TSV Nikolaus fand lobende Worte

TSV Nikolaus fand lobende Worte

LANDESLIGA ODENWALD OSTERBURKEN ÜBERRASCHT MIT DEM 1:1 IN MOSBACH / HUNDHEIM/STEINBACH BEENDET NACH VIER NIEDERLAGEN IN SERIE SEINEN NEGATIV-LAUF / ÜBERRASCHENDE HEIMNIEDERLAGE GEGEN REICHENBUCH

TSV Oberwittstadt muss das Spitzenduo vollends ziehen lassen

Höpfingen – Türkspor Mos. 3:2

Höpfingen: A. Kaiser (23. L. Stöckel), Kuhn, Hering, Hornbach, Johnson, Diehm (80. J. Dietz), Knörzer, Heinrich, Dalhues (46. Bauer), J. Hauk (85. S. Hauck), Leiblein.

Mosbach: Bozkurt, A. Artun, Olgun, Sürücü, Öztürk, Bakacak, Springer, Üzümcü (67. Saljic), Türkyilimaz (60. Uslu), Güler, H. Artun.

Tore: 0:1 (22) A. Artun , 0:2 (32.) Bakacak, 1:2 (40.) J. Hauk, 2:2 (61.) Heinrich, 3:2 (65.) J. Hauk. – Besondere Vorkommnisse: Bakacak verschießt Elfmeter (88.). – Schiedsrichter:Florian Kaltwasser (Helmstadt). – Zuschauer: 161.

Der „TSV-Nikolaus“ kam lobend nach der Partie ins Sportheim und dieser schwieg charmant über die erste halbe Stunde: Bis auf wenige Ausnahmen setzte hierbei nämlich die technisch versierten Gäste die Offensivakzente. TSV-Torsteher Andre Kaiser verhinderte in der 17. Minute die Gästeführung durch Türykyilmaz. Fünf Minuten später war er allerdings machtlos, als Ali Artun einen Filigran-Flankenball per Kopf zur 1:0-Führung ins Netz setzte. Verletzungsbedingt wurde Kaiser durch Lukas Stöckel ersetzt – und auch dieser sah weiterhin ein spielfreudig agierendes Gästeteam. Dieses erhöhte in der 32. Minute durch Serden Bakacak, der beherzt abgezogen hatte, auf 2:0. Die Bundschuh-Mannen mussten ihr Zweikampfverhalten verbessern. Mit dem ersten vielversprechenden Angriff in der 40. Minute keimte Hoffnung bei den Gelb-Blauen auf: Thomas Heinrich flankte, und sein Offensivpartner Julian Hauk verkürzte auf 1:2. Nach der Pause kam Heimelf mit enormen Offensivschwung und Leidenschaft aus der Kabine. So hatte verstärkt Thomas Heinrich seine Offensivauftritt, und Julian Hauk nach Stefan Herings Flanke seine erste Chance im zweiten Teil. Die Arslan-Elf schaffte nur noch selten Entlastungsangriffe, und die Heimelf zeigte fortan deutlich Lust auf mehr. So ließ Torjäger Heinrich die Fans nach Steffen Diehms Zuarbeit in der 61. Minute zum 2:2 jubeln. Die Möglichkeiten für die Gastgeber häuften sich, und in der 65. Minute war die 3:2-Führung perfekt: Julian Hauk hatte nach Ballstafette clever vollendet. Jetzt versäumten die Gastgeber gar, den Sack zuzumachen. So scheiterte nicht nur Stefan Hering knapp. Das Auslassen von „Hochkarätern“ hätte sich fast gerächt: Bakacak vergab das 3:3 mit einen verschossenen Foulelfmeter.

Grünsfeld – Spvgg. Neckarelz 0:3

Grünsfeld: Markert, D. Dürr, T. Dürr, Konrad (56. Schipper),Wagner, Moschüring, B. Scherer, Schreck, Braun, Krobucek (65. Kordmann), S. Scherer (80. Kordmann).

Neckarelz: Penz, Rau, Schwind, Bitz, Müller, (65. Mitto) Böhm, Fertig, Karic (75. Tutea), Satilmis, Diefenbach (70. Heckmann), Kizilyar.

Tore: 0:1 (27.) Kizilyar, 0:2 (37.) Kizilyar, 0:3 (75.) Böhm. – Besondere Vorkommnisse: Neckarelz verschießt Foulelmeter (48.). – Schiedsrichter: Marcel Fischer (Sinsheim). – Zuschauer: 80

Im letzten Spiel vor der Winterpause erwischte Grünsfeld den etwas besseren Start. Chris Moschüring stand vor dem gegnerischen Keeper, aber brachte den Ball nicht im Tor unter. Neckarelz kam immer besser ins Spiel und erzielte in der 27. Minute nach einem Torwartfehler das 1:0. Grünsfeld zeigte sich kämpferisch, konnte aber kein Kapital aus den Gelegenheiten schlagen. Besser machte es wiederum Kizilyar, der mit seinem zweiten Treffer die Neckarelzer Führung ausbaute. Nach dem Seitenwechsel entschied der Unparteiische auf einen fragwürdigen Elfmeter. Neckarelz scheiterte allerdings am Aluminium. Grünsfeld hatte die beiden Gegentore weggesteckt und zeigte sich kämpferisch. Allerdings wurden die Möglichkeiten nicht verwertet. Lukas Böhm erzielte das 3:0 (75.). Der FC hatte weitere gute Chancen, allerdings scheiterte man am Keeper oder Aluminium.

SV Nassig – FSV Waldbrunn 1:1

Nassig: Link, Ziegler (80. Sock), Jonas Seyfried (75. Devjatkin), Niklas Seyfried, Lang (80. Karlein), Schumacher, Budde, Muehling (68. Wolz), Kunkel Vollhardt (58. Dworschak), Emrich.

Waldbrunn: Haas, Schulz, Weiß, Vogel, Agac (89. Hehl), Schulz, Palm (80. Kuhn), Bock, Kwasnick, Guth, Köklü (62. Guckenhan)

Tore: 0:1 (60.) Köklü, 1:1 (90.+2) Emrich. – Schiedsrichter: Fabian Reuter (Heidelberg). – Zuschauer: 120.

Nach zehn Minuten sahen die Zuschauer der erste Höhepunkt: Agac scheiterte nach einem Pass in die Tiefe an Link. 20 Minuten später wiederum Waldbrunn: Köklü zielte knapp am Tor vorbei. Danach hatte die Heimelf ihre erste Chance. Nach einem Querpass von Vollhardt verpasste Schuhmacher um wenige Zentimeter. Vor dem Pausenpfiff hatte Waldbrunn noch eine Großchance. Doch Link hatte alles im Griff. In der zweiten Hälfte machte Waldbrunn das Spiel und hatte gute Möglichkeiten durch Bock, Palm und Köklü. In der 60. Minute fiel dann das verdiente 1:0 für die Gäste. Agac scheiterte erst an Link, den Abpraller netzte Köklü zur Führung ein. Nassig warf alles nach vorne, doch die größte Möglichkeit hatte Guckenhan der alleine vor Link an diesem scheiterte. Nassig gab nicht auf. Zuerst rettete ein Gästespieler kurz vor Schluss noch auf der Linie. Aber mit dem Schlusspfiff köpfte Emrich nach Freistoß zum Ausgleich.

SVV Wertheim – Uissigheim 1:2

Wertheim: Jetzlaff (46. N. Scheurich), Cirakoglu, Stürmer, L. Elshani, Escher (69. Bundschuh), Hensel, Cirakoglu, G. Scheurich (71. Q. Elshani), Greulich, Jörg, (61. Michel), Winzenhöler.

Uissigheim: M. Diehm, Weber, R. Diehm, Rüttling, Schmitt, M. Füger, Gros, Väth, L. Füger, Martin, Morawietz.

Tore: 0:1 (16.) R. Diehm, 1:1 (20.) P. Greulich, 1:2 (43.) M. Füger. – Schiedsrichter: Dominik Genthner (Heidelberg). – Zuschauer: 70.

In der Anfangsphase nahm die Viktoria das Zepter in die Hand und spielte teilweise stark auf. Die Abwehr der Wertheimer stand sicher und über die schnellen Außenspieler Winzenhöler und Greulich wurden einigen schöne Angriffe vorgetragen. Auf schwerem Geläuf entwickelte sich bei Schmuddelwetter ein munteres Spiel mit vielen rassigen Zweikämpfen und zwei ebenbürtigen Gegnern. Das 0:1 aus Sicht der Heimelf fiel nach einem Freistoß von den außen. Durch ein Abstimmungsproblem in der Wertheimer Hintermannschaft kam Ruben Diehm zum Kopfball und ließ sich nicht zweimal bitten (16.). Die SVV zeigte sich nicht geschockt – im Gegenteil, das 1:1 nur vier Minuten nach dem Rückstand zeigte das ganze spielerische Potenzial der Viktoria. Über mehrere Stationen wurde der Ball schnell und präzise in die Spitze kombiniert. Kapitän Greulich erzielte mit einem satten Schuss aus zehn Metern den verdienten Ausgleich. Kurz vor der Pause wurde eine der wenigen Unachtsamkeiten der Heimelf in der Rückwärtsbewegung eiskalt bestraft. Über einen simplen Doppelpass kam Marvin Füger aus kurzer Distanz frei zum Abschluss. Keeper Jetzlaff war ohne Abwehrchance (43.). In der zweiten Hälfte war bei der Heimelf etwas der Faden gerissen. Beide Teams konnten sich keine nennenswerte Chancen mehr herausspielen. Die Gäste verteidigten geschickt und ließen nur wenige Angriffe zu. So entführten die Uissigheimer aufgrund der Cleverness nicht ganz unverdient drei Punkte aus Bestenheid.

Oberwittstadt – Reichenbuch 2:3

Oberwittstadt: Dikel, Hornung (56. A. Rüttenauer), Zeller, N. Walz, Ch. Schledorn (51. Reinhardt), Zimmermann (69. Schweizer), Rolfes, Essig,Czerny (61. B. Walz), S. Walz, Reuther.

Reichenbuch: Edelmann, Gimber, Utz, Bachmann (85. R. Kratky), Kielmann (88. D. Kratky), Holzschuh, Welz (79. Dylla), Donau, Winter, Kalinovski (64. Secka), Weber.

Tore: 1:0 (3.) Hornung, 1:1 (39.) Bachmann, 1:2 (60.) Winter, 1:3 (70., Foulelfmeter) Gimber, 2:3 (83.) Rolfes. – Gelb-Rote Karte: Dikel (68.). – Schiedsrichter: Benedikt Ertl (Assamstadt). – Zuschauer: 125.

Beide lieferten sich Anfang an ein intensives Duell mit beherzten Zweikämpfen und ordentlichem Tempo. Bereits in der dritten Minute gingen die Einheimischen mit 1:0 in Führung: Nicolai Walz brachte von der linken Seite einen Freistoß nach innen, den Marc Hornung sehenswert per Kopf im Gäste-Gehäuse unterbrachte. In der 15. Minute scheiterte Nicolai Walz an Steffen Edelmann. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schlugen die Gäste eiskalt zu: Die Weber-Truppe schaltete blitzschnell um, Utz spielte zu Arne Kielmann, der fand mit einer Flanke Paul Bachmann im Strafraum, der den Ball gekonnt ins Tor bugsierte (39.). Der Führungstreffer gab dem FV im zweiten Abschnitt spürbar Auftrieb. Während der TSV sehr fahrig in der Vorwärtsbewegung wirkte und sich immer wieder viele unnötige Dribblings und Ballverluste erlaubte, waren die Gäste handlungsschneller, präsenter in den Zweikämpfen und agierten meist mit langen Bällen schnörkellos in die Spitze. In der 60. Minute brachte Sören Winter seine Farben per Freistoß mit 2:1 in Führung. Sieben Minuten später scheiterte Jan Reuther am Querbalken, und im Gegenzug deutete Schiri Benedikt Ertl auf den ominösen Punkt. Zudem stellte er TSV-Keeper Joachim Dikel mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Den Foul-Elfmeter verwandelte Lucas Gimber souverän zum 3:1. Zwar keimte im TSV-Lager nochmals Hoffnung auf, als Dominik Rolfes in der 83. Minute auf 2:3 verkürzte, doch ließen die Gäste daraufhin nichts mehr anbrennen und verteidigten die Führung bis zum Schluss.

E. Walldürn – SV Königshofen 1:3

Walldürn: Fischer, Schüler (46. Grullini), Kreis, Schmitt, Kuhn, Kaiser (46. R. Haun), Berberich, Fritsch, Hana (79. Brenhardt), Turra, Leis.

Königshofen: Hönig, Saul (N. Michelbach), Baumann, Arias, Tiefenbach, Fell, Inal (87. N. Michelbach), Rathmann (80. Henning), Wagner, Schwenkert, Karim.

Tore: 0:1 (69.) Fell, 0:2 (75.) Inal, 0:3 (80.) N.Wagner, 1:3 (91.) Leis. – Schiedsrichter: Richard Gerstlauer (Mosbach). – Zuschauer: 50.

Der SVK machte zu Beginn gleich mächtig Dampf. Die Gäste hatten nach zehn Minuten gleich einen Pfostenschuss zu verzeichnen und den Nachschuss von S. Fell lenkte Fischer im Eintracht-Tor um den Pfosten. Zwei weitere gute Chancen der Gäste vereitelte die Eintracht-Abwehr. Kämpferisch hielten die Walldürner gut dagegen, aber nach vorne ergab sich kaum etwas Nennenswertes. Die Gastgeber kamen mit frischem Mumm aus der Kabine und hatten nun auch offensiv bessere Szenen. Aber nach einem zunächst abgewehrten Torschuss gingen die Königshöfer im Nachschuss durch S. Fell mit 1:0 in Führung. In der 75. Minute erzielte Inal Tayfun mit einem abgefälschten Schuss das 2:0 – unhaltbar für Eintracht-Schlussmann Fischer. Und in der 80. Minute fiel sogar das 3:0 mit einem satten Schuss von N. Wagner. In der Nachspielzeit schafften die Walldürner noch durch P. Leis mit einem plazierten Schuß den Ehrentreffer.

Neunkirchen – Hundheim-St. 1:2

Neunkirchen: Senk, M. Knörzer, Frauhammer, Burkhard, F. Knörzer, Körmös, Eiermann (76. Fuchs), Trabold, Werner, Gawelczyk (76. Vogel), Gören.

Hundheim-Steinbach: Brugger, Bischof (72. Trunk), Dick (65. Iancu), Hilgner, Öchsner (87. Fischer), J. Münkel, A. Münkel, Koprowski, Bundschuh, Baumann, Benz (65. Pahl).

Tore: 1:0 (24.) M. Knörzer, 1:1 (74.) Bundschuh, 1:2 (85.) Iancu. – Gelb-Rote Karte: M. Knörzer (88.. – Schiedsrichter: Armin Senger (Pforzheim). – Zuschauer: 110.

Der SVN agierte zunächst ganz gefällig und der Gast setzte auf schnelles Umschaltspiel, welches von der Heimelf gut unterbunden wurde. die Gäste hatten zu Beginn zwei gute Chancen. In der 24. Minute besorgte Kapitän Michael Knörzer nach einer Eiermann-Ecke das 1:0 per Kopf. Die Partie blieb in der Folge ausgeglichen. In der 41. Minute zielte ein Gästestürmer freistehend neben das Gehäuse, und zwei Minuten später strich ein Gören-Schuss am langen Pfosten vorbei. Im zweiten Durchgang wirkte der Gast präsenter und versuchte mehr und mehr, auf den Ausgleich zu drücken. Der SVN verteidigte insgesamt mit etwas Glück die knappe Führung. Die Partie wurde zunehmend hektischer und der Gast tauchte immer wieder gefährlich in der SVN-Hälfte auf. Der SVN schaffte es seinerseits nicht, die sich bietenden Räume konsequent auszuspielen. In der 74. Minute führte ein Freistoß zum Ausgleich durch Bundschuh, der aus zentraler Position direkt verwandelte. Beiden Teams boten sich in der Folge Chancen auf einen weiteren Treffer. In der 85. Minute legte Bundschuh nach einem langen Ball perfekt mit der Brust ab und Iancu schloss mit einem platzierten Schuss zur Führung für den Gast ab. Eine zwingende Ausgleichschance gab es nicht mehr.

FV Mosbach – SV Osterburken 1:1

Mosbach: Hammel (31. Wastl), Hauk, Knörzer, Hiller, Weatherspoon, Ebel, Kaplan, Schaffrath, Frey, Augustin, Kreß, Hinninger (78. Tilsner).

Osterburken: Niklas, Mench (85. Németh), M. Gutenberg (90. Elert), Hettinger, Titarenko, Bender, Siemens (78. Eckel), D. Gutenberg, Arndt, Frey (69. Baidin), Merz.

Tore: 0:1 (24.) Siemens, 1:1 (69.) Weatherspoon. – Gelb-Rote Karte: Kreß (89.). – Schiedsrichter: Alexander Drach (Gamburg). – Zuschauer: 80.

In der ersten Hälfte hatte der MFV ein Chancenplus. Mit dem ersten Angriff der Gäste fiel das 1:0 durch Siemens (24.). Der MFV hatte in der 45. Minute die große Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, scheiterte jedoch. Der Mosbach zeigte eine bessere zweite Hälfte, jedoch auch hier wurden viele gute Chancen vergeben oder wie in der 65. Minute ein Schuss von Hauk noch von einem gegnerischen Spieler von der Torlinie geschlagen. In der 60. Minute hatten die Gäste einen Pfostenschuss. In der 69. Minute fiel der Ausgleich für den MFV. In der 89. Minute zeigte der Schiedsrichter noch eine Gelb-Rote Karte für den MFV.

 

© Fränkische Nachrichten, Montag, 03.12.2018