Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

VfR kam schon im Hinspiel unter die Räder

LANDESLIGA ODENWALD DER ABSTIEGSKAMPF IST SPANNEND WIE SELTEN ZUVOR / FC GRÜNSFELD STEHT IN NEUNKIRCHEN VOR DEM BEFREIUNGSSCHLAG / FVL HAT 37 TORE VORSPRUNG

Mit einem Sieg in Nassig ist der FV Lauda Meister

Bis zum Hals im Abstiegsstrudel steckt der VfR Gerlachsheim, der ausgerechnet in dieser schwierigen Endphase im einzigen Freitagsspiel einen namhaften Landesligisten wie den TSV Höpfingen zu Gast hat. Denn schon im Hinspiel kam der VfR mit einer 0:5-Pleite böse unter die Räder. Und in dieser Schwächephase scheint der Gastgeber derzeit wieder zu stecken. Mit bisher nur 27 Punkten auf dem Konto muss schon ein mittleres Fußballwunder her, wenn der Klassenerhalt noch gelingen soll.



Nur noch drei Spieltage sind in der Fußball-Landesliga Odenwald zu absolvieren, doch eine endgültige Entscheidung über Meisterschaft und Abstieg steht noch aus. Mit derzeit sechs Zählern Vorsprung will sich der FV Lauda den „Platz an der Sonne“ nicht mehr streitig machen lassen; schließlich hat er es selbst in der Hand, noch vor dem Schlagerspiel beim härtesten Verfolger Oberwittstadt den Meistertitel nach Lauda zu holen. Dem TSV Oberwittstadt ist die Vizemeisterschaft mit der Chance auf den Relegationsaufstieg sicher, wenn er sein Heimspiel gegen den FC Schloßau gewinnt. Auch ein Unentschieden und zwei – wenn auch unwahrscheinliche – Ausrutscher der „Wittscher“ würden dem Konkurrenten SV Königshofen nichts nutzen, weil er sein um 13 Treffer besseres Torverhältnis kaum entscheidend verlieren dürfte. In der zweiten Tabellenhälfte haben potenzielle Abstiegskandidaten zu einem bemerkenswerten Schlussspurt angesetzt; selbst Schlusslicht FC Schloßau trennen nur fünf Punkte vom Relegationsplatz.

Mit einem Sieg beim SV Nassig, den man daheim in der Vorrunde bereits mit 3:0 geschlagen hat, stünde der FV Lauda dank des überragenden Torverhältnisses schon vorzeitig als Landesliga-Meister fest. Die Truppe von Spielertrainer Marcel Baumann ist aber auch heiß darauf, noch die magische 100-Tore-Marke zu knacken. Mit derzeit 97 „Buden“ ist die Partie in Nassig gerade die richtige Herausforderung, denn der SV hat viele Punktgewinne seiner soliden Defensivarbeit zu verdanken. Dank einer außergewöhnlichen Erfolgsserie ist Nassig zudem auf dem besten Weg, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu bewältigen. Die Konzentration muss aber auf beiden Seiten bis zum Schluss hochgehalten werden; oft konnte der FV sich bietende Lücken im Abwehrverbund erst in den letzten Spielminuten eiskalt ausnutzen.

Wieder etwas aus dem Tritt gekommen zu sein scheinen aktuell der TSV Buchen und Türkspor Mosbach, die beide am letzten Wochenende klar verloren. Türkspor darf sich nach dem Aufstieg mit derzeit 41 Zählern auf ein weiteres Landesliga-Jahr freuen, doch scheint gerade deshalb die Luft etwas raus zu sein. Dagegen geht es für den TSV Buchen um einen weiteren Anlauf, dringend benötigte drei Zähler aufs Konto zu bringen. In Mosbach verlor der TSV etwas unglücklich mit 3:4.

Eine Vorentscheidung im Abstiegskampf fällt in der Begegnung des SV Neunkirchen gegen den FC Grünsfeld. In dieser spannenden Begegnung treffen zwei Teams aufeinander, die in der entscheidenden Phase robuste Nerven und Standfestigkeit zeigen. Der Gastgeber hat sich gründlich auf einen weiteren starken Heimauftritt vorbereitet, um die 1:3-Hinspielniederlage auszumerzen. Der Saisonverlauf war bei beiden Teams nahezu identisch, denn bis auf einem verheißungsvollen Saisonauftakt der Grünsfeder tummelten sich beide Mannschaften ausschließlich in der Abstiegsregion.

Alle erwarten einen Heimsieg des designierten Vizemeisters TSV Oberwittstadt über den stark abstiegsbedrohten FC Schloßau; eine brisante Konstellation, wenn im Unterbewusstsein der Gegner nicht so ernst genommen wird. TSV-Trainer Dominik Lang muss seine Spieler nur an das magere 1:1-Unentschieden aus der Vorrunde erinnern, um die Schwere einer solchen Partie in den Fokus zu rücken, in der es für die Gäste um „Alles oder Nichts“ geht.

Während der SV Osterburken mit 36 Zählern vor der Heimpartie gegen den TSV Tauberbischofsheim den Klassenerhalt fast in trockenen Tüchern hat, haben sich die Gäste nicht mehr soweit an die Tabellenspitze heranpirschen können, dass es noch einmal für die Taubertäler hätte spannend werden können. Dafür haben sich die Gäste zuletzt wieder einmal ihrer spielerischen Qualitäten besonnen, und dem SV Königshofen mit einen 2:0-Erfolg die Grenzen aufgezeigt. Die Römerstädter wurden im Hinspiel mit 4:1 besiegt.

Kein Rasenschach, sondern ein attraktives Spiel können der VfR Uissigheim und der FV Mosbach ins Auge fassen. Denn nach oben und unten sind die Spielräume in der Tabelle begrenzt. Lediglich ein Manko bleibt nach einer erfolgreichen Runde für beide Mannschaften festzuhalten: Es fehlte insgesamt die Konstanz in einer kräftezehrenden Runde, um ganz vorne in das Geschehen entscheidend eingreifen zu können. Der Gastgeber lieferte schon bis jetzt eine starke Saisonleistung und könnte jetzt noch zum Schluss für das „Sahnehäubchen“ sorgen. Mosbach gewannen allerdings in der Hinrunde knapp mit 3:2.

Gerne den 1:0-Sieg aus der Vorrunde möchte die SV Viktoria Wertheim im Heimspiel gegen den TSV Strümpfelbrunn wiederholen. So könnten die Wertheimer auch den Vorsprung von vier Punkten vor den Gästen ausbauen und nach einigen Durststrecken noch für ein versöhnliches Saisonende sorgen.

Keineswegs als Beinbruch sieht man beim SV Königshofen vor der Heimpartie gegen den VfR Gommersdorf II die 0:2-Niederlage in Tauberbischofsheim: „Man muss feststellen, dass an diesem Tag der Gegner einfach mehr wollte und so verdient als Sieger vom Platz ging“, meinte der sportliche Leiter Martin Michelbach. Gegen einen „sicherlich unbequem spielen Gegner“ will man wieder punkten. Fehlen wird Enrico Rathmann, der eine Gelb-Rot-Sperre absitzen muss. Gommersdorf will in der Fremde weitere Punkte zum sportlichen Klassenverbleib sichern und erspielte in der Vorrundenpartie ein 1:1-Unentschieden. Aktuell konnte der Abstand zum Relegationsplatz auf vier Punkte ausgebaut werden. Es bleibt im Kampf um den Klassenerhalt der Landesliga Odenwald nach aktuellem Stand aber spannend bis zum Ende; jeder Punktgewinn kann letztlich ausschlaggebend sein.


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V