Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

Julian Hauk fällt langer aus

LANDESLIGA ODENWALD DAS SPITZENSPIEL STEIGT IN TAUBERBISCHOFSHEIM / DERBY IN KÖNIGSHOFEN / HÖPFINGENS TOP-TORJÄGER JULIAN HAUK FÄLLT LÄNGER AUS

Zwei direkte Duelle im Kampf um den Ligaverbleib

 

Im „Schweinsgalopp“ geht es in der Landesliga Odenwald weiter. Nach den fünf Nachholbegegnungen am Mittwoch steht am Wochenende gleich wieder ein kompletter Spieltag auf dem Programm. Für die Trainer jener Mannschaften, die in diesen stressigen April-Tagen im Dauereinsatz sind, ist es nun auch eine Herausforderung, die Trainingsbelastung richtig zu steuern.

Gleich mehrere Duelle bieten am Samstag und Sonntag besondere Brisanz: Das Derby Tauberbischofsheim gegen Lauda steht unter dem Motto: Wenn der TSV nochmals im Rennen um Platz 2 eingreifen will, dann muss er den Liga-Primus schlagen. In den Aufeinandertreffen zwischen Gerlachsheim und Buchen sowie Nassig und Neunkirchen geht es um äußerst wichtige Punkte für den Ligaverbleib. Dazu kommt das Derby zwischen Königshofen und dem FC Grünsfeld.

„Mit einer erneut kompakten Mannschaftsleistung soll der nächste Dreier angestrebt werden“, fordert Königshofens sportlicher Leiter Martin Michelbach vor dem Derby gegen Grünsfeld. Hierfür steht der zuletzt fehlende Patrick Saul wieder zur Verfügung. Der SVK wird sich von der augenblicklichen Tabellensituation der Gäste nicht blenden lassen, führte der FCG am Mittwoch im Nachholspiel in Höpfingen doch schon 2:0. „Zumal wir jüngst in Wertheim defensiv zu viel zugelassen haben“, so Michelbach.

Wenn der Begriff „Sechs-Punkte-Spiel“ nicht schon längst geprägt wäre, man müsste ihn für die Begegnung SV Nassig gegen SV Neunkirchen nun erfinden: Ohne Frage wird diese Partie vorentscheidend im Abstiegskampf sein, und man lehnt sich gewiss nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet: Der Verlierer dieser Begegnung schafft den Klassenerhalt nicht mehr. Das im Sport anscheinend immer wichtiger werdende „Momentum“ liegt hier bei den Gästen aus dem Fußballkreis Mosbach, die im Nachholspiel Türkspor Mosbach besiegt haben. Der SV Nassig hingegen ist die einzige Mannschaft dieser Liga, die in der Rückrunde noch kein Spiel gewonnen hat. Dafür hatte „die Eintracht“ am Mittwoch keine Nachholpartie zu absolvieren, und die Spieler um Coach Sebastian Gegenwarth gehen mit den „frischeren Waderln“ ins Rennen.

Ebenso im Zeichen des Abstiegskampfes steht das Aufeinandertreffen zwischen dem VfR Gerlachsheim und dem TSV Buchen. Buchens Trainer Oliver Neeb hat seine Mannschaft im Verlauf der zweiten Halbserie, so scheint es, ein wenig stabilisiert. Schon acht Zähler hat der TSV in der Rückrunde geholt – und damit satte fünf mehr als der Gegner am Sonntag. Ähnlich wie in der Begegnung Nassig gegen Neunkirchen hat auch hier eine Mannschaft den Vorteil, am Mittwoch nicht gespielt haben zu müssen – das ist der TSV Buchen. Gerlachsheim hat in Uissigheim 0:2 verloren und dabei keinen besonders guten Eindruck hinterlassen. Das Hinspiel gewannen die Buchener mit 5:3. Damit haben sie in diesem einen Spiel genau so viele Tore erzielt, wie nun in der gesamten Rückrunde. Auswärts hat der TSV erst einen Saisonsieg geholt, Gerlachsheim immerhin schon vier Heimsiege.

Dass der FV Lauda nicht so locker und lässig zu seiner nächsten Landesliga-Meisterschaft spaziert, ist spätestens nach dem 1:1 im Nachholspiel gegen Wertheim klar. Das Nachbarschaftsduell in Tauberbischofsheim stellt für die „Baumänner“ nun eine ganz besondere Herausforderung da (siehe auch nebenstehendes Interview mit TSV-Trainer Mario Fleischer). Der FV muss sich auf eine Menge Gegenwehr einstellen.

Im Rennen um Platz 2 hat der TSV Oberwittstadt im Heimspiel gegen Strümpfelbrunn drei Punkte fest eingeplant. Doch Obacht: Der Verbandsliga-Absteiger gewann am Mittwoch in Osterburken und befindet sich im Rennen um den Klassenerhalt mit nun 29 Punkten im Grunde auf der Zielgeraden. Einen Punktgewinn könnte man dem Gast-TSV schon zutrauen. Doch dafür muss bei den Strümpfelbrunnern wirklich ein Rädchen ins andere greifen.

Den großen Befreiungsschlag im Abstiegskampf hat der SV Osterburken im Nachholspiel gegen Strümpfelbrunn versäumt (0:2). Und jetzt kommen die auswärts so starken Wertheimer in die Römerstadt, die zuletzt auch beim Tabellenführer Lauda einen Punkt holten. Die Wöppel-Mannen werden sich strecken müssen, um die Punkte in Osterburken zu behalten.

Top-Torjäger Julian Hauk wird dem TSV Höpfingen nicht nur beim Gastspiel in Gommersdorf, sondern vermutlich bis Saisonende fehlen. Der 15-Tore-Mann verletzte sich im Nachholspiel gegen Grünsfeld ohne Fremdeinwirkung schwerer. Das macht die Unternehmung für die Ippendorf-Mannen, möglichst noch Rang 2 zu erreichen, natürlich weitaus schwerer.

Uissigheim gegen Türkspor ist ein klassisches Duell im Tabellen-Niemandsland, während es zwischen dem FV Mosbach und dem FC Schloßau vor allem für die Gäste um Punkte für den Ligaverbleib geht.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 13.04.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

TSV Frankonia

Höpfingen 1911 e.V