Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

Sehenswertes Spitzenspiel

LANDESLIGA ODENWALD OBWOHL ES IM GRUNDE UM NICHTS MEHR GING, WIRD HÖPFINGEN GEGEN OBERWITTSTADT ZUM SEHENSWERTEN SPITZENSPIEL / NASSIG DARF NOCH AUF DEN DIREKTEN LIGAVERBLEIB HOFFEN

Neunkirchen sichert Klassenerhalt, Grünsfeld bibbert noch

TSV Höpfingen – Oberwittstadt 4:2

Höpfingen: L.Stöckel, Burkhardt, Hartmann, Knörzer, J. Dietz, Bujak (86. J. Farrenkopf), Herkert, Hornbach, Balles(88.S. Hauck), Diehm (80. Dalhues).

Oberwittstadt: Dikel, Zeller, Blatz (78. Wohlfahrt), N. Walz, Schledorn (81. Sommer), Rolfes, Reinhardt, B. Walz, Essig (81. Panzer), Czerny (78. Hornung), Zimmermann.

Tore: 0:1 (6., Elfmeter) Zeller, 0:2 (23.) Essig (23.), 1:2 (34.) Herkert, 2:2 (38.) Herkert, 3:2 (44.) Balles, 4:2 (90.+4) Hornbach. – Schiedsrichter: Alexander Drach( Gamburg). – Zuschauer: 210.

Vor der letzten Heim-Partie verabschiedete TSV-Fußballchef Meik Böhrer Sven Burkhardt, Simon Balles, Martin Bujak und Leon Sock sowie Coach Tobias Ippendorf. Der Siegesplan des Heim-TSV schien frühzeitig durchkreuzt, als Rolfes in der sechsten Minute regelwidrig im TSV-Strafraum zu Fall kam und Kapitän Zeller den „Elfer“ souverän verwandelte. Christoph Hornbach gab für die Gastgeber das erste Offensivsignal, auch Sven Burkhardt und Simon Balles reihten sich gefährlich ein. Aber schon in der 23. Minute erhöhte die Lang-Truppe auf 2:0; Nicolai Walz hatte clever für Torjäger Dirk Essig vorbereitet. Und es steigerte sich trotz Schwüle zu einem rassigen Spiel - von wegen „Goldene Ananas“, von wegen „Sommerfußball“. Zunächst zeigte Christian Schledorn für Oberwittstadt sein Offensiv-Potenzial und auf der anderen Seite Youngster Norman Herkert. Noch scheiterte er an Torsteher Dikel, jubelte bald zum 1:2-Anschlußtreffer per Kopf nach Burkharts Zuspiel und vier Minuten später zum 2:2 nach Oliver Knörzers Traumpass, den er clever zu nutzen wusste. Noch kurz vor Seitenwechsel drehte die Ippendorf-Elf sogar die Partie: Nach indirektem Freistoß hämmerte Simon Balles das Spielgerät zur 3:2-Führung in die Maschen. Nach Wiederbeginn agierten Essig, Reinhardt und Co. mächtig in Richtung Gastgeber-Gehäuse. Doppel-Glück hatte die Heimelf in der 64. Minute, als Schledorns „Knaller-Ball“ an der TSV-Latte landete und dessen Offensivpartner Rolfes denkbar knapp verzog. Der Gäste-Sturmdrang eröffnete aber auch Kontermöglichkeiten – auf diese Weise agierte in der 70. Minute das Heim-Tandem Herkert/Balles richtig gefährlich. In der Schlussviertelstunde befreiten sich die hochkonzentrierten und hochmotivierten Gastgeber, und Mittelfeldstratege Christoph Hornbach setzte in der 94. Minute den perfekten „Schlussakkord“ zu Tobias Ippendorfs Abschied mit dem „Hammer-Freistoß“ zum 4:2-Endstand. Dieser zollte berechtigt beiden Mannschaften ein Mega-Lob ob der Leistungen bei „Tropenklima“.

 

Uissigheim – Strümpfelbrunn 1:1

Uissigheim: Markl, Göbel, Kainz, Heerd (77. Geiß), Gros (55. Martin), Marian Duschek, Sladek, Faulhaber, Matti Duschek, Oettig, Morawietz (66. May).

Strümpfelbrunn: Haas, Vogel, Sigin, Baumbusch, Palm (77. Kuhn), Kwasnick, Guckenhan (75. Mayer), Link, Schulz, Wagner, Frank (67. Gramlich).

Tore: 1:0 (45.) Faulhaber, 1:1 (50.) Baumbusch. – Schiedsrichter: Harris Gressler (Lohrbach). – Zuschauer: 130.

Beide Mannschaften zeigten trotz der sommerlichen Temperaturen ein recht flottes Spiel. Die Platzherren kamen ab der 20. Minute besser ins Spiel und Kainz vergab denkbar knapp den Führungstreffer. Aber auch die Gäste hatten in der 31. Minute eine dicke Möglichkeit, in Führung zu gehen, aber Sladek bereinigte diese Situation. Auch die nächste Chance gehörte den Gästen: Sie wurde jedoch mit vereinten VfR-Kräften bereinigt. Der TSV war nun das zielstrebigere Team und kam immer wieder zu guten Aktionen. Aber das Führungstor erzielte in der 45. Minute die Heimelf durch Jonas Faulhaber. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gäste gefährlich in de VfR-Strafraum, und Tobias Baumbusch verwertete einen Abpraller zum 1:1. Und die Gäste machen weiter Druck: Der VfR hielt dagegen und hatte wenig später die große Möglichkeit zur Führung. Beide Teams spielten auf Sieg und hatten ihre Möglichkeiten. Die größte hatten die Gästen in der 81. Minute, aber es sollte nicht sein. Die Chancen für Strümpfelbrunn häuften sich, doch die Platzherren hielten immer wieder dagegen. So blieb es am Ende bei einem gerechten Unentschieden in einer spannenden Begegnung.

Tauberbischofsheim – Nassig 4:4

Tauberbischofsheim: Bier, Burger (66. Lotter), Höfling, Kircher (82. Spinner), Seethaler, Schrank, Schmitt (66. v. Kirchbach), Freundschig, Wolter, Hilbert, Greco.

Nassig: Link, Kunkel, Ziegler, Semmler, Seyfried, Wolz, Schuhmacher (65. Karlein), Baumann, Budde, Muehling (80. Diehm), Oetzel. (73. Klein)

Tore: 0:1 (34.) Muehling; 0:2 (37.) Wolz; 1:2 (45.) Seethaler, 2:2 (56.) Greco, 2:3 (59.) Wolz, 2:4 (68.) Wolz, 3:4 (81.) Miller, 4:4 (83.) Greco. – Schiedsrichter: Jan Gräf (Adelsheim). – Zuschauer: 250.

Der TSV Tauberbischofsheim begann druckvoll und dominierte in der Anfangsphase das Spiel. Einziges Manko war, dass bei aller Feldüberlegenheit kaum zwingende Torchancen herausgespielt wurden. Eine der wenigen Möglichkeiten zur Führung hatte Mario Greco. Sein Heber ging allerdings knapp über das Gästetor. Wie aus dem Nichts fiel dann nach etwa eine halben Stunde der Führungstreffer für den SV Nassig. Mathias Mühling versenkte einen sehenswerten Fernschuss zum 0:1. Der TSV war sichtlich geschockt und quasi mit dem nächsten Angriff gelang den Gästen durch Sven Wolz die 2:0-Führung. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, ehe die Einheimischen wieder vor dem Gästetor auftauchten: Seethaler erzielte mit einem platzierten Schuss den Anschlusstreffer zum Pausenstand von 1:2 erzielen. Die zweite Hälfte begann ereignisreich: Greco machte kurz nach dem Wechsel deas 2:2 Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Sven Wolz überlief auf der rechten Außenbahn den Abwehrspieler des TSV und schob zur erneuten Führung der Gäste ein. In dieser Phase der Begegnung war der SV Nassig in den entscheidenden Szenen wacher. Man merkte den Gästen an, dass es für Sie noch um den Klassenerhalt geht. Wieder war es gegen Mitte der zweiten Hälfte Sven Wolz, der mit seinem dritten Treffer die das 4:2 für den SV erzielte. Wer dachte, dass die Begegnung damit entschieden war, irrte sich. Der TSV kam noch einmal zurück. Erwin Miller erzielte den Anschluss zum 3:4, und Mario Greco gelang noch kurz vor Ende der Ausgleich.

FC Grünsfeld – SVV Wertheim 3:1

Grünsfeld: Stephan, Betzel, Braun, Wagner, D. Dürr, Müller, Albert, Celiscak (89. T. Dürr), Moschüring (87. Krobucek), Schenk (80. Kraft), Scherer (79. Schipper).

Wertheim: Jetzlaff, Cirakoglu, Bundschuh, Ratter, L. Elshani (68. Giuffrida), Baytekin, Scheurich (75. Sachnjuik), Q. Elshani (59. Escher), Helfenstein, Greulich (75. Stürmer), De Simone.

Tore: 0:1 (5.) Bundschuh, 1:1 (34.) Celiscak, 2:1 (35.) Celiscak, 3:1 (49.) Celiscak. – Schiedsrichter: Felix Beuchert (Walldürn). – Zuschauer: 110.

Nach fünf Minuten fiel bereits das erste Tor. Wertheim bekam einen Freistoß an der Mittellinie. Der lange Ball wurde noch von einem Wertheimer Spieler verlängert, so dass der Ball über den herausstürmenden Torhüter flog und zur frühen Führung im Netz landete. Grünsfeld zeigte sich nicht sonderlich verunsichert und setzte sein offensives Spiel fort. Sie erspielten sich ein Übergewicht, erarbeiteten aber keine gefährlichen Chancen. Der Ausgleich fiel dann nach einer guten halben Stunde. Einen schönen Flankenball von Danny Dürr vollstreckte Vedran Celiscak zum 1:1. Nur eine Minute Später war es wiederum Celiscak der den Führungstreffer erzielte. Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Besser ging es für Grünsfeld los. Christoph Schenk flankte, und Celiscak erzielte seinen dritten Treffer. Ab diesem Tor war die Luft raus. Grünsfeld war klar besser konnten aber die wenigen Chancen die sich ergaben nicht mehr verwerten. So gab es einen hochverdienten Heimerfolg.

FV Mosbach – SV Königshofen 4:0

Mosbach: Hammel, Knörzer, Mayer, Bender, Beyer, Diemer (60. Weichel), Tilsner (46. Augustin), Schneider (80. Kern), Kreß, Hinninger, Ebel (73. Ara).

Königshofen: Maier, Henning, Wolf, Groß, Karsli, Plath, N. Michelbach, Wagner, Rahtmann, Saul, M. Michelbach.

Tore: 1:0 (32.) Schneider, 2:0 (58.) Schneider, 3:0 (76.) Schneider, 4:0 (78.) Bender. – Schiedsrichter: Tim Stürmer (Östringen). – Zuschauer: 80.

Bereits in der fünften Minute hatte Benjamin Bender die Chance zur Führung, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor. Dominik Schneider traf nach einer Direktabnahme nur die Latte, durfte dann aber kurz darauf das erste Mal jubeln. Der Schiedsrichter entschied in der 33. Minute nach einem Rückpass auf indirekten Freistoß, den er verwandelte. Nach dem Wechsel versuchten die Gäste, den Ausgleich zu erzielen und hatten in der 54. Minute durch Plath ihre beste Chance, doch er verzog aus kurzer Distanz. Im Gegenzug erzielte erneut Dominik Schneider das 2:0 für den MFV und in der 77. Minute ließ er Maier im Tor der Gäste keine Chance und erhöhte auf 3:0. Den Schlusspunkt setzte Benjamin Bender mit seinem Treffer zum 4:0.

FC Schloßau – TSV Buchen 3:4

Schloßau: Keller, N. Mechler, Ihrig (77. Gornik), Scheuermann, Proksch (58. Geier), Brech, Benig (58. Galm), Blumenschein (63. S. Mechler), Link, Böhm, Schulte.

Buchen: Trautmann, Ivanov, Horst, Münch, Großkinsky, Kugel (59. Mergjar), Kohlmann, Makosch (79. Syan), Gruslak, Gramlich (67. Al-Saeedi), Tippelt.

Tore: 0:1 (19.) Gramlich, 0:2 (26.) Gruslak, 0:3 (40., Elfmeter) Makosch, 1:3 (66.) Link, 2:3 (72.) Galm, 3:3 (82.) Brech, 3:4 (88.) Kohlmann. – Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal). – Zuschauer: 180.

Der Heimverein wollte die Gelegenheit des Sportfests nutzen, um sich mit einer guten Leistung vor eigenem Publikum aus der Landesliga zu verabschieden. Doch dieser Wunsch zerschellte an der cleveren Spielweise des TSV Buchen. Während die Spieler des FC versuchten, sich mit Technik und körperlosem Spiel in Szene zu setzen, verließ sich der Gast auf schnelle, kraftvolle Konter. Als die Heimmannschaft in der 19. Minute den Ball am gegnerischen Strafraum vertändelte, brauchte der TSV Buchen nur zwei Stationen, um Gramlich allein auf die Reise vor das Schloßauer Tor zu schicken. Der Buchener Sturmführer hatte keine Mühe, den Ball am herauslaufenden Torwart zum 0:1 unterzubringen. Sieben Minuten später erhöhte der Gast auf 2:0. Gruslak hatte keine Mühe einzuköpfen. In der 40. Minute kam ein Gästespieler im Schloßauer Strafraum zu Fall. Den vertretbaren Strafstoß verwandelte Makosch. Nach der Halbzeit wandelte sich das Bild. Die Gäste waren nun durch ihre gute konditionelle Verfassung überlegen, wurden aber nachlässig in der Defensive. Dies nutzte Link mit einer Einzelleistung in der 66. Minute zum 1:3. In der Folge fuhren die Schloßauer einige sehenswerte Konterspielzüge, die in der 72. Minute Galm und in der 82. Minute Brech erfolgreich abschlossen. Nun lag der Heimsieg in der Luft, doch das Team des TSV Buchen machte diese Hoffnungen in der 88. Minute zunichte. Die Hintermannschaft des FCS wurde lässig überspielt und Kohlmann setzte den Schlusspunkt, das 3:4 in der Partie.

Gommersdorf II - Osterburken 1:3

Gommersdorf: Knauer, Behringer, Holz (62. T. Reuther), Retzbach, Asum, Klohe (82. Westphal), R. Mütsch (69. Kaiser), G. Mütsch, Gärtner, Reuther, Pitz (56. Rehrauer).

Osterburken: Ippendorf, Mench (60. D. Gutenberg), Beckmann, Titarenko, Kaplan (70. Eckel), Bender (83. M. Gutenberg), Hettinger, Schmitt, Arndt, Merz, Siegfried (86. Nemeth).

Tore: 0:1 (4.) Kaplan, 0:2 (26.) Schmitt, 1:2 (36.) Reuther, 1:3 (82.) Beckmann. – Schiedsrichter: Steffen Heer (Neckarbischofsheim). – Zuschauer: 80.

Nach einem Fehler des VfR im Aufbauspiel fiel das frühe 0:1. Dann hatte Gommersdorf gute Aktionen über außen, doch in der Mitte fehlte der Abnehmer. Osterburken machte das 2:0 nach einem Konter. Reuther drückte den Ball nach Kopfballverlängerung zum Anschlusstreffer über die Linie. Die Ausgleichschance noch vor der Pause machte Ippendorf zunichte. Im zweiten Durchgang nicht mehr viel. Fehlpässe bestimmten das Spiel. Der SVO entschied die Begegnung durch Beckmann nach einem Steilpass.

Türkspor Mos. – Neunkirchen 0:2

Mosbach: Gomez, Cavli, Labusi, Saljic, Sen, Jarju (68. Sen), Güler, Gül, Koca, Losing, Duyar (32. Aslan).

Neunkirchen: Strein, M. Knörzer, Frauhammer, Burkhard, F. Knörzer (81. Schäfer), Leibried, Köklü, Trabold (8. Eiermann), Hauk, Schilling, Homoki (87. Körmös).

Tore: 0:1 (38.) M. Knörzer, 0:2 (44.) Köklü. – Schiedsrichter: Joshua Zanke (Ötisheim). – Zuschauer: k.A.

Bereits beim Halbzeitpfiff stand das Endergebnis fest. In der 38. Minute sorgte Michael Knörzer für die Führung des SV Neunkirchen. Sechs Minuten später erzielte Ali Köklü den zweiten Treffer für die Gäste. Es blieb beim 2:0-Erfolg der Gäste, die damit einen für sie wichtigen Sieg sicherstellten.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 01.06.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V