Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

FV Lauda überspringt auch die nächste Hürde souverän

LANDESLIGA ODENWALD GEGEN DIE ZULETZT FÜNF MAL IN SERIE UNGESCHLAGENEN UISSIGHEIMER SIEGTE DER TABELLENFÜHRER IN EINER GUTKLASSIGEN PARTIE MIT 3:1

FV Lauda überspringt auch die nächste Hürde souverän

TSV Höpfingen – Königshofen 1:2

Höpfingen: L. Stöckel, Burkhardt, S. Balles, J. Dietz (87. J. Farrenkopf), Diehm (87. Dalhues) Johnson, Bujak, Knörzer, Herkert (42. Hornbach), Hartmann, Sock. Königshofen: Hönig, Henning (72. N. Michelbach), Ulshöfer, Funke, Wolf, Baumann (56. Saul), Karsli (87. Plath),Tiefenbach, Rathmann, Carl, Wagner. Tore: 0:1 (7.) Wagner, 0:2 (75.) Karsli, 1:2 (79.) Knörzer. – Schiedsrichter: Philipp Becker(Mannheim). – Zuschauer: 185.

Die TSV-Fans, die aufgrund einer Parallelveranstaltung nicht so zahlreich wie gewohnt kamen, mussten sich mit dem Anpfiff erst einmal orientieren: Die Gäste spielten nämlich in Gelb-Blau – und im TSV-Tor stand Lukas Stöckel, der kurzfristig für den verletzungsbedingt nicht einsatzfähigen Stamm-Keeper Andre Kaiser einsprang. Er machte seinen Job prima, war aber bereits in der siebten Minute vollkommen chancenlos bei der 1:0-Gästeführung: Wagner setzte das Spielgerät volley von der Strafraumgrenze in die Maschen. In der Folge war die TSV-Defensive gegen die Offensivabteilung um Torjäger Karsli zunächst im Bilde und TSV-Akteur Simon Balles prüfte per Freistoß in der 24. Minute Gäste-Torsteher Hönig. Bald benötigten die Gastgeber doch mächtig Glück: In der 31. Minute „rettete“ das TSV-Aluminium gleich zwei Mal und drei Minuten später verzog Gästeakteur Patrick Ulshöfer nach einer Hereingabe freistehend aus wenigen Metern. Kurz vor Seitenwechsel zeigte Julian Dietz an, wie es auch offensiv gehen könnte – nämlich per Weitschuss. Bald nach Wiederbeginn hatte Simon Balles die Ausgleichsmöglichkeit „aus der Nähe“. Die Gastgeber waren jetzt offensiver unterwegs-, wohlwissend um die Kontergefahr. Die Defensive – allen voran Kapitän Robert Johnson – unterstützte blendend. Erst in der 67. Minute deutete der Gast durch Michael Carl wieder Gefahr an und wurde ab sofort wieder aktiver. Eine aufregende, teilweise auch hektische Schlussphase folgte. So schien mit Torjäger Karslis souverän herausgespieltem Treffer zum 0:2 in der 75. Minute alles entschieden, doch die Ippendorf-Elf bäumte sich eindrucksvoll auf. Erst parierte Hönig im Königshofer Gehäuse sensationell einen Kopfball von Simon Balles. Er musste wenig später aber doch noch hinter sich greifen: Oliver Knörzer hatte zum 1:2-Anschlusstreffer getroffen. Die Moll-Elf musste nun noch ein paar knifflige Szenen überstehen.


FV Lauda – VfR Uissigheim 3:1

Lauda: Bornhorst, Neckermann, R. Schmidt (83. Heeg), Ilic, Lotter, Fell, Jurjevic, Jallow, Inal (70. Baumann), Hehn, Gerberich. Uissigheim: M. Diehm, R. Diehm (69. Göbel), Rüttling, Schmitt, Kainz, Gros (76. May), Marian Duscheck, Faulhaber, Väth (35. Matti Duschek), Oettig (85. Martin), Morawietz.

Tore: 1:0 (6.) Neckermann, 2:0 (44.) Ilic, 2:1 (52.) Schmitt, 3:1 (77.) Baumann. – Schiedsrichter: Björn Schumann (Künzelsau). – Zuschauer: 280.

Der Gastgeber erwischte einen perfekten Start. Nach fünf Minuten Abtasten flankte Florian Hehn auf Ousman Jallow, der mit einem Flachschuss ins linke Eck Torhüter Maximilian Diehm zu einer Glanzparade zwang. Beim nachfolgenden Eckball von Dominik Gerberich war er aber machtlos, als der sträflich frei stehende Jonas Neckermann den Kopfball herrlich zur 1:0-Führung ins rechte Toreck drehte. Der Rückstand schien jedoch eher die Gäste zu beflügeln, und Torhüter Sven Bornhorst wurde schon in der ersten Spielhälfte stark gefordert. So lag der Ausgleich in der 20. Minute in der Luft, als er einen kernigen Schuss von Markus Oettig gerade noch mit den Fingerspitzen erwischte. Die Gäste überzeugten mit ihren Kontern, bei denen Gerberich und Co. ihre liebe Mühe hatten. Christopher Kainz verfehlte in der 28. Minute nur knapp das FV-Gehäuse. Mehr und mehr ergriff der VfR die Initiative, doch in der 28. Minute traf Nikola Ilic nach einem Dribbling mit einem Drehschuss nur den Innenpfosten. Es ging weiter munter hin und her. Zunächst traf auch Yannick Schmitt nicht ins Schwarze (31.), drei Minuten später prüfte Ruben Diehm den Laudaer Keeper. Für mächtig Betrieb vor dem VfR-Tor sorgten Goran Jurjevic und Nikola Ilic, der in der 44. Minute beim Tor zum 2:0 nur den Fuß hinzuhalten brauchte, als ihn Rouven Schmidt perfekt bedient hatte. Unbeeindruckt von dem Rückstand, hielt der VfR mit spielerischen Mitteln dagegen und wurde in der 52. Minute nach einem Stockfehler in der FV-Abwehr mit dem verdienten Anschlusstreffer durch Yannick Schmitt belohnt. In der 70. Minute hatte der eingewechselte Daniel Göbel den Ausgleich auf dem Fuß, doch drehte sein harter Schuss noch am Tordreieck vorbei. Spielertrainer Marcel Baumann war es in der 77. Minute vorbehalten, nach feinem Zuspiel von Nikola Ilic für den aus Laudaer Sicht erlösenden Treffer zum 3:1 zu sorgen.

Strümpfelbr. – Gommersd. II 3:1

Strümpfelbrunn: Haas, De. Schulz, Weiß (30. Vogel), Sigin, Baumbusch, Kwasniok, Guckenhan (83. Meier), Do. Schulz (79. Gramlich), Kuhn (71. Link), Guth, Frank. Gommersdorf: Schmelz, Behringer, Retzbach, Rehrauer (58. Klenk), Asum (78. Westphal), Klohe (63. Holz), Zürn, Gärtner, J. Reuther, T. Reuther (57. Kerl), Kaiser. Tore: 0:1 (3.) J. Reuther, 1:1 (35.) Guckenhan, 2:1 (39.) Baumbusch, 3:1 (67.) Guckenhan. – Schiedsrichter: Sami Maliha (Karlsruhe). – Zuschauer: 100.

Schon nach drei Minuten ging der Gast aus Gommersdorf durch ein Tor von Julian Reuther mit 1:0 in Führung. Die Gäste waren in der Anfangsphase die bessere Mannschaft und immer mit Kontern gefährlich. Langsam fing sich der TSV, und Guckenhan brauchte einen klugen Querpass von Kwasniok nur noch über die Linie zu drücken. Fünf Minuten vor der Halbzeit fiel dann das 2:1. Einen Freistoß köpfte Baumbusch unhaltbar zur Führung in die Maschen. In der zweiten Hälfte versäumte es der TSV, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. In der 67. Minute war es aber soweit. Eine Kopfballvorlage von Baumbusch verwertete Guckenhan zum 3:1. Damit war die Vorentscheidung gefallen.

Tauberb’heim – FV Mosbach 1:4

Tauberbischofsheim: Bier, Burger, von Kirchbach (68. Freundschig), Höfling, Kircher, Seethaler (76. Frei), Lotter, Yildirim (65. Schmitt), Miller, Wolter, Berberich. Mosbach: Söhner, Knörzer, Guth, Sarrach-Ditte (12. Augustin), Mayer (76. Diemer), Beyer, Schneider, Kreß, Hinninger, Ebel (65. Tilsner), Schaffrath (65. Kern). Tore: 0:1 (7.) Thomas Ebel, 0:2 (52.) Robin Mayer, 0:3 (70.) und 0:4 (71.) Dominik Schneider, 1:4 (77.) Luis Freundschig. – Besondere Vorkommnisse: Hendrik Seethaler (TSV) verschießt Elfmeter. – Schiedsrichter: Tobias Brand (Bad Wimpfen). – Zuschauer: 150.

Der FV Mosbach hatte den besseren Start und ging früh durch einen Treffer von Thomas Ebel in Führung gehen. In der Folge war die Begegnung ausgeglichen, und der TSV Tauberbischofsheim erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Aber auch der FV Mosbach hatte Chancen, um die Führung zu erhöhen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich bot sich dem TSV durch einen Elfmeter, aber Hendrik Seethaler scheiterte aber am Schlussmann der Gäste. Nach der Pause waren es wieder die Gäste, die den besseren Start hatten. Robin Mayer nutzte seine Chance und erhöhte auf 2:0 für Mosbach. Die Hausherren fanden keine Mittel, um den Gegner zu kontrollieren oder etwas für das eigene Offensivspiel zu tun. Die Folge waren die Mosbach Treffer zum 3:0 und 4:0, jeweils durch Dominik Schneider. Die Begegnung war damit natürlich entschieden. Luis Freundschig erzielte für die Heimelf noch den Anschlusstreffer in der Schlussphase.

SV Neunkirchen – TSV Buchen 3:1

Neunkirchen: Strein, M. Knörzer, Frauhamm, Burkhard, F. Knörzer, Leibfried, Eiermann (74. Schäfer), Trabold (89. Körmös), Köklü, Hauk (89. N. Jilka), Homoki (86. Holzner). Buchen: Trautmann, Syan, Ivanov, Horst (65. Gramlich), Großkinsky, Veli (65. Hein), Kohlmann, Makosch, Hinner (74. Trabold), Gruslak, Mergjar. Tore: 1:0 (19.) Trabold, 1:1 (44., Foulelfmeter) Makosch, 2:1 (50.) Hauk, 3:1 (74.) Hein (Eigentor). – Schiedsrichter: Marc Heiker (Sulzfeld). – Zuschauer: 150.

Die Partie startete flott. Der Gast hatte nach einem Fehler in der SVN-Defensive bereits in der fünften Minute die Führung auf dem Fuß, Keeper Strein bewahrte sein Team aber mit einer tollen Parade vor dem Rückstand. Beiden Mannschaften war in der Folge die Nervosität anzumerken und so kamen nur selten gute Aktionen zu Stande. In der 12. Minute konnte sich Trautmann im TSV-Tor erstmals auszeichnen. Auch in der Folge – bei einem Köklü-Freistoß zum Beispiel – hielt Trautmann seine Farben im Spiel. In der 19. Minute war er dann allerdings machtlos. Burkhard spielte einen langen Ball auf Homoki und dessen Kopfballablage verwertete Trabold unhaltbar zur 1:0-Führung. Auf der Gegenseite hatte der SVN dann zwei Minuten später Glück, als der Gast eine Hereingabe nur knapp verfehlte. In der Folge übernahm der SVN mehr und mehr das Kommando. Erst in der Schlussphase des ersten Spielabschnittes kam der Gast noch einmal auf und zeigte sich in SVN-Tornähe. Neunkirchen konnte den Ball nicht richtig klären und stoppte den Gast letztlich regelwidrig im Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Makosch sicher zum 1:1-Pausenstand. Nach dem Wechsel zeigte die heimelf weiterhin gute Ansätze. In der 50. Minute führte ein gut vorgetragener Angriff über die linke Seite zur erneuten Führung durch Hauk, der von Trabold gut bedient wurde. Buchen tat sich im Offensivspiel weiterhin schwer und agierte meist mit langen Bällen. Die SVN-Defensiv stand jetzt aber sicher und ließ kaum noch etwas zu. Der SVN seinerseits zeigte immer wieder gute Ansätze, spielte die Angriffe aber nicht konsequent genug zu Ende. In der 74. Minute schickte Hauk den guten Homoki auf die Reise, dessen Abschluss konnte Trautmann zwar noch klären doch der Ball sprang letztlich von Hein zum 3:1 ins Gästetor. .

FC Schloßau – SV Osterburken 1:1

Schloßau: Trunk, Götz, N. Mechler, Ihrig (77. Gornik), Scheuermann, Stuhl, Brech, Rechner, Böhm (73. S. Mechler), Schulte, Schnorr (69. Berisha). Osterburken: Niklas, Elert (82. M. Gutenberg), Baumgart, Mench (46. D. Gutenberg), Beckmann (90. Hettinger), Titarenko, Kaplan, Bender, Schmitt (87.Eckel), Arndt, Merz. Tore: 0:1 (79.) Kaplan, 1:1 (80.) Brech. – Schiedsrichter: Patrick Mattern (Neckarau). – Zuschauer: 100.

Die Zuschauer erlebten zwei Mannschaften, die sofort zu Vollgasfußball übergingen. Die Gäste hatten in der vierten Minute nach einem Eckball die erste Großchance. Trunk im Schloßauer Tor lenkte den Kopfball von Kaplan aber mit einer tollen Parade um den Pfosten. Zwei Minuten später hatte die Heimmannschaft eine Großchance. Mustergültig wurde ein Angriff bis an die Grundlinie gespielt, der Torwart konnte den ersten Schussversuch nicht unter Kontrolle bringen und der Ball tänzelte parallel zur Torlinie. Ein heraneilender Gästestürmer brachte den Ball aber nicht im leeren Tor unter.Danach bekamen die Defensivabteilungen die gegnerischen Aktivitäten besser in den Griff. Nach Wiederanpfiff hatten die Schloßauer mehr vom Spiel und erzwangen zwischen der 50. und der 60. Minute drei klare Chancen, doch vergaß die Heimmannschaft in dieser Phase, sich selbst zu belohnen. Die Konter der Gäste blieben immer brandgefährlich. Nachdem Trunk sich in der 75. Minute nochmals auszeichnen konnte, war er gegen das 0:1 in der 79. Minute machtlos. Der SV Osterburken hatte einen Konter bis zur Grundlinie gespielt und den Pass in den Fünf-Meter-Raum konnte der freistehende Kaplan ohne Probleme einnetzen. Der FC antwortete postwendend. Brech jagte den Ball von der Strafraumgrenze volley ins Osterburkener Tor.

Türkspor Mosbach – SV Nassig 0:3

Mosbach: Koca, Labusi, Losing, Aslan, Gül, Saljic, Sen, Kaplan, Zeybek (46. Güller). Cavli, Güler. Nassig: Link, Kunkel, Semmler, Seyfried, Schuhmacher (62. Hörner), T. Baumann, Klein (82. A. Baumann), Budde, Muehling, Oetzel (76. Kempf), Henninger (32. Wolz). Tore: 0:1 (9.) Henninger, 0:2 (12., Elfmeter) Budde, 0:3 (21.) Budde. – Schiedsrichter: Cedrik-Alexander Bollheimer (Reichenbach.

Türkspor Mosbach musste stark ersatzgeschwächt antreten, weil einige Leistungsträger ausgefallen waren. Auch wenn sich die Türkspor-Mannen die eine oder andere hochkarätige Chance erspielten, letztendlich musste man sich bei Sommertemperaturen verdient den Gästen aus Nassig mit 0:3 geschlagen geben.

SVV Wertheim – Oberwittstadt 0:2

Wertheim: N. Scheurich, Cirakoglu (76. Stürmer), Bundschuh (66. Elshani), Baytekin (80. Escher), Hensel, Ochs, Aksit, Helfenstein, P. Greulich, De Simone, Garcia. Oberwittstadt: Hügel, Blatz, Zeller, N. Walz, Schledorn (80. Wohlfahrt), Rolfes, Reinhardt (69. Essig), B. Walz, Friedlein (89. Thomas), Czerny, Zimmermann. Tore: 0:1 (28.) Daniel Czerny, 0:2 (31., Foulelfmeter) Zeller. – Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal).

Eigentlich war es ein typisches Remis-Spiel. Die Gastgeber hatten die ersten Chancen, doch die Hintermannschaft der Gäste erwies sich als sehr sattelfest. Etwas überraschend gingen die Gäste in der 28. Minute per Kopf nach einem Eckball in Führung. Nur drei Minuten später stimmte die Abstimmung innerhalb der Wertheimer Hintermannschaft nicht, so dass nur per Foulspiel geklärt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Gäste zum 2:0. In der Folge war die Partie wieder absolut ausgeglichen. Doch wie sagte Viktoria-Trainer nach Spielschluss: „Wir hätten heute vermutlich noch zwei Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 07.05.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31