beim letzten Aufeinandertreffen in der vorigen Runde unterlagen die Grünsfelder in Uissigheim mit 1:2, kommen jedoch im Direktvergleich seit 2005 auf eine ausgeglichene 8-3-8-Bilanz.

Noch ohne Niederlage sind sowohl der TSV Rosenberg als auch der Tabellenzweite FV Reichenbuch. Ende Oktober vorigen Jahres kassierten die Rosenberger in Reichenbuch eine glatte 0:4-Niederlage. Diese Schlappe wieder wettzumachen, wird eine extrem schwere Aufgabe, denn die Reichenbucher haben einen Lauf, der weitere Erfolge leichter macht. Bisher in jedem Spiel traf Benjamin Bender für den FV und führt in der Torschützenliste deutlich mit sechs „Buden“. Beim TSV Rosenberg ist man gewarnt und setzt auf eine sichere Abwehr mit bisher nur drei Gegentreffern; klappt dann auch das schnelle Umschaltspiel, ist ein zweiter Heimsieg drin.

Der FC Schloßau prüft den Tabellenführer FV Mosbach, der mit drei Siegen und 14:3-Toren einen glänzenden Saisonstart hinlegte. Nachdem bei der 0:4-Niederlage in Reichenbuch nichts zu holen war, muss an diesem Sonntag schon alles passen, damit etwas Zählbares herausspringt. An den ersten Heimsieg – und ersten Dreier – glauben nur die größten Optimisten, denn in der Landesliga-Saison 2017/18 verloren die „Blau-Weißen“ in der Hin- und Rückrunde. Die Punkte zum Klassenerhalt muss der Aufsteiger wohl gegen andere Gegner holen.

Vollkommen ausgeglichen ist die 5-3-5-Bilanz zwischen dem TSV Assamstadt und dem SV Nassig seit 2004. Sieglos sind in dieser Runde noch beide Mannschaften, die alles daransetzen müssen, die Schwächen im Offensivbereich auszubügeln. Während der TSV mit nur zwei Treffern in drei Partien ans Tabellenende gerutscht sind, hat der SV Nassig mit dem 2:2 daheim gegen Aufsteiger Wagenschwend Auftrieb bekommen. Denn: Er konnte nach dem 0:1-Rückstand das Spiel noch drehen und vom ersten „Dreier“ war die Elf nur noch acht Minuten entfernt. In der Hinrunde vor einem Jahr sah es bis kurz vor Spielende in Nassig nach einem torlosen Remis aus, doch ein Foulelfmeter brachte doch noch den 1:0-Heimsieg. Viel hängt davon ab, wie die Gäste ihre 0.6-Pleite in Mosbach aus den Köpfen verbannt haben.

Dringend eine Kehrtwende braucht Aufsteiger Viktoria Wertheim, der im Heimspiel gegen den FV Elztal alles in die Waagschale werfen muss. Es hapert bisher an zwingenden Offensivaktionen, die konsequent zu Ende gespielt werden. Als Aufbaugegner eignen sich die Gäste nur bedingt, können diese sich doch bisjher auf eine solide Defensive verlassen.

Ein torreiches Spiel mit sechs Toren brachte dem FC Hundheim-Steinbach im vorigen Jahr ein verdientes 3:3-Unentschieden im Laudaer Tauberstadion. Jetzt reist der FV Lauda nur leicht favorisiert an; eine ausgeglichene 1-1-1-Bilanz nach drei Spielen ist nicht gerade ein Traumstart. Die Gastgeber werden alles daransetzen, um zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Für die Gäste war es ärgerlich, zuletzt in Königshofen über eine Stunde in Unterzahl spielen zu müssen. Doch das Team von Trainer Sascha Hübner zeigte Kampfgeist und verdiente sich das 2:2 durch Daniel Fell.

Völlig offen erscheint das Kräftemessen zwischen dem FSV Waldbrunn und dem TSV Höpfingen. Nach drei Erfolgen seit 2013 hat der TSV Höpfingen in vier Spielen nicht mehr gegen den FSV gewonnen. Spannend ging es im Frühjahr 2019 beim FSV zu, der daheim nur knapp mit 3:2 die Oberhand behielt. In Höpfingen trennte man sich dagegen zweimal mit einem 1:1.

Zwei Treffer von Dirk Essig besiegelten im November des vorigen Jahres die 0:2-Heimniederlage des SV Königshofen gegen den TSV Oberwittstadt. Die „Wittschter“ sind nach dem tollen 3:1-Erfolg über Türkspor im Aufwind, unterschätzen aber nicht die bekannte Heimstärke der Messestädter. Diese sehen sich personell in einer schwierigen Situation, denn – so ihr Sportlicher Leiter Martin Michelbach: „Nico Wagner, Jonas Henning, Niklas Michelbach, Tizian Knab und Leon Herzog fehlen nach wie vor.“ Die Partie gegen Oberwittstadt wird nach ihm „sicherlich kein Zuckerschlecken.“

Aus der ersten Saisonpleite in Oberwittstadt wird Türkspor Mosbach notwendige Schlüsse ziehen und wieder alles aufbieten, um voller Konzentration sein bewährtes Kombinationsspiel gegen den SV Neunkirchen durchzubringen. Die Gäste hatten vor einem Jahr ein großes Erfolgserlebnis, als sie Türkspor in Neckarelz eine 4:3-Heimiederlage beibrachten. Es sollte in der dann abgebrochenen Runde die einzige Heimniederlage von Türkspor bleiben.

KREISKLASSE A BUCHEN TOPSPIELE IN SINDOLSHEIM UND SECKACH / RIPPBERG-WETTERSDORF/GLASHOFEN EMPFÄNGT „HÖPFI II“ ZUM DERBY

„Die schweren Spiele kommen jetzt erst“

SpG Mudau/Schloßau II – SpG Adelsheim/Oberkessach: Einen enttäuschenden Saisonstart gab es bislang für den Gastgeber. Doch schaut man sich die Tabelle genauer an, waren es gegen die Teams, die nun unter den Top drei der Liga stehen. Gegen ein Team aus dem Mittelfeld wie Adelsheim/Oberkessach soll im Heimspiel nun der erste Saisonsieg eingefahren werden. Ein besonderes Augenmerk muss der Gastgeber auf Nicola Eckert haben. Er schoss bislang vier der insgesamt sieben Tore der Gäste.

SV Hettigenbeuern – SpG Bofsheim/Osterburken II: Dank eines späten Ausgleichs gab es für Hettigenbeuern am vergangenen Wochenende den ersten Punkt. Nun startet der SVH in eine englische Woche, denn am Mittwoch folgt das Nachholspiel gegen Adelsheim/Oberkessach. Doch bereits am Sonntag will man die ersten drei Zähler einfahren. Doch genau das wollen auch die Gäste aus Bofsheim/Osterburken. SV Seckach – FC Bödigheim: Derbytime und Verfolgerduell der beiden Mitfavoriten in Sachen Aufstieg. Nur vier Kilometer trennt die beiden Ortschaften voneinander. Mit einem Sieg würde Seckach den FCB in der Tabelle mit einem Punkt überholen. Bödigheim ist eine von vier Mannschaften, die bislang alle drei Saisonspiele gewannen. Kann der SVS nun die erste Saisonniederlage der Elf von Steffen Edelmann zufügen?

SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen – TSV Höpfingen II: Derbytime und umgekehrte Vorzeichen. Die „SpG“ gewann noch keines ihrer drei Spiele und schoss erst einen eigenen Treffer. Während die Gäste aus „Höpfi“ alle Spiele gewannen und erst einen Gegentreffer kassierten. Beim TSV kommt es immer darauf an, wen man nach oben zur ersten Mannschaft abgegeben muss. Beide Teams kennen sich hervorragend, denn in der Jugend ist man eine Spielgemeinschaft und auch einige die nun die Fußballschuhe für den TSV schnüren, stammen aus einer der drei Ortschaften des Gastgebers.

VfB Sennfeld/Roigheim II – SpG Oberwittstadt/Ballenberg II: Einen desolaten Saisonstart gab es für den VfB II. Kein Sieg und erst ein eigener Treffer. Doch mit einem Sieg am heutigen Spieltag könnte man die Abstiegsränge verlassen und die „SpG“ überholen. Ebenfalls noch auf den ersten Dreier wartet Oberwittstadt/Ballenberg II. In den beiden letzten Duellen gewann Sennfeld/Roigheim II. Kann nun die SpG den Spieß umdrehen?

SV Großeicholzheim – Spvgg. Hainstadt II: Auf zwei Siege zum Start folgte für den SVG zuletzt eine unglückliche Last-Minute-Niederlage im Derby gegen Bödigheim. Hervorzuheben beim Gastgeber sind Michael Maurer und Dennis Miltz, die gemeinsam schon sieben Saisontore auf dem Konto haben. Dem Auftaktsieg folgten für Hainstadt zwei Niederlagen. Nun will der Aufsteiger den Spieß wieder umdrehen und in der Fremde siegen.

SpG Sindolsheim/Rosenberg II – FC Zimmern: Topspiel und Verfolgerduell am dritten Spieltag. Einzig und allein die Tordifferenz lässt die Gäste vor der „SpG“ in der Tabelle stehen. Beide Mannschaften gewannen die ersten drei Partien. Besonders beeindruckend ist, dass Zimmern alle Spiele deutlich bislang gewann – immer mit mindestens drei Toren Unterschied. FCZ-Trainer Nico Kipphan sagt zum bisherigen Saisonstart: „Durch die drei Neuzugänge haben wir uns qualitativ und quantitativ nochmals verbessert. Die Drei spielen schon eine tragende Rolle in der Mannschaft. Dennoch waren die ersten Spiele gegen zwei Aufsteiger und die vermeintlich schweren Spiele kommen jetzt erst.“ Gelingt einem Team der vierte Sieg in Folge oder gibt es erstmals eine Punkteteilung?

Hettingen/Alth. II will überraschen

VfR Gommersdorf III – SpG Götzingen/Eberstadt II/ Schlierstadt II: Als sich beide Mannschaften vergangene Saison begegneten, gewann die „SpG“ klar mit 4:1. In der aktuellen Spielzeit machen die Gäste bislang erneut keinen schlechten Eindruck und stehen mit sieben Punkte auf dem zweiten Tabellenplatz. Es wird für das Heimteam also eine Herausforderung.

SpG Rippberg/Wettersdorf/Glashofen II – SpG Adelsheim/Oberkessach II: Der Gastgeber ist in der bisherigen Runde noch ohne einen Punkt. Dieses Wochenende wird es gewiss nicht leichter, den ersten Zähler zu holen, denn es geht gegen den jetzigen Tabellenführer. Daher sind die Gäste in dieser Partie haushoher Favorit und haben daher gute Chancen, den ersten Tabellenplatz zu verteidigen.

SpG Großeicholzheim-Seckach II – SV Leibenstadt: Für das Auswärtsteam gelang vorige Woche ein 1:0-Erfolg im Topspiel gegen die SpG Krautheim/Westernhausen II. Dank dieses Sieges hat der SVL nun auch wieder die Chance, vorne ein Wörtchen mitzureden – wenn auch gegen Großeicholzheim/Seckach II gewonnen wird.

Eintracht Walldürn II – TSV Buchen II: Der TSV Buchen II befindet sich derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und begegnet nun der Eintracht aus Walldürn, die im Moment ganz unten „herumdümpelt“ und erst einen Punkt aus drei Spielen geholt haben. Da das Heimteam in diese Runde einen vorderen Mittelfeldplatz belegen möchte, sollte sich da schnellstmöglich etwas ändern.

SpG Ballenberg II/Berolzheim I/Oberwittstadt III – FC Donebach II: Vergangenes Wochenende gab es in der letzen Minute den ersten „Dreier“ für den FC Donebach II. Die heimische Spielgemeinschaft hat bisher auch nur einen einzigen Punkt eingefahren. Dies soll sich nun ändern und gegen Donebach sollte der erste Saisonsieg drin sein.

FC Eubigheim – SpG Waldhausen/ Laudenberg II/Heidersbach II: Beide Teams belegen einen Mittelfeldplatz. Das ist für die Gäste aller Ehren wert, für den FCE aber enttäuschend. Dieser sieht sich nämlich als Spitzenteam und möchte wieder zurück in die A-Klasse. Für dieses Ziel ist der Heimsieg notwendig.

SV Buch/Brehmen – TSV Höpfingen III: Der SV Buch/Brehmen holte nun auch den ersten Saisonsieg – auch wenn es vorige Woche gegen die SpG Hettingen II/Altheim II nur ein knapper 2:1-Erfolg war. Der Gast steht bisher tabellarisch gut da, und so soll es auch für das Trainerduo Daniel Hollerbach und Philipp Folhoffer weiter gehen.

SpG Krautheim/Westernhausen II – SpG Hettingen/Altheim II: Die Heimelf ist mit zwei souveränen Siegen gut in die Saison gestartet, aber im vorigen Spiel gab es die erste Niederlage und zwar ein 0:1 bei der SV Leibenstadt. Dass soll sich in dieser Woche wieder ändern und der nächste Sieg soll her. Die Gäste sind aber bisher die zweitbeste Auswärtsmannschaft und kann durchaus für eine Überraschung sorgen. yab