Nur nicht verlieren

Nur nicht verlieren

KREISLIGA BUCHEN ROSENBERG ZUM START IN DIE RÜCKRUNDE BEI DER SG ERFELD/GERICHTSTETTEN / „ÜBERWINTERN“ AUF PLATZ EINS

TSV will Hinspiel-Sieg wiederholen

SV Osterburken II – TSV Höpfingen II: Den ersten und einzigen Sieg der aktuellen Runde fuhr der SV Osterburken II gleich am ersten Spieltag gegen die Landesligareserve des TSV Höpfingen ein. Seither folgten 11:69 Tore und der SVO II steht auf dem letzten Tabellenplatz. Doch die Hoffnung hat man in Osterburken noch nicht aufgegeben, denn bis zum TSV Höpfingen II fehlt dem SV nur ein Sieg, gelingt dieser ausgerechnet wieder gegen den TSV Höpfingen?


VfR Gommersdorf II – TSV Götzingen/ VfL Eberstadt: Die erste Halbserie als Spielgemeinschaft liegt hinter dem TSV Götzingen/VfL Eberstadt und sie können mit dem fünften Tabellenplatz mehr als zufrieden sein. Auch beim VfR Gommersdorf II geht es in letzter Zeit wieder bergauf und Platz sieben ist durchaus in Ordnung. Ob es für beide Teams für einen möglichen Aufstieg reichen könnte, bleibt fraglich. Die Konkurrenz ist einfach sehr stark.

SV Seckach – FC Schloßau: Sieben Spieltage in Folge stand der FC Schloßau auf dem ersten Tabellenplatz, eher er vom VfB Sennfeld/Roigheim und dem TSV Rosenberg abgelöst wurde. Doch der Rückstand auf Platz eins beträgt aktuell nur drei Punkte – es ist also alles noch offen. Der SV Seckach steht auf dem 16. Tabellenplatz, und im Abstiegskampf zählt jeder Punkt. Allerdings dürfte der „Dreier“ an den FC Schloßau gehen, denn in deren aktuellen Top-Verfassung kann der SV Seckach nicht mithalten.

FC Hettingen – TSV Mudau: Das Ende der Hinrunde gestaltete sich mit nur drei Punkten aus vier Spielen etwas steinig beim TSV Mudau. Am vergangenen Wochenende kam mit dem Sieg gegen den SV Osterburken II dann endlich die ersehnte „Erlösung“, und der TSV kletterte auf Platz sechs. Gegen den FC Hettingen soll nun ein weiterer Sieg her, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Hardheim/Bretzingen – Spvgg. Hainstadt: Das jüngste 1:1-Unentschieden gegen den TSV Götzingen/VfL Eberstadt versprüht Hoffnung bei Hardheim/Bretzingen, dass man am Ende doch nichts mit dem Abstieg zu tun hat. Dafür benötigt es aber einen Punktgewinn gegen die Spvgg. Hainstadt. So leicht lassen sich die Hainstädter die Punkte allerdings nicht klauen, denn auch sie wollen den Abstand nach oben nicht wachsen lassen.

SG Erfeld/Gerichtstetten – TSV Rosenberg: Als Meister der Halbserie geht es für den TSV Rosenberg noch lange nicht in die Winterpause, denn die Rückrunde startet noch im alten Kalenderjahr. Mit einem eindrucksvollen 5:0-Sieg gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten startete der TSV im August in die Runde. Seitdem ist viel passiert in Rosenberg: Hochs und Tiefs in der Liga, dann der Einzug ins Pokalfinale. Doch seit fünf Spieltagen grüßt das Team von Christian Meier vom Platz an der Sonne und will diesen auch bis zum Ende der Runde behalten. Auch bei der SG Erfeld/Gerichtstetten sah es zwischenzeitlich nicht besonders rosig aus, doch mittlerweile haben sich die Erftäler gefasst und stehen auf einem soliden zwölften Tabellenplatz.

TSV Buchen – FC Schweinberg: Nach etlichen Jahren in der Landesliga liegt nun die Hinrunde im Oberhaus des Fußballkreises hinter dem TSV Buchen. Man wollte einen Neuanfang wagen und, falls es sich ergibt, will der TSV natürlich auch wieder aufsteigen. Der Neuanfang ist gewissermaßen gelungen, doch nach Wiederaufstieg sieht es aktuell nicht aus. Dafür ist der Abstand von 15 Punkten zum Relegationsplatz zu groß. Die Hinrunde beim FC Schweinberg war turbulent: Ein Trainerwechsel aus privaten Gründen und viele Auf und Abs. Aktuell steht das Team vom Kim Schöne auf Platz zehn und hofft, wie schon zum Hinrundenauftakt, auf einen Sieg gegen den TSV Buchen.

VfB Sennfeld/Roigheim – VfB Heidersbach: Der zuvor so unscheinbare VfB Sennfeld/Roigheim bewies direkt am ersten Spieltag mit dem 4:1-Erfolg gegen den VfB Heidersbach, dass man mit ihnen in dieser Saison auf alle Fälle rechnen muss. Nach der nun vergangenen ersten Hälfte der Runde ging Sennfeld/Roigheim nur zweimal als Verlierer vom Platz und hat nur einen Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz. Mit einem Punktgewinn gegen Heidersbach könnte der VfB Sennfeld/Roigheim wieder den Sprung auf Platz zwei schaffen. Der VfB Heidersbach hofft jedoch auf eine Revanche zur Hinrundenniederlage.

FC Donebach – SV Waldhausen: In der Hinrunde entschied der FC Donebach die Partie gegen den SV Waldhausen mit zwei Last-Minute-Treffern für sich. Matchwinner war hier Lukas Rögner, der zweimal in der Nachspielzeit traf. Seitdem gewannen die Donebacher zehn weitere Partien und stehen auf einem guten vierten Tabellenplatz. Gelingt dem SV Waldhausen die Revanche oder holt der FC Donebach den nächsten „Dreier“?

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 23.11.2018