Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

FUSSBALL BFV-SPIELLEITER NIMMT DIE NUN BEGINNENDE SAISON DER VERBANDSLIGA NORDBADEN UND DER LANDESLIGA ODENWALD UNTER DIE LUPE UND NENNT SEINE MEISTERTIPPS


Badens „Frühstarter-Ligen“ sind die Verbandsliga Nordbaden und die Landesliga Odenwald. Am Wochenende geht es mit diesen beiden 18 Teams starken Spielklassen schon wieder los. Über das, was sich bei den Vereinen während der Sommerpause getan hat, haben wir ausführlich in unserer Sonderbeilage „Volltreffer“ am Mittwoch berichtet. Zum Saisonstart stand uns nun BFV-Spielleiter Felix Wiedemann zu diesem Interview zu Verfügung

Herr Wiedemann, schaut man sich die Spielpläne der Verbandsliga und der Kreisligen an, startet die Kreisliga Tauberbischofsheim mit 14 Vereinen, während die Kreisliga Buchen, die Landesliga Odenwald und die Verbandsliga mit 18 Klubs als „Dickschiffe“ an den Start gehen. Sind diese Ligen nicht schon zu aufgebläht und überhaupt noch zeitgemäß? Überfordert man da die Spieler nicht?

„Qualitativ interessante Saison“


So früh hat eine Saison in der Fußball-Kreisliga Buchen seit dem Sommer 2011 nicht mehr begonnen. Wie damals auch ist diese Klasse 18 Mannschaften stark – der Spielplan ist entsprechend groß. Über alle Wechsel und Prognosen vor dieser Saison haben wir in unserer Sonderbeilage „Volltreffer“, die am Mittwoch erschienen ist, bereits ausführlich berichtet. Die meisten der 18 Teams trauen dem TSV Rosenberg die Meisterschaft zu.

Zum Saisonauftakt haben wir uns mit dem Staffelleiter der Kreisliga Buchen, Christian Schmidt, unterhalten.

Herr Schmidt, was erwarten Sie von der kommenden in Saison in „Ihrer Spielklasse“?

Landesliga Odenwald: Beim TSV Höpfingen hat Ex-Spieler Steven Bundschuh das Traineramt übernommen / Qualitätsverlust im Kader

Zur Spielzeit 2017/18 übernahm Steven Bundschuh das Traineramt der zweiten Mannschaft in der Kreisliga. In der nun beginnenden Saison coacht der 31-Jährige bereits „die Erste“ des TSV Höpfingen in der Landesliga. Aus der Ferne sieht das wie eine perfekt geplante Trainer-Laufbahn aus. „Das war gar nicht geplant“, wiegelt Bundschuh ab. Eigentlich hatte er vor, mit der „Zweiten“ einige Jahre zu arbeiten. „Aber für mich war es auch eine Ehre, dass mich die Vereinsverantwortlichen für die ,Erste’ gefragt haben. Ich wusste schnell, dass ich es machen will.“

Jüngst feierten die Juniorenteams des TSV Höpfingen allesamt ihren Saisonabschluss. So galt von Seiten der Eltern besonderen Dank den Trainern für ihr Engagement: Andreas Baumann, Oliver Sauer und Christian Schuh (Bambini), Patrick Dorner und Michael Merz (F-Junioren), Lukas Hauck und Andreas Baumann (E-Junioren) sowie Stefan Kaiser, Philipp Folhoffer und Thorsten Kaiser (D-Junioren).

Als besondere Höhepunkte galten die Meisterschaft der D-Junioren, die noch in der Vorrunde „nur“ auf Platz 3 lagen und dann mit Zusammenhalt und Siegeswillen durchstarten, sowie der Ausflug von 26-TSV-Bambini mit Eltern und Trainern zu den Würzburger Kickers. Diesen Ausflug hatte Sportsfreund Frank Walter ermöglicht und der „gelb-blaue“ Nachwuchs strahlte im Stadion und im „Kickidbereich“, wo sich allerhand Kurzweil bot. ro

FUSSBALL „ODENWALD-TEAMS“ IN DER DRITTEN RUNDE AKTIV

Höpfingen „holt“ sich den KSC
06. August 2018
Nach der dritten Runde im Badischen Fußball-Pokal sind noch drei Mannschaften aus der Region Odenwald im Rennen. Da Oberwittstadt und Gommersdorf im Achtelfinale aufeinandertreffen, wird ein „Odenwälder“ sicher ins Viertelfinale einziehen. Nach dem Sieg gegen Walldürn hat der TSV Höpfingen das große Los gezogen: Er spielt nun gegen den Drittligisten Karlsruher SC.

TSV Höpfingen – E. Walldürn 1:0

Die gastgebende „Gelb-Blauen“ drückten von der ersten Sekunde mächtig auf das Eintracht-Tor, und dort war Torsteher Kevin Fischer somit schon enorm gefordert. Richtig gefährlich wurde der Ortsnachbar erstmals in der zwölften Minute nach einem Freistoß. Das Heim-Team blieb das aktivere. Nur fehlten jetzt die Chancen. Stattdessen sorgte die Eintracht in der 38. Minute nach Eckball durch Stefan Berberich für Alarm. Der Wiederbeginn gestaltete sich flott: Stefan Hering zeigte sich offensiv für die Hausherren, auf der anderen Seite Marcel Hana, und Christoph Hornbachs strammer Ball verfehlte knapp das Eintracht-Gehäuse. Der Landesliga-Aufsteiger hatte nun immer wieder seine Szenen nach vorne und hatte die Dominanz der Hausherren zwischenzeitlich gebrochen. Zurück kam die Bundschuh-Elf in der 75. Minute: Erst hämmerte Christian Kaiser das den Ball an den Pfosten, dann war sofort Julian Dietz zweimal einem Treffer auf der Spur. Sofort reagierte die Eintracht mit gefährlichen Angriffen – insbesondere durch Marvin Fritsch und Lukas Fach. Es wurde in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch-mit Happy-End für die „Gelb-Blauen“: Nico Münch setzte sich willensstark auf dem linken Flügel durch und jubelte zur 1:0-Führung (85.). Es galt noch einige Szenen gegen die starke Eintracht zu überstehen, dann war der KSC im Kasten.


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V