Es hat nicht gereicht

A-/B-Klassen-Relegation:

SG Schloßau/Mudau II besiegt TSV Höpfingen III mit 5:1

Hettigenbeuern. (chh) So eindeutig wie das Ergebnis war unterm Strich auch der Spielverlauf: Die SG Schloßau/Mudau II gewann den abschließenden Relegationsentscheid gegen den TSV Höpfingen III mit 5:1 und bleibt weiter in der Kreisklasse A Buchen. Vor erneut guter Kulisse gestern in Hettigenbeuren hatte der A-Ligist auch in Unterzahl Ball und Gegner im Griff. Für die Höhe des Resultats sorgte der gerade 18 gewordene Björn Sigmund, der nach seiner Einwechslung drei fast deckungsgleiche Treffer erzielte.

Bereits zu Beginn deutete sich der SG-Erfolg an, denn das frühe 1:0 (3.) durch Nico Stuhl - den für einige Fachleute besten Mann auf dem Platz – verlieh den Odenwäldern zusätzlichen Schub. Der TSV tat sich nachvollziehbar ziemlich schwer, in die Partie zu kommen. Daran änderte auch die Hinausstellung von SG-Torhüter David Keller wegen Handspiels außerhalb des Strafraums bis auf eine kurze Zeitstrecke nichts. Kurz zuvor war noch Höpfingens spielender Teil des Trainerduos Matthias Beckert um ein Haar am Ausgleich dran gewesen, als er sich eine Unachtsamkeit in der gegnerischen Abwehr zunutze machen wollte, sein Schuss wurde jedoch geblockt (16.). Scheinbar unbeeindruckt von der Unterzahl hielt die führende Mannschaft nicht nur ihren Gefahrenbereich sauber, sondern setzte die Attacken weiter fort.

Nach einigen vergebenen Chancen zuvor war es schließlich Spielertrainer Maximilian Friedrich, der frei vor dem Kasten Keeper Marcel Schüßler austanzte und in seinem letzten Spiel für den Heimatverein das 2:0 markierte (29.). Weitere Chancen für die SG folgten, der TSV dagegen kam vorne nicht zum Zuge und wackelte hinten einige Male.

Nach der Pause setzte Vitus-Kilian Ott immerhin zu einem Schuss an (50.). Kurz darauf zielte Ronny Link auf der Gegenseite knapp vorbei, ehe er für Björn Sigmund weichen musste. Erst am Sonntag war der Nachwuchsakteur 18 Jahre alt geworden, nun brachte er seine Farben mit einem Traumeinstand endgültig auf die Siegerstraße. Dreimal wurde er von seinen Mitspielern, aus der mittleren oder längeren Entfernung, auf die Reise Richtung Tor geschickt. Dreimal kam der Jungspund über halbrechts, sah und traf kaltschnäuzig wie ein alter Hase (66./79./90.). Das zwischenzeitliche 1:4 durch Beckert (83.) war lediglich Ergebniskosmetik – und wohl auch ein wenig Balsam auf die an diesem Tag geschundene Seele des TSV.

SG Schloßau/Mudau II: Keller Schulte, Benig, Stuhl N., Schell (18. Oeden), Friedrich, Stuhl F., Geier, Münster, Link (62. Sigmund), Hört (63. Brückner)

TSV Höpfingen III: Schüßler, Ott (78. Dörr), Hauk A. (62. Schlie), Kaiser, Stöckel, Beckert, Folhoffer, Nohe (73. Schell), Biringer (73. Böhrer), Hauk S., Harteis.

Tore: 1:0 Stuhl N. (3.), 2:0 Friedrich (29.), 3:0/4:0/5:1 Sigmund (66./79./90.), 1:4 Beckert (83.); Bes. Vorkommnisse: Rot (18.) Keller; Schiedsrichter: Felix Beuchert (Walldürn) / Zuschauer: 600

Nordbadische Nachrichten vom Dienstag, 6. Juni 2017

3. Mannschaft

... lade FuPa Widget ...
TSV Frankonia Höpfingen III auf FuPa