Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO
 

TSV tütet Dreier ein

KREISLIGA BUCHEN SPITZENDUO HAINSTADT UND ROSENBERG MARSCHIEREN IM GLEICHSCHRITT / FEHLSTART VON VERFOLGER MUDAU / BRETZINGEN RUTSCHT AUF DEN LETZTEN PLATZ AB

SV Seckach überrascht in Eberstadt

TSV Höpfingen II – TSV Mudau 2:1

Bereits wenige Sekunden nach Anpfiff hatte Stefan Haber die Top-Möglichkeit zur Gäste-Führung. Die Ballbesitzhoheit lag im ersten Teil eindeutig bei den Gästen, und daraus resultierten weitere Chancen. So vergaben Max Hauck und erneut Haber. Nach 30 Minuten besann sich die Bundschuh-Elf auf Entlastung und ging prompt in der 35. Minute mit der ersten nennenswerten Torraumszene in Führung, als Luca Kuhn perfekt per Kopfball nach Manuel Nohes Flanke vollendete. Nach einem Freistoß bugsierte Gästekapitän Christoph Hilpert den Ball zum 1:1 über die Torlinie (58.). Der eingewechselte Chris Kaiser initiierte, und sein Offensivkollege Sebastian Hauck kämpfte sich in der 64. Minute wacker zur 2:1-Führung durch. Die Heimelf musste noch ein „Eckball-Festival“ überstehen, dann war der Heim-Dreier eingetütet.

 


SV Osterburken II – Hainstadt 0:3

Zu Beginn waren die Gäste spielbestimmend, doch die erste Chance hatte der SVO II mit einem Pfostenschuss. In der 29. Minute fiel das 0:1 durch Wiese. Kurz vor der Pause erhöhten die Gäste durch Lokmann zum 0:2-Pausenstand. Nach dem Wechsel dominierte erneut die Spvgg. Hainstadt. Es dauerte aber bis zur 70. Minute, ehe Müller einen Abwehrfehler zum 3:0 nutzte. Kurz vor Ende hatte der SVO II eine weitere Großchance, doch diese wurde vom Gästetorwart vereitelt.

TSV Götzingen – TV Hardheim 3:0

Eine zähe Angelegenheit war die Anfangsphase des Spiels. Die Gäste kamen besser in die Partie, Chancen hatte der TVH aber nur durch zwei indirekte Freistöße. Es dauerte 20 Minute, ehe sich der TSV gefährlich Richtung Tor des Gegners annäherten. In der 28. Minute gab es in der Defensive der Gäste ein Missverständnis, welches J. Aumüller zur Führung nutzte. Der TSV übernahm nun das Spielgeschehen. Die Gäste zogen sich zurück und warteten auf Konter. Chance hatten in der Schlussphase der ersten Halbzeit nur noch die Einheimischen, doch die Abschlüsse waren zu ungenau. Mit Beginn der zweiten Hälfte waren es erneut die Gäste, die besser aus der Kabine kamen, doch wie in der ersten Hälfte fehlte der Zug zum Tor. Die Partie plätscherte so dahin, Götzingen übernahm wieder das Kommando und suchte die Entscheidung. Es dauerte es bis zur 78. Minute, ehe M. Rösch einen Abpraller nach einen Freistoß ins Netz beförderte. Die Gäste gaben nicht auf und versuchten weiter, nach vorne zu spielen, allerdings ohne Gefahr auszustrahlen. Mit dem Schlusspfiff stellte M. Rösch nach Vorarbeit von Coach J. Göbes den Endstand her.

Heidersb. – Erfeld/Gerichtst. 5:1

Die Gäste machten in der Anfangsphase den frischeren Eindruck. Folglich bot sich ihnen in der fünften Minute auch die erste Möglichkeit, als sich Dominik Horn durchsetzte und D. Rappold seine Hereingabe nur knapp verpasste. Nach und nach kamen auch die Einheimischen ins Spiel, und in der 13. Minute musste SG-Keeper Daniel Horn einen Distanzschuss von Lukas Schulz entschärfen. Nur wenig später war er machtlos, als J. Hemberger nach einer unübersichtlichen Situation das 1:0 erzielte. Nach 28 Minuten war es Chr. Scheuermann, der mit einem Flachschuss das 2:0 markierte. Nur zwei Minuten später nutzte Lukas Schulz ein Missverständnis zwischen SG-Torhüter und Abwehrspieler zum 3:0. In der Folge verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen, und Rappold machte das 1:3. Auch nach dem Wechsel versuchten die SGler alles und verbuchten in der 52. Minute durch Do. Horn die erste Möglichkeit. Im Gegenzug bediente „Jones“ Hemberger Mitspieler Chr. Scheuermann, der mit seinem zweiten Tagestreffer für die Vorentscheidung sorgte. Nur zwei Minuten später war sich die Gäste-Abwehr erneut uneinig, und diesmal war J. Hemberger Nutznießer und erzielte aus spitzem Winkel das 5:1.

Schweinberg – Eintr. Walldürn 2:3

Die Eintracht Walldürn begann druckvoll. So war es für den FC Schweinberg schwer, das eigene Spiel aufzuziehen. Die beste Chance für den FC gab es kurz vor der Pause, als hintereinander Kopfbälle von Greß und Kellermann haarscharf am Pfosten vorbei gingen. Nach ausgeglichenem Beginn der zweiten Hälfte passte die FC-Defensive nach einem Einwurf nicht auf, deshalb lief ein Gästespieler alleine auf den Torwart zu und erzielte das 1:0 (53.). Doch der FCS antwortete prompt: Schon eine Minute später markierte Rüttling den Ausgleich. In der 59. Minute führte wiederum ein Missverständnis in der FC-Abwehr zum 1:2, wobei der Ball von Pfosten zu Pfosten sprang, ehe er doch ins Tor kullerte. Das Spiel nahm nun an Fahrt auf und Walldürn sorgte in der 65. Minute per Konter für das 3:1. Nur eine Minute später gab es einen Foulelfmeter für den FC, den der Gästetorwart abwehrte, der Ball prallte nach vorne weg, doch der Nachschuss sprang vom Pfosten ins Toraus. Der FC gab nicht auf, drückte die Eintracht in diue Defensive und wurde in der 89. Minute mit dem Anschlusstreffer belohnt, indem Greulich eine weite Flanke per Direktabnahme in Fischers Kasten versenkte. Zu mehr reichte es dann aber nicht mehr.

TSV Rosenberg – SV Bretzingen 2:0

Vor wenigen Zuschauern entwickelte sich ein Spiel, in dem der TSV zwar spielbestimmend, jedoch ohne Zug auf das Gästetor war. Wenn einmal schnell gespielt wurde, war es auch sofort gefährlich. Immer wenn P. Haas, der auffälligste Mann auf dem Platz, am Ball war, brannte es bei den Gästen. Die agilen N. Pasour und P. Haas waren dann auch für die Führung verantwortlich. Nach schöner Vorarbeit war es Pasour, der das umjubelte 1:0 erzielte. Nennenswert in der zweiten Hälfte waren nur zwei Szenen, ein Kopfball von Pasour und das 2:0 in der Nachspielzeit von M. Albrecht, der nach Vorarbeit von T. Weber zum vollstreckte. Es war ein Arbeitssieg für den TSV Rosenberg.

VfL Eberstadt – SV Seckach 2:3

Beim VfL mussten sieben Spieler wegen Verletzungen, Sperren oder Krankheit ersetzt werden. Das Spiel begann verhalten. Nach 25 Minuten schob Michael Ondrusch in seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschafft nach Vorarbeit von T. Burkhardt zum 1:0 ein. Seckach kam nach dem Rückstand gut ins Spiel und hatte die eine oder andere Möglichkeit. Die zweite Hälfte startete mit einem Paukenschlag. Kurz nach Wiederanpfiff entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter und stellte den bereits Verwarnten Eberstädter Torwart mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Seckach erzielte den Ausgleich. In Überzahl nahm der SV Seckach das Spiel nun in die eigene Hand und erzielte kurz nach dem Ausgleich abseitsverdächtig den Führungstreffer. Seckach drängte nun auf die Entscheidung, spielte sich aber keine nennesnwerten Chancen mehr heraus. So kam es, dass der VfL, ebenfalls durch einen Elfmeter, den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielten. Jannik Frey verwandelte diesen souverän. Nun spürte man den Kräfteverschleiß der Eberstädter, die bereits seit 30 Minuten zu zehnt agieren mussten. Der SV Seckach erzielte in der 80. Minute durch einen Sonntagsschuss den verdienten Siegtreffer.

© Fränkische Nachrichten, Montag, 12.03.2018


© 2017 TSV Frankonia Höpfingen 1911 e.V.

TSV Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31