Tennisklub Höpfingen: Abteilung des TSV zog in der Jahreshauptversammlung Bilanz / Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet / Wolfgang Nohe im Amt bestätigt

Gesellschaftliches Engagement prägt die Abteilung

Bei der Jahreshauptversammlung des Tennisklubs zeichnete Vorsitzender Wolfgang Nohe mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue aus.Höpfingen. Zu Beginn der Jahreshauptversammlung des Tennisklubs Höpfingen im "Café Schmitt" würdigte der Vorsitzende Wolfgang Nohe die Verdienste des langjährig aktiven Mitglieds und Vereinspioniers, Georg Rusnak, der über Jahrzehnte im Vorstand tätig war. Mit aktuell vier Mannschaften im Jugend- und Seniorenbereich nehme der Tennisklub einen gesellschaftlich anerkannten Status im Beziehungsgeflecht des Hauptvereins des TSV ein, so der Vorsitzende des TSV, Jürgen Kuhn, in seinem Dank an die Tennisabteilung.

In seinem Jahresbericht ließ Schriftführer Roland Engel die Aktivitäten ausführlich Revue passieren. Nach den vereinsintern Vorarbeiten sei die Medenrunde in der Freiluftsaison Anfang Mai gestartet. Am Pfingstturnier haben 24 Spieler teilgenommen. Ein besonderes Angebot, so Engel, hätte 17 junge Tennisbegeisterte zwischen sechs und 14 Jahren beim Schnuppernachmittag erfreut. Ferner berichtete er, dass sich nach dem Zuspruch beim Pfingst-Juxturnier im Herbst ein weiteres Mixed-Turnier mit zwölf Teilnehmern angeschlossen habe.

Erwähnung fanden auch die Besichtigung der Hirschbräu-Brauerei in Hirschlanden sowie die Winterwanderung. Der Saisonablauf sei in neun Vorstandssitzungen besprochen und diskutiert worden.

Schriftführer Roland Engel gab bekannt, dass der Verein nach zehn Austritten und einem Neuzugang derzeit 97 Mitglieder hätte. Sandra Dörr bilanzierte die Medenspiele der Damen- und Herrenteams. Die Damen hätten nach einer erfolgreichen Saison in der ersten Kreisliga nach sechs Partien einen dritten Platz erreicht. Auch die "Damen 50" absolvierten in der ersten Bezirksklasse sechs Spiele. Nach vier Niederlagen und zwei Siegen belegten sie den fünften Platz.

Die "Herren 40" belegten mit drei Siegen und drei verlorenen Spielen den vierten Rang. Wie Sandra Dörr mitteilte, könne für die Saison 2016 leider keine Herrenmannschaft mehr gemeldet werden.

Im Auftrag der Jugendwartin Jessica Kaiser, skizzierte Sandra Dörr den Jahresablauf der Jugendlichen, die erfreulicherweise wieder eine Mannschaft gemeldet hätten. Die Junioren "U16" hatten sechs Spiele zu absolvieren und belegten den letzten Tabellenplatz. Die Teilnahme an der Medenrunde hätte das Team jedoch wieder zusammengeschweißt. Neue Freundschaften seien entstanden und somit auch die Lust am Tennisspielen, so Dörr. Ferner erklärte sie, dass die Mädchen in der Saison 2016 als "U18" antreten werden, und fügte hinzu, dass die Jugendlichen auch an zwei Juxturnieren mit großer Begeisterung teilgenommen hätten.

Wolfgang Nohe ehrte langjährige Mitglieder. Gerhard und Margot Hilpert wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet, Dieter und Martina Link sowie Markus Baumann für 25 Jahre Zugehörigkeit geehrt. Außerdem dankte Nohe dem seit langem ehrenamtlich wirkenden Platzwart Josef Rabel für seine Aktivitäten in allen Bereichen.

Namens des Hauptvereins dankte Jürgen Kuhn dem Klub für die stets zuverlässige Zusammenarbeit und würdigte das gesellschaftliche Engagement der Tennisabteilung, die auch regional gebührend geschätzt werde.

Unter der Leitung von Jürgen Kuhn wurde Vorsitzender Wolfgang Nohe im Amt bestätigt. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführer Roland Engel, Kassenwartin Eleonore Tippl und die Beisitzerin Daniela Berberich. (ck)

Winterwanderung der Tennisabteilung

Am Dreikönigstag führte die Tennisabteilung ihre traditionelle Winterwanderung durch. Nach einer innerörtlichen Tour durch die renovierten Gassen, Plätze und Treppen gings über den neuen Friedhofsparkplatz steil bergab zur Teststrecke Goldschmitt, weiter dann zur Waldhütte.

 

Nach dortiger Stärkung mit Tee, Glühwein und Kuchen führte die Wanderung weiter Richtung Glashofen ehe man auf den Limesweg einschwenkte und Richtung Höpfingen zurückkehrte.

 

Das sich anschließende gemütliche Ausklingen bei Speis und Trank hatten sich die Teilnehmer und Organisatoren redlich verdient .