Kreisklasse B1 -Buchen auf dem Weg in die Kreisklasse A

Auch Rippberg/W. stoppt TTSC nicht

Höpfingen III - Buch/B./E./G.II 3:2

Nach zwölf Minuten schienen die Gäste auf der Siegerstraße, denn sie führten da bereits mit 2:0 durch Tore von M. Eichberger und D. Djapa. TSV-Akteur A. Dörr sorgte in der 32. Minute für das 1:2. Nach der Pause drehten die Hausherren mächtig auf. A. Hauk erzielte in der 60. Minute den Ausgleich, und sechs Minuten vor Abpfiff sorgte S. Götz für das 3:2.

Kreisklasse B1 Buchen -Beim TTSC steigt das Spitzenspiel

Hoffen auf die SpG Rippberg

TSV Höpfingen III - SG Buch/Br./Er./Ge. II. Beide Teams gewannen ihre Partie am vergangenen Sonntag knapp, doch der Blick auf die Heim-/Auswärtstabelle spricht für einen Sieg des TSV Höpfingen III. Aber mit der SG muss man immer rechnen . . .

Kreisliga Buchen -Neuauflage der Final-Paarung aus dem Kreispokal / SV Seckach unter Zugzwang

Mudau will Eintracht abhängen

TSV Höpfingen II - SV Bretzingen. Das Nachholspiel gegen den FC Donebach an Allerheiligen gewann Höpfingen II schon ein wenig überraschend deutlich mit 3:1. Die Gäste aus Bretzingen siegten im wichtigen Kellerduell in Seckach und haben nun drei Zähler Vorsprung vor dem SVS. Nun kommt es zum zweiten Auswärtsspiel in Folge für den SVB. Die doppelte Anzahl an Punkten hat Höpfingen auf dem Konto. Mit einem Sieg will der TSV II seine Mittelfeldposition mit Ambitionen nach oben untermauern.

Landesliga Odenwald -Grünsfeld kann mit Heimsieg gegen Neunkirchen "Rote Laterne" abgeben / Schweres Spiel für Schloßau gegen Oberwittstadt / VfR beim MFV

In Mosbach werden Karten dieses Mal neu gemischt

Die beiden Vorjahressiege (4:0 und 3:2) wiegen den TSV Höpfingen im Heimspiel gegen den VfR Gerlachsheim nicht in Sicherheit. Denn erstens bleiben die personell bedingten Engpässe des TSV nicht ohne Einfluss auf die Punkteausbeute, und zweitens befinden sich die Gäste nach fünf erfolgreichen Spieltagen "auf Wolke 7", ohne jedoch in Euphorie zu verfallen. Es steht ein interessanter Landesliga-Klassiker an, der Höpfingen im Direktvergleich (9-2-3) seit 2006 deutlich im Vorteil sieht.

Nach zwei Spielen ohne Sieg zeigte der FV Lauda wieder sein "Erfolgsgesicht". Dazu lief am Mittwoch alles für den Tabellenführer, denn Königshofen musste sich im Nachbarschaftsduell dem TSV Tauberbischofsheim geschlagen geben. Dadurch hat Lauda wieder vier Punkte Vorsprung vor den Messestädtern.

Konditionell bestens vorbereitet auf drei Spiele in zehn Tagen waren der TSV Oberwittstadt, der sich von Rang fünf auf Platz drei vorschob, am Tabellenende der VfR Gerlachsheim, der die Abstiegsplätze verlassen hat, sowie der TSV Strümpfelbrunn, dem mit der maximalen Punkte-Ausbeute ein Sprung vom 13. Platz auf Rang 10 gelang.

Der TSV Buchen holte sieben Punkte aus den jüngsten drei Partien - statt zuvor sechs Zähler und dem vorletzten Platz stehen für die Mannschaft von Oliver Neeb jetzt 13 Punkte mit direktem Kontakt zum unteren Mittelfeld zu Buche.

Ein großer Verlierer war Aufsteiger FC Grünsfeld, der ans Tabellenende rutschte; mit inzwischen acht Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wird es nicht einfach werden, den Schalter noch vor der Winterpause umzulegen.

Auch der FC Schloßau kam mit zwei Unentschieden nicht recht vom Fleck. Jetzt reist die Erfolgself TSV Oberwittstadt an, die schon im Vorjahr mit zwei Treffern von Dirk Essig die Oberhand behielt. In dieser Runde sprechen sechs Siege in Folge eine deutliche Sprache; auch in Schloßau soll die Serie nicht reißen.

Im zweiten Samstagspiel der Liga will der FV Lauda gegen den SV Nassig auf dem Weg zur inoffiziellen Herbstmeisterschaft nichts anbrennen lassen und seinen mit viel Aufwand zurückeroberten Vier-Punkte-Vorsprung zumindest halten. Die Gäste gewannen in den beiden gemeinsamen Landesliga-Jahren 2011/12 und 2012/13 bisher gegen die Eisenbahnstädter keinen Blumentopf, kommen aber nach zuletzt einem Sieg und einem Unentschieden mit besten Vorsätzen ins Tauberstadion. Keineswegs will die Mannschaft von Trainer Sebastian Gegenwarth unter die Räder kommen. Die Defensive ist auch auswärts nicht leicht zu knacken; bis auf das 1:4 in Uissigheim verlor der SV maximal mit einem Tor Unterschied, holte aber auch schon drei Mal ein Unentschieden.

"Jetzt oder nie" könnte die Devise des FC Grünsfeld lauten, der im Heimspiel gegen die verunsicherte Mannschaft des SV Neunkirchen mit einem Dreier in der Tabelle überholen könnte. Es steht also ein eminent wichtiges Kellerduell an, das aus Sicht der Gastgeber nach dem 2:1-Erfolg über Nassig den dritten Heimsieg bringen soll. Die Gäste verbuchten auswärts bisher nur eine Punkteteilung, wollen aber nicht ihre Sieglosserie ins Uferlose wachsen lassen. Immerhin gelang beim letzten Direktvergleich im vergangenen Jahr ein 2:1-Pokalsieg beim FC.

Bis 2002 reichen die Landesliga-Duelle des FV Mosbach gegen den VfR Uissigheim zurück; die Direktbilanz (17-6-3) sieht die Mosbacher weit voraus. Auch im Vorjahr sackten sie jeweils drei Zähler (2:0, 2:1) ein. Doch in diesem Jahr werden die Karten neu gemischt, gehören doch die Uissigheimer schon seit dem dritten Spieltag zum Führungstrio der Liga, während sich der FV von Anfang an im Mittelfeld tummelte.

Unverdrossen stockt der VfR Gommersdorf II nach einer kleinen Schwächephase sein Punktekonto weiter auf; jetzt reist allerdings mit dem Tabellenzweiten SV Königshofen ein Schwergewicht an. Die Messestädter wollen den kleinen 0:1-Knick nach der ersten Saison-Heimniederlage gegen Tauberbischofsheim rasch vergessen machen. Die Jagsttäler strahlen viel Optimismus aus: "Mit einer ähnlichen Topleistung wie im Spiel gegen Uissigheim dürfte auch gegen den klaren Favoriten aus Königshofen etwas möglich sein."

"Alles oder nichts" heißt es in dieser Runde für den TSV Tauberbischofsheim, der den Aufsteiger SV Osterburken zum nächsten Heimspiel empfängt. Die Kreisstädter meiden bisher jede Punkteteilung; neun Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber. Eine sichere Bank war zuletzt die Defensive, die entscheidend zu zwei 1:0-Siegen beitrug. Vor allem der überraschende Erfolg in Königshofen dürfte den Mannen von Trainer Mario Fleischer Flügel verleihen. Erst nach Verlängerung mussten sie im Vorjahr in der ersten Pokalrunde mit 2:5 Toren in Osterburken die Segel streichen. Deutlich besser lief es in der letzten Landesliga-Runde, die der TSV gegen die Römerstädter ohne Gegentor bewältigte (2:0, 4:0).

Der TSV Strümpfelbrunn gehört zu den großen Gewinnern der jüngsten fünf Spieltage, die satte 15 Zähler aufs Konto brachten; längst ist der erstaunlich lange Verbleib im Tabellenkeller kein Thema mehr. Nun reist die SV Viktoria Wertheim an, die selbst dringend weiter punkten muss und deshalb gerne die Siegesserie der Gastgeber beenden würde. Doch die Aussicht sind realistischerweise nicht sehr hoch; im letzten Aufeinandertreffen verlor Wertheim vor zwei Jahren knapp mit 0:1. Doch optimistisch könnte stimmen, dass die SV Viktoria 12 seiner 16 Punkte auswärts holte. Zwei Punkte Vorsprung der auf Rang 10 platzierten Heimelf sind auch kein Ruhekissen.

Vor rund drei Monaten überzeugte Türkspor Mosbach mit einem 3:0-Sieg über den TSV Buchen in der ersten Pokalrunde. Im Punktspiel soll es diesmal aus Sicht der Gäste anders laufen, auch wenn die letzten Landesliga-Siege in der Runde 2007/2008 mit 2:0 und 4:3 lange zurückliegen. Aufbauen kann die Mannschaft von Trainer Oliver Neeb auf sieben Punkte aus den jüngsten drei Partien. Allerdings sind die daheim ungemein spielstarken Gastgeber schwer zu bespielen; nur Lauda und Gerlachsheim entführten mit einem 2:2 jeweils einen Zähler.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 03.11.2017

Landesliga Odenwald -Distanzschüsse von Winzenhökler und Muehling bringen dem SV Eintracht die beiden Treffer, die gegen Höpfingen letztlich spielentscheidend sind

Nassig lässt es zwei Mal richtig krachen

SV Nassig - TSV Höpfingen 2:1

Nassig: Schwind, Kunkel, A. Baumann, N. Seyfried, Kempf (83. Stobbies), Wolz, T. Baumann, Winzenhöler, Budde (77. Dürr), Muehling (73. Diehm), Hörner (66. Emrich).

Höpfingen: Kaiser, Burkhardt, Knörzer, Herkert, Hauk, Johnson, Dietz (46. Bauer), Hornbach, Balles, Bujak, Diehm (46. Heinrich).

Tore: 1:0 (5.) Winzenhöler, 2:0 (46.) Muehling, 2:1 (90.) Heinrich. - Schiedsrichter: Nagel (Angelbachtal). - Zuschauer: 250.

Der SV Nassig machte gleich am Anfang Tempo und ging früh durch einen 20-Meter-Schuss von Kevin Winzenhöler in Führung.

Danach bestimmte der TSV Höpfingen das Spiel und hatte zahlreiche Chancen zum Ausgleich. Doch entweder warf sich ein Spieler oder Torhüter Mathias Schwind in den Ball oder das Spielgerät ging am Tor vorbei. Die größte Möglichkeit hatte jedoch die Heimmannschaft nach 35 Minuten. Dabei verpasste Kevin Winzenhöler mit einem Heber nur knapp das Tor.

Muehlings Paukenschlag

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Mathias Muehling setzte sich auf der rechten Seite durch, und mit einem satten 22-Meter-Schuss in den Winkel wurde die Führung auf 2:0 ausgebaut. Auch danach bestimmten die Gäste wie in der ersten Hälfte die Begegnung, doch Möglichkeiten für Höpfingen wurden zur Mangelware. In der 75. Minute gab es die große Chance für den eingewechselten Jan Emrich, auf 3:0 zu erhöhen. Erst scheiterte an Torwart Andre Kaiser, der anschließende Nachschuss wurde von der Linie gekratzt. Der TSV Höpfingen versuchte weiter, das Ruder herumzureißen, doch außer dem Anschlusstor durch den eingewechselten Thomas Heinrich mit dem Schlusspfiff passierte nichts mehr. Es blieb beim für Nassig so wichtigen Heimsieg.

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 02.11.2017

© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

602815 (14)

Aktuell sind 336 Gäste und keine Mitglieder online

TSV Kalender