Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

Die Schwachstellen in Stärken umwandeln?

FUSSBALL
LANDESLIGA ODENWALD MIT DEM VFR GOMMERSDORF KOMMT EIN SCHWERER PRÜFSTEIN FÜR DEN SV KÖNIGSHOFEN / VOR GROSSER KULISSE SO TEUER WIE MÖGLICH VERKAUFEN

Ein echter Kracher zum Start der Messe

Am 6. Spieltag der Landesliga Odenwald blieben bis auf die klaren 5:1-Erfolge des FC Grünsfeld über die Wertheimer Viktoria und des FC Hundheim/Steinbach gegen den TSV Tauberbischofsheim große Überraschungen aus; das Führungsquintett gewann seine Spiele. Doch halt; Jan Emrich konnte sich in der 6. Minute über sein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich des SV Nassig in Neckarelz freuen. Es war der erste Gegentreffer der Spielvereinigung in dieser Runde. Entsprechend unverändert blieb das Tabellenbild auf den Plätzen eins bis fünf.

Als Tabellensiebter mit einem negativen Torverhältnis aufzuwarten, ist schon ungewöhnlich, wenn man zudem bisher erst ein Spiel verloren hat. Doch die deftige 0:5-Niederlage in Gommersdorf hat der TSV Höpfingen längst verdaut, wenn es jetzt gegen den Aufsteiger FV Reichenbuch um den zweiten Heimsieg geht. Die nur drei Treffer aus sechs Partien zeigen deutlich die augenblickliche Schwachstelle des TSV auf.

 

Im Verfolgerduell des FV Mosbach gegen den TSV Oberwittstadt treffen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander, so dass die Tagesform entscheidend sein dürfte. Der 6-4-6-Direktvergleich der letzten Jahre ist ausgeglichen, wobei in der letzten Spielzeit die „Wittscher“ zweimal mit 4:0- und 1:0-Toren die Oberhand behielten Ein Jahr zuvor blieben dagegen die Mosbacher zweimal siegreich (4:1- und 3:1).

Nachholbedarf haben sowohl der SV Osterburken als auch der kommende Gegner VfR Uissigheim, um sich etwas deutlicher von den unteren Tabellengefilden abzusetzen. Dazu wenig geeignet wäre eine torlose Partie wie im Vorjahr. Eine solche Begegnung erlebte der VfR daheim gegen Höpfingen; eine unglaubliche Vielzahl von Torchancen vereitelte Torwart Andre Kaiser. Beide Mannschaften sind gut eingespielt; wer hat den besseren Zug zum Tor? Zwei Verlierer des letzten Sonntags treffen in der Partie der SV Viktoria Wertheim gegen den SV Neunkirchen aufeinander. Im Vorjahr trennte man sich in Wertheim ohne eiunen Treffer. Gemessen an den zuletzt gezeigten Leistungen haben die Gäste die Nase vorn, denn bis zur 80. Minute hielten sie gegen Oberwittstadt ein 1:1-Unentschieden. Andererseits haben die Wertheimer ihre vier Punkte ausschließlich auswärts geholt.

Eintracht Walldürn prüft im Heimspiel die Überraschungsmannschaft FC Hundheim-Steinbach, die lieber noch etwas tiefstapelt (siehe nebenstehendes Interview mit Trainer Dirk Züchner). Die Walldürner holten zuvor einen Zähler in Reichenbuch, aber die Gäste waren „gnadenlos“ effektiv, denn sie konnten nach dem 5:1-Erfolg daheim über Tauberbischofsheim den bisher höchsten Saisonsieg bejubeln. In dieser euphorischen Stimmung ist der Mannschaft von Trainer Dirk Züchner alles zuzutrauen.

Attraktiver könnte der Gegner im ersten Messespiel des SV Königshofen nicht sein. Denn der Tabellenerste VfR Gommersdorf gibt seine Visitenkarte ab; ein Prüfstein für die ehrgeizigen Messestädter, die sich vor großer Kulisse so teuer wie möglich verkaufen wollen. Schon ein einziges Tor wäre gegen den VfR ein Achtungserfolg, denn bisher gelang dies noch keinem anderen Landesligisten. Die Serie von drei Heimspielen in Folge begann allerdings mit einem 0.2 gegen den FV Mosbach.; nicht nur deshalb sind die Jagsttäler klarer Favorit. Die Niederlage in Mosbach sahen selbst die SV-Verantwortlichen als verdient an. Ihr Sportlicher Leiter Martin Michelbach mahnt zur Besonnenheit: „Wir müssen im Moment die Ruhe bewahren und nicht hektisch werden, auch wenn es am Sonntag zum Messeauftakt gegen den Titelkandidaten VfR Gommersdorf geht. Die zuletzt fehlenden Enrico Rathmann und Mirco Michelbach stehen wieder zur Verfügung.“ Die Gäste wollen drei Punkte mitnehmen. Trainer Thomas Nohe kann sich bei diesem Unterfangen auch auf seinen Fügelflitzer Felix Schmidt stützen, der vor sechs Jahren eine Saison das Königshöfer Trikot trug. Inzwischen spielt er schon die vierte Saison bei den Jagsttälern. Zusammen mit dem torgefährlichen Jakob Hespelt mit aktuell sechs Treffern bildet er eine schnelle und gefährliche Flügelzange. Davon profitiert auch die VfR-Spitze Max Schmidt, der schon sieben „Buden“ in fünf Spielen markierte. Thomas Nohe hat sich unter der Woche schon seine Gedanken gemacht: „Königshofen hat bei der 0:2-Niederlage gegen den FV Mosbach auf Konter gelauert. Daher müssen wir mal davon ausgehen, dass sie gegen uns ähnlich auftreten werden“. Sascha Silberzahn und Florian Stelzer sind im Ausland, Michael Bauer wird vielleicht nächste Woche wieder langsam einsteigen und Gabriel Mütsch und Christoffer Feger sind am Wochenende nicht da.

Gelingt es dem TSV Tauberbischofsheim, der anreisenden Spvgg. Neckarelz vielleicht einen Zähler abzuknöpfen? Die Konkurrenz wartet hoffnungsvoll darauf, dass dem Führungsduo endlich Paroli geboten wird. Die Schützlinge von Mario Fleischer waren im letzten Heimspiel so richtig in Torlaune und trafen gleich ein halbes Dutzend Mal ins gegnerische Tor. Die 1:5-Pleite vor einer Woche in Hundheim/Steinbach war dagegen bestimmt nicht eingeplant.

Zum SV Nassig reist der FC Grünsfeld mit der Gewissheit, doch noch siegen zu können. Reichte es vorher in fünf Spielen zu mageren zwei Toren, trafen Moschüring und Co. gegen Wertheim gleich fünf Mal ins Schwarze und brachten den ersehnten ersten Dreier unter Dach und Fach. Im Vorjahr hatten die Wertheimer mit 2:0-Toren das bessere Ende für sich. Den letzten Auswärtssieg für die Grünsfelder in Nassig gab es in der Kreisliga-Saison 2014/15.

Türkspor Mosbach erhofft sich zum Heimspiel gegen den FSV Waldbrunn einen ähnlichen „Sahnetag“ wie vor einem Jahr, als die Mosbacher mit 5:0-Toren den Gästen eine Abfuhr erteilten. Eine solche Pleite erlebte Türkspor Mosbach allerdings selbst in Gommersdorf.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 14.09.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V