Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

Seckacher Überraschung in Rosenberg

Kreisliga Buchen Hardheim macht wichtigen Schritt zum Klassenerhalt / Walldürn nach dem 2:0 in Hainstadt neuer Tabellenführer / Eberstadt gewinnt „letztes Duell“
Seckacher Überraschung in Rosenberg

VfB Heidersbach – Höpfingen II 0:4

Die Gäste waren in der Anfangsphase das spielbestimmende Team und verbuchten folgerichtig auch die ersten gefährlichen Torannäherungen für sich, die allerdings vorerst nicht von Erfolg gekrönt waren. Just zu dem Zeitpunkt, als man den Eindruck gewann, die Gastgeber hätten sich besser auf ihre Gegenspieler eingestellt, kam es dann doch zur frühen Gästeführung: A. Brix durfte unbedrängt flanken, und nachdem sich die VfB-Abwehr nicht einig war, schaltete S. Hauck am schnellsten und erzielte das 1:0. In der Folgezeit erspielten sich die Einheimischen zwar eine leichte Überlegenheit, Torchancen blieben jedoch fast gänzlich aus. Lediglich M. Rhein kam in der 28. Minute einmal zum Abschluss, TSV-Keeper Stöckel hatte keine Probleme. In der 38. Minute dann ein blitzsauberer TSV-Konter: A. Brix stand nach einer Flanke völlig frei und erzielte aus kurzer Distanz das 2:0. In der zweiten Hälfte versprach man durch die Hereinnahme von Torjäger T. Lutz mehr Durchschlagskraft in der Offensive, was anfangs auch erfolgversprechend war, denn nach 54 Minute musste Stöckel im TSV-Tor das erste Mal sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von T. Lutz zu entschärfen. Die Gastgeber blieben zunächst am Drücker, nach 63 Minuten jedoch beendete M. Nohe die kurze Drangperiode, als er in halblinker Position angespielt wurde und überlegt zum 3:0 einschob. Danach passierte nicht mehr all zuviel, bis sich nach 87 Minuten erneut M. Nohe auf der linken Seite energisch durchsetzte und aus spitzem Winkel das 4:0 markierte.

SV Osterburken II – Hardheim 0:2

Zum „Sechs-Punkte-Spiel“ kam der TV Hardheim ins Kirnaustadion. Vor wenigen Zuschauer kam der SV Osterburken II besser ins Spiel. Nach drei Eckstößen in Folge kamen die Gastgeber zur ersten Chance. Trotz weiteren guten Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es beim 0:0-Pausenstand. Nach dem Wechsel hatte der SVO erneut gute Chancen. In der 64. Minute gelang aber dem TV Hardheim überraschend das 1:0. Die Gastgeber versuchten mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Als Osterburkens Torwart in der 90. Minute im gegnerischen Strafraum als „Stürmer“ auftauchte, eroberte der TV Hardheim den Ball und schob den Ball ins leere Tor zum 2:0-Endstand ein.

FC Donebach – Erfeld/Gericht. 2:1

Das Spiel begann mit einer ereignisreichen Anfangsphase. Zunächst nutzten die Gäste die Unsortiertheit der Hintermannschaft des FCD. Keilbach profitierte von einer unglücklichen Kopfballabwehr und erzielte bereits in der vierten Minute das 1:0. Doch der FCD fand gleich im Gegenzug die passende Antwort. Der stramme Schuss von Neubig wurde noch abgefälscht, aber im Nachsetzen war Rögner zur Stelle und erzielte den Ausgleich. Nach 15 Minuten hatte M. Schnetz die Führung auf dem Fuß, aber der Abschluss seines Sololaufs landete knapp neben dem Kasten. Die zweite Hälfte begann ausgeglichen. Die erste gute Chance verzeichnete der FCD in der 66. Minute, allerdings landete der Schuss des FC-Stürmers am Außennetz. Auch danach hatten die Hausherren mehr vom Spiel und wurden in der Schlussphase dafür belohnt. Dieses Mal trug sich Schnetz doch noch auf die Torschützenliste ein, als er den Ball bei seinem Angriff sehenswert mit einem Heber über den herrauseilenden Torwart ins Netz bugsierte. Hainstadt – Eintr. Walldürn 0:2

Im dritten Spitzenheimspiel des Jahres in Folge wollte die ersatzgeschwächte Heimelf nicht erneut mit leeren Händen dastehen. So entwickelte sich gleich ein flotte und abwechslungsreiche Begegnung. Bereits in der sechsten Minute ging der Gast aus Walldürn durch Hefner in Führung. Die Eintracht blieb Spielbestimmend und kam in der 16. Minute durch Turra zum 2:0. Nach der Pause sahen die Zuschauer ein Spiel ohne große Torraumszenen mit vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten. Die Heimelf um Spielertrainer Kilitschawyj bäumte sich mit zunehmender Spieldauer gegen die Niederlage auf, doch ohne zielstrebiges Angriffsspiel. Auch ein Schuss von Schüßler in der 75. Minute fand nicht den Weg ins Netz – der Ball klatschte an die Latte.

TSV Götzingen – VfL Eberstadt 0:1

„Heute gegenüber – morgen gemeinsam“. Unter diesem Motto stand das vorerst letzte Aufeinandertreffen der beiden Nachbarorte. Den besseren Start hatten die Hausherren, als erst nach zwei Minuten aus guter Position vergeben wurde. Nach einer weiteren Möglichkeit kamen die Gäste besser ins Spiel. Prompt folgte mit dem ersten Ball auf das Gehäuse des TSV die Führung. A. Häfner verwandelte nach einem Freistoß per Kopf in der 25. Minute. Die Führung gab dem VfL Selbstvertrauen. Fortan bestimmten sie das Geschehen. So ging es mit einer knappen Führung der Gastmannschaft in die Pause. Die Zuschauer von Götzingen hofften in der zweiten Hälfte auf eine Leistungssteigerung. Doch gleich zu Beginn waren es wieder die Gäste, die das Spielgeschehen an sich zogen. Die größte Möglichkeit hatte Eberstadt nach einem Freistoß, zum Glück für Götzingen flog der Ball an den Pfosten. In der Offensive ging es dem TSV wie den Windrädern auf der Walldürner Höhe: nichts lief. Die Gäste standen in der Defensive sicher und hielten die Götzinger Abwehrspieler auf Trab. Nur eine Möglichkeit der Hausherren in den Schlussminuten kann erwähnt werden. Alles in allem war es ein verdienter Sieg der Gäste.

FC Schweinberg – TSV Mudau 1:4

Die Anfangsphase gehörte dem TSV Mudau. Nach einer scharfen Hereingabe schoss Torjäger S. Haber den ball in der vierten Minute in den Winkel des FC-Gehäuses . Die Hausherren bemühten sich in der Folge, das Spiel in den Griff zu bekommen und kamen ihrerseits zu ihrer ersten Chance durch Rüttling, der im Strafraum freigespielt wurde, den Ball allerdings nicht im Tor unterbrachte. Die Gäste blieben bei Kontern brandgefährlich, nach Habers Kopfball verpasste Dambach per Schlenzer nur um Zentimeterbreite. Kurz vor der Pause erhöhten die Gäste den Druck und erzielten in der 37. Minute durch Haber das 2:0, als dieser FC-Keeper Baumann umkurvte und einschob. In der 44. Minute führten die Gäste einen Freistoß im Mittelfeld schnell aus, der freigespielte Hauk gewann sein Laufduell und traf zur 3:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel schienen die Hausherren aufgewacht zu sein: Kellermann bediente in der 50. Minute mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte den startenden P. Baumann, dieser lief auf TSV-Keeper Flad zu, der allerdings Baumann nur per Foul stoppte. Mit dem fälligen Elfmeter scheiterte Rüttling jedoch an Flad. Praktisch im Gegenzug luchste Haber der FC-Abwehr den Ball ab und schob überlegt zum 4:0 ein. Danach verwaltete Mudau das Ergebnis. Erst in der 85. Minute erzielte Rüttling den Ehrentreffer für den FC, als er Flad mit einem sehenswerten Freistoß aus 18 Metern überwand. Kurz vor dem Ende hatte der eingewechselte Dörr noch die Chance auf das 2:4, doch klatschte sein Schuss an den Innenpfosten.

TSV Rosenberg – SV Seckach 1:2

Der Gast stand tief und machte es der Heimmannschaft schwer, ins Spiel zu kommen. Alles, was die Mannschaft des TSV die letzten Wochen auszeichnete, wie Laufbereitschaft, Einsatz und Spielwitz, ließ sie an diesem Spieltag vermissen. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kam der Gast, durch einen groben Fehler noch begünstigt, zur Führung. Nach Auswechslung und Umstellung innerhalb der Mannschaft wurde es zwar nach dem Wechsel besser, Torchancen waren allerdings weiterhin Mangelware –bis zur 75. Minute, als R. Bujak zum 1:1-Ausgleich traf. Danach berannte der TSV das Gästetor, brachte es aber nicht fertig, aus durchaus hochkarätigen Torchancen Kapital zu schlagen. Es schien so, als wäre der Gast aus Seckach mit dem Unentschieden zufrieden, bis ein erneuter haarsträubender Fehler in der Hintermannschaft des TSV dem SV die Chance gab mit dem einzigen richtigen Torschuss der zweiten Hälfte das Siegtor zu erzielen. Alles in allem ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die von ihren erzielten elf Punkten sechs gegen Rosenberg holten.
© Fränkische Nachrichten, Montag, 16.04.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V