Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

TSV Oberwittstadt nutzt Königshöfer Patzer und festigt den Relegationsplatz 2

Landesliga Odenwald TSV Oberwittstadt nutzt Königshöfer Patzer und festigt den Relegationsplatz 2 / TSV Buchen überrascht gegen Wertheim / SV Neunkirchen klettert weiter
Nach dem 1:2 scheint der FC Schloßau nicht mehr zu retten

SV Osterburken – Höpfingen 1:2

Osterburken: Niklas, St. Elert (55. Siegfried), Baumgart (81. Bichler), D. Gutenberg, Arndt, Nemeth (86. Eckel), Bender (69. Beckmann), Titarenko, Kaplan, Arndt, St. Schmitt.

Höpfingen: Stöckel, Burkhardt (60. Hering), Hartmann, Knörzer, Johnson, Dietz (91. Kahzanbeik), Sock (55. Herkert), Hornbach, Balles, Bujak, Diehm (86. Farrenkopf).

Tore: 0:1 (18.) Knörzer, 1:1 (29.) Titarenko, 1:2 Dietz (78.). – Schiedsrichter: Daniel Friedlein (Walldürn). – Zuschauer: 135.

Schon nach drei Minuten gelang den Gästen ein Weitschuss ins Tordreieck, den Keeper Niklas gerade noch über die Latte lenkte. Unmittelbar nach der fälligen Ecke ein „Geschacher“ vor dem SVO-Tor, doch ein Gästestürmer schob am Kasten vorbei. Die Höpfinger blieben weiter am Drücker und die einheimischen Zuschauer fürchteten schon ein Debakel für ihre Elf. Folgerichtig fiel in der 18. Minute durch Knörzer die verdiente Führung für die „Gelb-Blauen“. Doch die Einheimischen ließen sich durch den Rückstand und die überlegene Spielweise der Gäste nicht entmutigen und versuchten mit viel Einsatz, ihrerseits besser ins Spiel zu kommen. Dies gelang auch zunehmend. Als sich in der 29. Minute der eifrige Titarenko ein Herz fasste und 25 Meter mittig vor dem Gästetor per Dropkick fulminant abzog, zappelte der Ball halbhoch unhaltbar zum Ausgleich im Netz. Dies gab den „Borkemern“ spürbar Selbstvertrauen und sie gestalteten in der Folge das Spiel ausgeglichen. So gab es schöne Spielszenen und Torchancen auf beiden Seiten. Nach der Pause setzte sich das muntere und ansehnliche Spiel auf beiden Seiten fort, ohne dass einer der beiden Mannschaften ein weiteres Tor gelang. SVO-Trainer Wöppel versuchte im Laufe der zweiten Spielhälfte, durch die Einwechslungen der offensivstarken Siegfried, Beckmann und Eckel, seiner Mannschaft Vorteile zu verschaffen, was auf dem Feld zeitweise auch durchaus gelang. So erarbeitete sich der SVO in der 74. Minute eine Riesenchance. Die wurde nicht genutzt, und im Gegenzug gelang Dietz bei einer entblößten SVO-Abwehr mit einem Flachschuss unter dem Torwart hindurch die erneute Führung für die Gäste.

TSV Buchen – SVV Wertheim 3:0

Buchen: Trautmann, Syan, Ivanov, Horst, Münch, Großkinsky, Kugel (71. Erdogan), Makosch, Gruslak, Mergjar (90. Neeb), Al-Saeedi (75. Hein)

Wertheim: N.Scheurich, Cirakoglu, Stürmer (65. Andrej), Ratter, Hensel, Ochs,G. Scheurich, Aksit( 46. Escher), Helfenstein, Jesser, Greulich

Tore: 1:0 (30.) Kugel, 2:0 (55.) Al-Saeedi (55.), 3:0 (88.) Kohlmann. – Schiedsrichter: Tobias Brand (Sinsheim). – Zuschauer: 50.

Bei herrlichem Fußballwetter begannen beide Teams verhalten. Die Buchener Angriffsbemühungen blieben in der Wertheimer Abwehr hängen, während sich die Gäste einige Halbchancen erarbeiteten. Nach einer halben Stunde touchierte ein 35-Meter-Freistoß von Münch die Latte. Kurz danach erzielte Kugel mit einem 20-Meter-Schuss nach einem abgewehrten Ball die Führung. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hatten die Buchener das Glück des Tüchtigen, als ein Kopfball des freistehenden Hensel das Gehäuse knapp verfehlte. Eine wunderschöne Kombination über drei Stationen veredelte Al-Saeedi mit einem platzierten Schrägschuss zum 2:0. Die Antwort der Wertheimer holte Trautmann mit einer starken Parade aus dem langen Eck. Die Gäste spielten weiter gut mit, verwerteten aber ihre Chancen nicht verwerten. Makosch vergab nach einem Konter die Vorentscheidung. Mit großem Einsatz stemmten sich die Einheimischen gegen die Angriffe der Gäste und bekamen immer noch ein Bein dazwischen. Nach einem Pfostenschuss von Kohlmann verfehlte auch ein Wertheimer Schuss knapp das Buchener Tor. Den Schlusspunkt setzte ein feingetimter Heber von Kohlmann, nach einer misslungenen Abseitsfalle, zum 3:0.

Oberwittstadt – FC Grünsfeld 4:2

Oberwittstadt: Hügel, Zeller, Blatz (75. Wohlfahrt), N. Walz (90. J. Kern), Ch. Schledorn (77. Sommer), Rolfes, B. Walz, R. Friedlein (46. Reinhardt), Essig, Czerny, Zimmermann.

Grünsfeld: Stephan, D. Dürr, Kreis, Betzel (84. Schipper), Wagner, Müller (78. Kraft), Moschüring, Scherer, Celiscak, Krobucek (51. Albert), Braun.

Tore: 0:1 (31.) Scherer, 1:1 (24.) R. Friedlein, 1:2 (59.) Dürr, 2:2 (73.) N. Walz, 3:2 (78.) Rolfes, 4:2 (86.) Rolfes. – Schiedsrichter: Richard Gerstlauer (Mosbach). – Zuschauer: 140.

Nichts neues aus der TSV-Arena: Auch im 14. Spiel in dieser Saison vor eigenem Publikum blieb der TSV ungeschlagen, und feierte mit dem 4:2 gegen den FC Grünsfeld den 13. Heimsieg. Die Gäste waren in Hälfte eins tonangebend und hatten auch die besseren Torchancen. So in der 25. Minute, als Stephan Braun einen langen Ball auf Vedran Celiscak spielte, dieser jedoch das Spielgerät über TSV-Keeper Timo Hügel und über den Querbalken lupfte. Vier Zeigerumdrehungen später rettete Hügel in höchster Not gegen Chris Moschüring. In der 31. Minute dann das längst überfällige 0:1: Nach Vorlage von Moschüring markierte Scherer den Führungstreffer für den FC. Wie aus heiterem Himmel fiel in der 34. Minute das 1:1, nach Zuspiel von Dominik Rolfes auf Rainer Friedlein, der sich nicht zweimal bitten ließ. Und nur zwei Minuten später klärte Gäste-Schlussmann Sebastian Stephan souverän gegen Dirk Essig. Auch in der zweiten Hälfte wurde es bei den „Grün-Weißen“ nur bedingt besser, irgendwie war die Souveränität der letzten Heimspiele abhandengekommen. In der 59. Minute machte Danny Dürr aus 16 Metern das 1:2. Erneut deutete sich der Ausgleich alles andere als an, doch war Nicolai Walz in der 73. Minute zur Stelle und markierte das 2:2. Uwe Sommer, der erst 30 Sekunden im Spiel war, spielte den Ball zu Dominik Rolfes und es hieß 3:2 (78.). Vier Minuten vor Spielende schlug Rolfes erneut zu: Durch eine starke Einzelaktion stellte er den Endstand her. Wie sagte ein TSV-Fan treffend: „Heute haben wir gewonnen und wissen nicht warum.“

Neunkirchen – Strümpfelbr. 1:0

Neunkirchen: Strein, M. Knörzer, Frauhamm, Burkhard, F. Knörzer, Leibfried, Eiermann (90. Körmös), Trabold, Hauk (90. Saral), Schilling (84. Schäfer) Homoki.

Strümpfelbrunn: Haas, Vogel, Sigin, Baumbusch, Gramlich, Guckenhan (83. Shkalla), Link (75. A. Weiß), Schulz, Kuhn (64. C. Weiß), Guth, Frank.

Tore: 1:0 (58.) M. Knörzer. – Schiedsrichter: Philip Dickemann (Jockgrim). – Zuschauer: 210.

Der SV Neunkrichen blieb zum fünften Mal in Folge ungeschlagen. Die Partie blieb insgesamt zerfahren und ohne klare spielerische Aktionen beider Teams. In der 58. Minute fiel das Tor des Tages: „Flo“ Knörzer setzte gut durch und sein Ball in die Spitze führte letztlich zur 1:0-Führung durch „Michi“ Knörzer, der die Hereingabe von Hauk souverän im Tor der Gäste unterbrachte.

VfR Uissigheim – TSV TBB 3:1

Uissigheim: M. Diehm, R. Diehm, Göbel (71.Heerd), Kainz, M. Füger (62. May), Duschek, Faulhaber, Väth (76. Duschek), Martin (50. Sladek), Oettig, Morawietz.

Tauberbischofsheim: Bier, Burger, von Kirchbach (21. Fleischer, 73. Forst), Höfling, Kircher, Seethaler, Lotter, Yildirim (77. Schmidt), Miller, Wolter, Berberich.

Tore: 1:0 (75.) Faulhaber, 2:0 (85.) May, 2:1 (86., Eigentor), 3:1 (90.+1) Faulhaber. – Besonderes Vorkommnis: (32.) Unterbrechung wegen Unwetters für elf Minuten. – Schiedsrichter: Alexander Edinger (Ludwigshafen). – Zuschauer: 110.

Mit schnellem Kombinationsspiel begannen beide Teams die Begegnung. In der elften Minute hatte Marvin Füger die Führung auf dem Fuß, doch der Schlussmann der Gäste reagierte mit guter Parade. Kurz danach bewahrte das Lattenkreuz die Gäste vor einem Treffer. In der 30. Minute waren es wieder die Platzherren, die den TSV-Pfosten trafen. Nach der Gewitter-Unterbrechung bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Ruben Diehm setzte einen Kopfball knapp neben das Gästetor. Wenig später hatte Christopher Kainz gleich zweimal den Ball im Gästetor unterzubringen, doch Torhüter Steffen Bier vereitelte dies. Die zweite Spielhälfte begann verhalten, doch schien die Pause den Gästen besser bekommen zu sein. In der 63. Minute fälschte die VfR-Defensive einen Torschuss gerade noch zur Ecke ab. Nun stand das TSV-Tor unter Dauerdruck; Angriff auf Angriff rollte. In der 75. Minute wurden diese Anstrengungen durch den Führungstreffer von Jonas Faulhaber belohnt. Zehn Minuten später war Robin May zur Stelle und markierte den weiteren Treffer zum 2:0. Eine Minute später fiel der Anschlusstreffer durch ein Eigentor. In der Nachspielzeit tankte sich Jonas Faulhaber durch die gesamte TSV-Hintermannschaft und setzte mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt zum 3:1.

SV Nassig – FC Schloßau 2:1

Nassig: Link, Ziegler, Semmler, Seyfried, Wolz, Schumacher (45. Henninger) , Baumann T. , Budde, Klein (80. Min. Diehm), Mühling, Ötzel (60. Hörner).

Schloßau: Scheurmann S., Mechler, Proksch (ab 65. Mechler S.), Ihrig, Scheuermann T., Stuhl, Brech, Rechner (ab 33. Min. Galm) , Böhm, Schulte, Schnorr

Tore: 1:0 (6.) Ch. Semmler, 2:0 (40.) Eigentor, 2:1 (82.) Böhm. – Schiedsrichter: Marvin Hoffmann (Mannheim). – Zuschauer: 150.

Der SVN hatte einen Traumstart in dieses Sechs-Punkte-Spiel: Nach der ersten Ecke in der 6. Minute, schoss Ch. Semmler den Ball in die lange Ecke und brachte Nassig in Führung. Im Anschluss ließ es Nassig zu locker angehen, es fehlte der letzte Einsatz und der FCS kam zu einigen guten Chancen und Abschlüssen. Die beste davon gab es in der zehnten Minute. Da parierte Link einen Kopfball prächtig. In der 17. Minute hatte Scheuermann die Riesenchance für die Gäste zum Ausgleich. Nassig schlug zurück und Klein hatte in der 21. Minute eine gute Chance er vergab aber alleine vor Scheuermann. Nach einem Fehler im Aufbauspiel in der Schloßauer Hintermannschaft wollte Klein auf Ötzel querlegen. Ein Schloßauer Abwehrspieler fälschte den Ball unglücklich ins eigene Netz ab und stellte somit auf 2:0 für Nassig. Der SVN kam stark aus der Pause und hatte direkt durch Wolz die Riesenchance zu erhöhen. Scheuermann entschärfte den Ball in die kurze Ecke. Kurz danach zimmerte Budde einen Weitschuss an die Latte. Die Gäste wurden jetzt stärker und gefährlich. In der 55. Minute zielte Brech knapp am langen Eck vorbei. In der 75. Minute entschärfte Link spektakulär einen Weitschuss von Brech. Die Nassiger Elf machte bei den sich bietenden Konterchancen zu viele leichte Fehler und traf oft beim finalen Pass die falsche Entscheidung. Das große Zittern begann in der 82. Minute: Böhm erzielte den Anschlusstreffer für Schloßau. Auch da war die Nassiger Hintermannschaft wieder viel zu passiv und zu weit weg vom Gegner. VfR Gerlachsheim – Türkspor 2:4

Gerlachsheim: Sack, Lang, Fritsch (73. Krämer), M. Cosgun, Klingert, Mohr, Holler, Bilancia, L. Brach, R. Brach, Neudecker.-

Mosbach: Coka, Uslu, Losing, Gül. Saljic, Cavli (77. Götz), Sen, Kaplan, Akcay, Jarju, Labusi.-

Tore: 0:1 (33.) Akcay, 0:2 (79.) Saljic, 1:2 (84.) Neudecker, 1:3 (87., Foulelfmeter) Sen, 1:4 (88.) Saljic, 2:4 (89.) Krämer. – Besonderes Vorkommnis: (21.) Unterbrechung der Partie wegen eines Gewitters für 20 Minuten. – Gelb-Rote Karte: (86.) R. Brach. – Schiedsrichter: Fabian Hilz (Karlsruhe). – Zuschauer: 40.

Schon in der 3. Minute musste der VfR die erste brenzlige Situation überstehen. Im weiteren Verlauf befreite sich der VfR etwas vom Druck. Den ersten guten Abschluss verzeichnete Bastian Klingert nach 17 Minuten. Glück hatte der VfR, als in der 27. Minute ein Flankenball an Freund und Feind vorbeiflog. Nach einer Standardsituation erzielte Anil Akcay in der 33. Minute das 1:0, als er am langen Pfosten hochstieg und Torhüter Robin Sack bei dem Kopfball-Aufsetzer ins kurze Eck machtlos war. Nach dem Wechsel kam der VfR etwas frischer aus der Kabine und hatte dann zwei, drei vielversprechende Situationen, doch das kurze Aufbäumen verpuffte relativ schnell. In der 53. Minute sorgte Türkspor mit einem Freistoß für Gefahr. In der 71. Minute hätten die Gäste für die Vorentscheidung sorgen können. Diese folgte in der 78. Minute, als Belmin Saljic an der Strafraumgrenze abzog und der Ball zum 2:0 im langen Eck einschlug. Als Matthias Neudecker in der 84. Minute energisch nachsetzte, drückte er den Ball aus kurzer Distanz zum 1:2 über die Linie. Die aufkeimende Hoffnung der Gastgeber auf eine Wende wurde im Keim erstickt, als Robin Brach einen Gästeakteur im Strafraum touchierte, und sich Ismail Sen die Chance zum vorentscheidenden 1:3 per Foulelfmeter nicht nehmen ließ. Die Messe war gelesen und nur eine Minute später erzielte Belmin Saljic das 1:4. Der eingewechselte Oliver Krämer zeigte in der 89. Minute sein Können, als er einen langen Flankenball im Fünfmeterraum herunterpflückte, einen Verteidiger ins Leere laufen ließ und dem Torhüter beim Treffer zum 2:4 keine Chance ließ.
© Fränkische Nachrichten, Montag, 14.05.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31